EU-Vorbereitungen: Fortschritte bei Strafzöllen auf China-Solarmodule

EU-Vorbereitungen
Fortschritte bei Strafzöllen auf China-Solarmodule

Seit September läuft bei der EU das Verfahren wegen Dumpingpreisen bei chinesischen Solarmodulherstellern. Nun geht es voran: Die Kommission hat rückwirkende Zölle auf chinesische Importe möglich gemacht.
  • 5

BrüsselDie Europäische Union (EU) treibt ihr Anti-Dumping-Verfahren gegen Solarmodule aus China voran. Die EU-Kommission ordnete ab Mittwoch eine Registrierpflicht für Importe aus der Volksrepublik an, wie aus dem Amtsblatt der Brüsseler Behörde am Dienstag hervorging. Damit werden Strafzölle ab dem 6. März möglich, wenn in einem zweiten Schritt nachgewiesen werden kann, dass chinesische Produzenten ihre Solarmodule unter dem Produktionswert verkauft haben.

Der Streit um Solarmodule zwischen China und der EU hat Sorgen vor einem Handelskrieg aufkommen lassen. Das europäische Antidumpingverfahren gegen chinesische Hersteller von Solar-Zellen und -Modulen läuft seit September. Die Entscheidung über vorläufige Zölle steht spätestens zum 6. Juni 2013 an. China weist die Vorwürfe zurück.

Im erbitterten Preiskampf mit der Konkurrenz aus China hatten europäische Solarfirmen um die deutsche Solarworld Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht. Der Protest der Initiative EU ProSun richtet sich gegen staatliche Beihilfen für Solarfirmen in China. Die Vereinigung wirft chinesischen Firmen vor, Produkte zu Schleuderpreisen auf den Markt zu werfen. Die USA legten im Streit der Solarindustrie über Billigimporte aus China bereits im vergangenen Jahr gepfefferte Strafzölle fest.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Vorbereitungen: Fortschritte bei Strafzöllen auf China-Solarmodule"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Herr Asbeck will doch nur seine Asche retten. Bildet der sich ein durch Zölle mehr verkaufen zu können ? Seine teuren Module kann doch keiner kaufen - die rechnen sich nunmal nicht. Und der Altmaier in seiner Blödheit erledigt den Rest. Energiwende im Ar......!!!

  • Mit der Eiführung von Zöllen auf Chinamodulen - baut keiner PV Anlagen in Deutschland dadurch wird der Rest der Solararbeitsplätze auch noch weg sein.Was macht das für ein Sinn - Einspeisevergütung runter und Modulpreise rauf - Politiker haben - sind auch nur Lehrer, Beamte oder Anwälte - kein bischen Verstand.

  • Bleibt zu hoffen, dass die Chinesen die Zölle auf deutsche Spritschlucker so hochsetzen, dass die Deutschen auf ihren Spritschluckern sitzen bleiben. Da hat der korrupte Asbeck mit dem grünen Parteibuch ja der Marktwirtschaft ordentlich ins Getriebe geschi****.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%