Euro-Krise
Bill Clinton fordert Ende der Sparsamkeit

Der ehemalige US-Präsident kritisiert die Sparpolitik der deutschen Regierung und fordert einen Wachstumskurs als Weg aus der Krise. Als Vorbild nennt er ein Beispiel aus den ebenfalls hochverschuldeten USA.
  • 13

Los AngelesMit heiserer Stimme sprach Bill Clinton. Aber auch wenn der erkältete Ex-Präsident manchmal schwer zu verstehen war, seine Botschaft war klar: Europa muss runter vom Sparkurs. Kostenkürzungen und Steueranhebungen würden kurzfristig die Finanzmärkte beruhigen, wären aber auf lange Sicht unhaltbar. Die Sparmaßnahmen lähmen die Wirtschaft , womit letztlich die Verschuldung relativ gemessen an der Wirtschaftskraft steigen würde. „Sparsamkeit wird weiterhin verschrieben, trotz zahlreicher Belege, dass sie nicht weiter hilft“, sagte Clinton, der die deutsche Regierung nicht beim Namen nannte, aber sie damit meint. „Die Menschen brauchen Arbeit, etwas, das sie morgens aus dem Bett treibt“, mahnte Clinton.

Von Anfang an sei er vom Euro fasziniert gewesen, sagte der ehemalige US-Präsident auf der kürzlichen Milken Institute Global Conference in Los Angeles. Er habe in den Neunziger Jahren eines der ersten Euro-Stücke in der Hand gehalten, aber schon damals habe er der politischen Führung in Deutschland und Frankreich gesagt: „Der Euro wird ein guter Klub sein, so lange das Wachstum da ist – aber man braucht einen Ausweg, wenn die Dinge nicht mehr so gut laufen“.

Mit der Eurokrise sind seine Befürchtungen eingetreten. Jetzt könne Griechenland sich nicht vom Euro lösen, sagte Clinton, wie es Argentinien oder Ekuador vor zehn Jahren taten. Beide Länder hatten ihre Währung an den Dollar gekoppelt, doch als die USA mit dem Platzen der Internetblase 2001 in eine Rezession stürzte, lösten sie sich beide vom Greenback. „Den Leuten gefiel das nicht, aber es war möglich“, sagte Clinton.

Jetzt gibt es laut dem 65-Jährigen für Griechenland oder Portugal nur noch die „Alabama-Lösung“. Der US-Bundesstaat wurde besonders heftig von der Finanzkrise und der folgenden Rezession in den USA 2008 getroffen. Nach amerikanischem Recht kann sich ein Bundessstaat wie Alabama nicht verschulden. Aber laut Clinton half die Bundesregierung durch „externe Infusionen“ wie Arbeitslosehilfe oder Krankengeld, die in den USA aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden. Solche „Gegengewichte“ brauche auch Europa. Im Klartext fordert Clinton eine Transferunion: Wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland sollen schwache Mitgliedsstaaten durch die Krise bringen.

 

Der Autor ist Managing-Editor des Handelsblatts in den USA. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Thomas Jahn
Handelsblatt / Korrespondent New York

Kommentare zu " Euro-Krise: Bill Clinton fordert Ende der Sparsamkeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir Bürger sind nicht schuld, es sind ja immer wieder die "Großen" die Entscheidungen treffen und am Ende etwas in die eine oder andere Richtung bewegen. Wir sind dann manchmal die Leidtragenden.Und ob der Clinton in den Neunziger Jahren ein Euro Stück in der Hand hatte, beweist wieder mal wie gut sein Gedächtnis ist :)

  • Clinton wollte sagen: Wir (jeder Bürger der EU) haben uns für den Euro entschieden, also haben Wir uns auch entschieden, mal strengere Zeiten zu überwinden. Die strengen Zeiten wurden verursacht durch Bürger (Bürger führen Unternehmen, Bürger leiten die Politik und Länder) die mit Ihren Informationen negativ emotional umgegangen sind. Wichtig wird sein, dass wir nun in ganz klaren Bürgerschwärmen (Parteien, Unternehmen, Bürgergemeinschaften) uns aus Unser Eigenen eigenen verschuldeten Taten heraus arbeiten, und eine ganz klare Sicht beibehalten.

    Kaum vorzustellen wäre was passiert, wenn wir uns völlig gehen lassen und andere über unser eigenes Leben entscheiden lassen. (Das machen bereits schon weit mehr, als wir uns vorstellen) Zitat beim Mittagstisch bei Freunden ist doch immer dass selbe: "Ach und die Politik ist Schuld, der Konzern ist Schuld, der eine an der Ampel ist Schuld" - Immer geben Wir die Schuld dem anderen, fangen aber nie bei uns selber an!

    Jeder Einzelne, kann mit ganz klaren entscheidungen Leben retten (So wie in Extremsituationen, z.B. Unfälle)

    Wenn wir positiv denken, dann erreicht uns auch ein postives Ereignis.

    MFG
    Martin L.

  • Ich nehme dann auch an das die Arbeitnehmer in Alabama artig über die Einkommenssteuer ihre Bundessteuer begleichen also bis zu einem maximal Satz von 35% bei Gehaltern über $379.501.

    Ich begrüsse daher Clintons Vorschlag und bin gespannt wie die PIIGS auf eine solche europäische Bundessteuer regieren werden. Deutschland zahlt sie ja bereits faktisch durch allerlei Rettungspakete.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%