EU-Schuldenkrise
Schäuble schließt Euro-Austritt Griechenlands aus

Der Finanzminister bekennt sich zum Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone – noch vor dem Bericht der Troika. Einen Staatsbankrott werde es nicht geben, sagte Schäuble. Ein Aufschub für die Sparmaßnahmen deutet sich an.
  • 106

Singapur/AthenBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich erstmals eindeutig für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone ausgesprochen. „Es wird nicht passieren, dass es in Griechenland einen Staatsbankrott gibt“, sagte Schäuble am Sonntag in Singapur auf einer Veranstaltung der deutschen Außenhandelskammer. Wenn Griechenland den Euro verlassen würde, resultierten daraus „riesige Probleme für alle“.

Bisher hatte Schäuble eindeutige Aussagen vermieden und Entscheidungen der Euro-Zone zu Griechenland davon abhängig gemacht, wie der Troika-Bericht Anfang November ausfallen wird. Bisher ist bei der Überprüfung der griechischen Reformen unklar, wie die neuen Haushaltslücken 2013 und 2014 geschlossen werden können.

Schäuble sagte, die Bundesregierung „vertraut darauf, dass Samaras das umsetzt, was er umsetzen muss“. Deutschland sei bereit, Griechenland beim Aufbau einer funktionierenden Verwaltung zu helfen. Schäuble wies darauf hin, dass auch wenn Griechenland aus dem Euro austrete, die griechische Bevölkerung weiter in Europa lebe, deshalb werde es für niemanden in Europa einfacher, wenn dies passiere. „Der Austritt ist keine Option“, sagte Schäuble.

Aus den Äußerungen des Bundesfinanzministers lässt sich ablesen, dass weitere Hilfen der internationalen Partner des Landes möglich werden dürften. Schäuble sendet die Botschaft, dass man Griechenland nicht fallen lassen wird.

Allerdings sagte der CDU-Politiker dem südeuropäischen Land einen steinigen und schmerzhaften weiteren Reformweg voraus. „Griechenland muss eine Menge sehr ernster Reformen vornehmen“, sagte er. Und das werde wehtun. Davon abzuweichen, würde riesige, unglaubliche Probleme aufwerfen, die auch auf die anderen Euro-Partner ausstrahlen. Er sehe aber eine wachsende Unterstützung in der griechischen Bevölkerung für diesen steinigen Reformkurs, den die Regierung Samaras gehe. Zu diesem Kurs gebe es keine Alternative. Dabei werde man Griechenland helfen. Dahinter stehe, dass man damit auch das wiederkehrende Vertrauen in Europa stärken wolle.

Griechenland will sich spätestens in der kommenden Woche mit seinen internationalen Geldgebern auf ein neues Sparpaket einigen. Bis zum EU-Gipfel am 18./19. Oktober werde Griechenland seine Differenzen mit der Troika überbrückt haben, sagte der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras der Zeitung „Kathimerini“ (Sonntagausgabe) laut Vorabbericht.

Die Gläubiger Griechenlands unterstützen einem Bericht zufolge die Forderung Athens nach einem Aufschub für neue Sparmaßnahmen. Die Gruppe aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF habe die Euro-Finanzminister in der vergangenen Woche gebeten, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit für das Erreichen der vereinbarten Sparziele zu erreichen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Griechenland muss neue Sparmaßnahmen in Höhe von 13,5 Milliarden Euro vorlegen, damit die Eurostaaten und der IWF eine neue Tranche Hilfsgeld in Höhe von 31,5 Milliarden Euro freigeben.

Seite 1:

Schäuble schließt Euro-Austritt Griechenlands aus

Seite 2:

Kommunikation in Europa „ein Desaster“

Kommentare zu " EU-Schuldenkrise: Schäuble schließt Euro-Austritt Griechenlands aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • @graeculus

    Der goldene Reiter kam wohl eher aus dem heutigen Staat Mazedonien ( Fyrom-Skopje aus Sicht ewig verwirrter "EU Hellenen"). Oder meinten Sie ihre nordgriechische Provinz Makedonien?.

    Auf guten Argumenten fällt ihnen wohl nur die übliche, beleidigende "Tavernenargumentation" ein.

    Ich durchschau ihr "Weltbild" nicht ganz. Obwohl, bei ihrer sehr eingegrenzten Oligarchenpresse...

  • Es heisst Makedonien. Und zweitens ist es offensichtlich, dass sie allein schon auf Grund ihrer Sprachkenntnis der deutschen Boulevardpresse völlig ausgeliefert sind.

  • @ r-tiroch@t-online.de
    Sie haben völlig recht, es ist unglaublich.

    ++++++++
    HB Video am 11.10.2012
    Schäuble lehnt Schuldenschnitt für Griechenland ab

    HB am 11.10.2012 Schäuble legt sich beim Thema Griechenland mit IWF an
    „ ….Wenn der Troika-Bericht von IWF, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission zu den Reformschritten positiv ausfalle, könne die nächste Hilfetranche ausgezahlt werden - und wenn nicht, dann nicht. „

    HB am 12.10.2012: Lagarde und Schäuble balgen sich ums Geld
    …."Es bleibt abzuwarten, wie sich die Troika und Griechenland verständigen", wiederholt Schäuble gebetsmühlenhaft.

    HB am 14.10.2012: Schäuble schließt Euro-Austritt Griechenlands aus
    … „Der Finanzminister bekennt sich zum Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone – noch vor dem Bericht der Troika. Einen Staatsbankrott werde es nicht geben, sagte Schäuble. Ein Aufschub für die Sparmaßnahmen deutet sich an.
    +++++++

    Griechenland hat Narrenfreiheit, da es weiß, dass sowieso gezahlt wird.
    Dasselbe gilt für Schäuble, die Deutschen nehmen es hin, klaglos und werden ihn weiterhin wählen.

    Oder nicht? Wahlalternative 2013!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%