Handelserleichterungen für die USA, keine Sanktionen für Europa – das ist der Kompromissvorschlag der EU im Handelsstreit. Doch wie hoch sind die Chancen auf Erfolg?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da die USA, sowie die Ukraine und Polen NordStream 2 nicht wollen, gibt's ne ganz einfache Lösung.

    Die Ukraine und Polen beziehen ausnahmslos das teurere Flüssiggas aus den USA und wir beziehen unser Gas weiter aus Russland.

    Dank Trump wird die amerikanische Politik endlich offen und aggressiv gegen seine Partner geführt. Sonst ist das alles hinter verschlossenen Türen abgelaufen, unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Endlich kann auch der letzte Amifreund erkennen, wie nett unser "Freund" USA in Wirklichkeit ist.

    Da wir auf einer Landmasse mit Russland, China, Indien, Afrika sitzen, sollten wir uns zusammentun und die Amerikaner endlich mal in ihre Schranken weisen. Was will die USA denn machen? Uns alle bombadieren? So wie Libyen, den Irak, bald auch den Iran?
    Das übersteigt auch deren Möglichkeiten.

    Schmeißt als erstes sämtliche US-Soldaten aus Deutschland raus. Das wäre der erste Schritt. Sie können für Ramstein ja einen Ersatz in Polen oder der UKraine suchen ....

  • Die einzig scharfe Waffe gegen den Despotenwahn der Amis ist kein Harley-Boykott, sondern ein Einfuhrzoll für Google, Amazon und Co.KG.

Mehr zu: EU-Spitzentreffen - Macron zweifelt an neuer EU-Strategie im Handelsstreit

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%