EU-Vorschlag
CO2-Abgabe für alle Flüge über Europa

Zuerst wollte die EU Airlines dazu zwingen, für Flüge nach, in und von Europa eine CO2-Abgabe zu zahlen. Aber Staaten wie USA, Russland und Indien haben sich dagegen gewehrt. Jetzt hat Brüssel das Vorhaben abgeschwächt.
  • 7

BrüsselAirlines sollen nach dem Willen der EU-Kommission ab dem kommenden Jahr für alle Flüge über Europa Klimaabgaben zahlen. Das hat die Brüsseler Behörde vorgeschlagen. Derzeit werden solche Abgaben nur für innereuropäische Flüge verlangt. Ab 2014 würden sie dann auch für den europäischen Teil internationaler Verbindungen fällig, die den Luftraum der 28 EU-Staaten sowie Islands und Norwegens queren.

Die Fluglinien müssen Rechte zum Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) vorlegen und können diese Lizenzen auch untereinander handeln. Das soll sie zum CO2-Sparen bringen. Der Vorschlag braucht die Zustimmung des Europaparlaments und der EU-Staaten.

„Die Europäische Union hat den Ausstoß an Treibhausgasen erheblich reduziert und alle Wirtschaftsbereiche tragen zu diesen Anstrengungen bei“, erklärte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Auch der Luftverkehrssektor müsse seinen Teil leisten. Die Emissionen aus der Luftfahrt wüchsen rasch: „Es gab eine Verdopplung seit 1990.“

Ursprünglich hatte die EU schärfere Vorgaben geplant: Sie wollte bei Flügen in, nach oder von Europa CO2-Abgaben auf die gesamte Strecke erheben. Dagegen waren aber Länder wie die USA, Russland oder Indien Sturm gelaufen. Die EU setzte deshalb für ein Jahr ihr Abgabensystem aus, um Raum für Verhandlungen der internationalen Luftverkehrsorganisation ICAO zu schaffen.

Mit dem neuen Vorschlag reagiert EU-Kommissarin Hedegaard nun auf die Beschlüsse der ICAO-Konferenz von Anfang Oktober in Montreal. Deren 191 Teilnehmerstaaten hatten sich darauf geeinigt, bis 2016 ein globales System für CO2-Abgaben im Luftverkehr zu entwickeln. Es soll 2020 in Kraft treten.

Allerdings wurde das grüne Licht für regionale Sonderwege aus der Abschlusserklärung gestrichen. Somit ist letztlich unklar, ob die Weltgemeinschaft auch das nun publizierte, abgeschwächte EU-Vorhaben akzeptiert. Hedegaard gab sich überzeugt, dass ihr Vorschlag dennoch bestehen kann: „Wir entscheiden über die Regeln innerhalb von Europas Hoheitsgebiet“, sagte sie.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Vorschlag: CO2-Abgabe für alle Flüge über Europa "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gibt es denn noch irgendjemanden auf dieser Welt, der an "menschengemachten Klimawandel durch CO2" glaubt???

    Und das auf dem Bild dürften auch kein CO2 + H2O sein, sondern Aerosole.

    Eine Schande, dass CO2 (ein völlig natürliches und ungiftiges Gas) als Vorwand genommen wird, abermals die Steuerbelastung der Bürgerinnen und Bürger zu erhöhen.

  • Was soll denn das wieder für ein freiheitsberaubender und wohlstandvernichtender Vorschlag sein! CO2 ist fur unser Leben ein sehr wichtiges Gas. OHNE CO2 würde es kein Leben auf der Erde geben!
    Dieser Vorschlag einer CO2 Verminderung von der Mafia-Organisation MUSS in Europa ENDLICH als Geisel an den öffentlich medialen-politischen Pranger gestellt werden!
    Russland hat Greenpeace als das gesehen, was diese Organisation in der Wirklichkeit auch darstellt. Kriminelle und Verbrecher im Grünen Gewand!

  • "Der Vorschlag braucht die Zustimmung des Europaparlaments und der EU-Staaten."

    Und natürlich werden China, die USA oder Russland dann diese Abgaben auch zahlen. Schon lange nicht mehr so gelacht...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%