EU-Sondergipfel
Briten und Tschechen pfeifen auf den Fiskalpakt

Die EU-Regierungschefs haben einen strenge Fiskalregeln und einen Wachstumspakt beschlossen. Keinen Durchbruch gab es bei der Griechenland-Rettung. Der Vorschlag eines Sparkommissars für Griechenland hatte keine Chance.
  • 54

BrüsselDie Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union machten am Montagabend Überstunden, um sich auf den sogenannten Fiskalpakt zu einigen. Das Abkommen sieht Schuldenbremsen und automatische Sanktionen für Länder vor, die gegen die Haushaltsregeln verstoßen. An dem Pakt wird neben Großbritannien wegen parlamentarischer Vorbehalte aber auch Tschechien nicht teilnehmen. Dennoch lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Gipfelergebnisse am späten Montagabend als „eine wirkliche Meisterleistung“.

Deutschland konnte sich jedoch nicht mit seiner ursprünglichen Forderung durchsetzen, dass die EU-Kommission bei Verstößen gegen die nationalen Schuldenbremsen beim Europäischen Gerichtshof klagen kann. Der Kompromiss sieht vor, dass einzelne Mitgliedländer klagen müssen. Allerdings kündigte Merkel an, dass bis März noch das genaue Verfahren beschlossen werden soll, wie Klagen gegen Mitgliedstaaten bei Verstößen gegen die nationalen Schuldenbremsen beim Europäischen Gerichtshof eingereicht werden können.

Bei der Griechenland-Rettung kam der EU-Gipfel in der Sache nicht voran. Zwar ist mit den Banken ein Abkommen vorbereitet, das einen Verzicht des Privatsektors von rund 70 Prozent bedeutet. Doch was die Griechen im Gegenzug leisten müssen, und ob die Euro-Länder ihren zugesagten Beitrag von 130 Milliarden Euro aufstocken, darüber sollte nach den Worten Merkels am Montag gar nicht gesprochen werden. Denn auf den Bericht der Troika-Experten über die genaue Notlage an der Akropolis warteten die Staats- und Regierungschefs in Brüssel vergeblich.

Die Euro-Finanzminister sollten die Vereinbarung zum Forderungsverzicht privater Gläubiger und das zweite Programm für Griechenland bis zum Ende der Woche unter Dach und Fach bringen, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy. Papademos und sein Finanzminister Evangelos Venizelos berieten nach dem Gipfel noch weiter mit EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen, Van Rompuy, Barroso und EU-Währungskommissar Olli Rehn. Ein weiterer Sondergipfel in der kommenden Woche wurde in Diplomatenkreisen nicht ausgeschlossen.

Der französische Staatschef Nicolas Sarkozy zeigte sich „guter Hoffnung, in den kommenden Tagen zu einer Einigung zu kommen“. Der griechische Ministerpräsident Lukas Papademos habe auf dem Gipfel über die Verhandlungen mit den Banken berichtet, eine längere Gipfel-Debatte habe es aber nicht gegeben, erklärte Sarkozy am Montagabend in Brüssel.

Sarkozy erteilte dem Ansinnen aus deutschen Koalitionskreisen nach einer Art Vormund für Griechenland eine klare Absage. „Es kommt nicht infrage, dass ein Land unter Vormundschaft gestellt wird“, sagte er. Eine Führung aus dem Ausland sei „nicht möglich, und sie wäre auch nicht effizient“. Auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hatte die Idee eines Sparkommissars als „nicht akzeptabel“ bezeichnet. Merkel ruderte daher in Brüssel zurück: Es werde eine Diskussion geführt, „die wir nicht führen sollten“, sagte sie. Es gehe darum, wie Europa Griechenland unterstützen könne, damit die Sparziele eingehalten werden.

Außerdem segneten die Staats- und Regierungschefs auf ihrem Treffen den permanenten Euro-Rettungsfonds ESM ab. Das Volumen von 500 Milliarden Euro solle im März überprüft werden.

Kommentare zu " EU-Sondergipfel: Briten und Tschechen pfeifen auf den Fiskalpakt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @robroy

    Sorry, es gibt Menschen, die - wenn sie einen Affen beobachten, der sich auf die Brust trommelt - darin nur einen Affen sehen, der sich auf die Brust trommelt.

    Andere empfinden das als Ausdruck von Macht und Stärke.

    Ich habe in Davos nur einen Affen gesehen, der sich auf die Brust trommelt - und eigentlich gar keinen Grund hat, auf irgendetwas stolz zu senin. Die Pläne des Affen (sparen, sparen, sparen) sind ja wohl schon Ende Oktober gegen die Wand gelaufen, so daß er eine 180° Wendung machen musste und mit den aktuellen Zahlen kann der Affe, der sich mit einer Bulldogge verwechselt, kann er ja wohl auch nicht sonderlich auftrumpfen.

    Cameron ist so in etwa das, was wir bekommen hätten, wenn zu Gutti nicht vorzeitig die Bühne verlassen hätte: einen testosterongesteuerten NullPlan Schwätzer.

    Sein Brusttrommeln ist das "Pfeifen im Wald". Wer darauf herein fällt ist entweder selbst ein Affe oder schlicht blöd.

  • @DonSarkasmo

    "Benehmt Euch doch bitte alle halbwegs wie Menschen und nicht wie geifernde Affen."

    Äh, das ist eine Frage des _Könnens_. Geifernde Affen können sich nun einmal nicht wie Menschen benehmen, die wissen nicht einmal, was das ist.

    Das ist sozusagen das menschliche Dilemma: Man kann nur, was man kann, und man versteht nur, was man eben versteht.

    Man kann von Leuten mit einem Horizont bis zur eigenen Hutkrempe nicht erwarten, daß sie auch nur ansatzweise ahnen, daß sie von anderen für unterbelichtete Blödiane gehalten werden. Im Gegenteil, diese Halbaffen erwarten, daß man sich auf ihr Niveau herunter begibt.

  • @baier

    Ach, das mit der "Hatz" statt "hartz" fand ich schon ganz witzig. Aber "Um die Ecke denken" ist wohl bei uncharmanten Forentrollen eh nicht sonderlich verbreitet ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%