EU-Sorgenkind
Irland verteidigt niedrige Unternehmenssteuern

Irland bleibt weiter seinen niedrigen Unternehmenssteuern treu. In einem Interview wies Irlands Außenminister Eamon Gilmore den Vorwurf des Steuerdumpings von sich und verteidigte den Steuersatz.
  • 8

BerlinIrland trotzt dem Vorwurf des Steuerdumpings und beharrt auf seinem niedrigen Körperschaftssteuersatz von 12,5 Prozent. Zum Jahresende will der neue EU-Ratspräsident den EU-Rettungsschirm einklappen. „Wir erwarten, dass wir den Rettungsschirm, unter dem wir Ende 2010 Zuflucht suchten, fristgerecht verlassen werden“, sagte Außen- und Handelsminister Eamon Gilmore der „Wirtschaftswoche“.

Über die Körperschaftsteuer lasse er nicht mit sich reden. „Irland hat seinen Beitrag schon geleistet“, sagte er. „Der irische Steuerzahler ist schließlich in die Bresche gesprungen, indem er eine Garantie für das gesamte Bankensystem unseres Landes übernahm.“

Irland war wegen der Immobilien- und Finanzkrise 2010 als erstes EU-Land unter den Rettungsschirm von Union und Internationalem Währungsfonds geschlüpft und hatte Garantien von 67,5 Milliarden Euro erhalten. Derzeit spricht das Land mit der Troika aus EU, IWF und Europäischer Zentralbank über den Ausstieg aus dem Programm.

Irland setzt dabei laut dem Bericht darauf, dass der europäische Rettungsfonds ESM dann die irischen Banken rückwirkend unterstützt. Gilmore erwarte auch eine Zustimmung Deutschlands. „Europa braucht einen Erfolg und Irland ist der führende Kandidat dafür“, sagte er.

Die Grünen im Europaparlament hatten Irland aufgerufen, seine EU-Präsidentschaft „nicht weiter zur Werbung für unfaire Niedrigsteuersätze“ zu missbrauchen. Das Land solle lieber auf eine gemeinsame Bemessungsgrundlage für Unternehmenssteuern hinarbeiten, hatte der deutsche Grünen-Abgeordnete Sven Giegold gesagt.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Sorgenkind: Irland verteidigt niedrige Unternehmenssteuern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Interessant ist auch die Haltung der irischen Banker, die mit der irischen Presse die Empfehlung abgeben den Deutschen jetzt erstmal eins kräftig auf die Fresse zu hauen da angeblich Gewalt die einzige Sprache ist die die Deutschen verstehen.

    Emporkömmling Conor Killeen sollte da mal nicht das Echo aus dem Land der Barbaren unterschätzen. Die Römer haben hier auch schon mal auf Granit gebissen.

  • Gilmore hat bei seinem Verbal-Durchfall wohl schon vergessen dass es die Iren waren die ihr Geld und ihren Kredit hemmungslos verzockt haben. Ohne Rettungspakete könnten die Iren ihre Witschaft jetzt mit dem Mikroskop von der Wiese kratzen. Es ist unerhört dass sich die Beamten in Ireland im letzten Jahr immer noch Gehaltserhöhungen von mehr als einer Milliarde Euro gegönnt haben während man von Deutschland verzicht auf Rückzahlung von Krediten fordert. Dümmer als unter Merkel kann es in Deutschalnd eh nicht laufen und die Wahlalternative 2013 sollte man sich nun wirklich etwas genauer ansehen.

  • Wieso denn Schäuble zahlt doch den Iren was sie wollen. Sie sind doch die Musterschüler. Leider hapert es immer noch mit den Lehrern.

    Kein Wunder das sich unsere deutschen Landesbanken so dermaßen in Dublin verspekuliert haben. Die Direktoren zahlen sich ja in Deutschland auch unglaubliche Gehälter, und fühlen sich wohl immer noch unschlagbar unsere "Masters of the Universe".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%