Euro-Krise
Frankreich stellt sich hinter Merkel

Premier Jean-Marc Ayrault widerspricht der These, Frankreich blockiere Deutschland bei der Bekämpfung der Euro-Krise. Dabei spricht der Franzose Merkel direkt an - in einer ungewöhnlichen Sprache.
  • 12

Frankreichs Premierminister Jean-Marc Ayrault schlägt Deutschland gegenüber wieder etwas versöhnlichere Töne an. Einen Tag nach seinen kritischen Äußerungen über die deutsche Kanzlerin und dem Besuch von Präsident François Hollande in Rom, erklärte der Premierminister im französischen Radiosender „Europe 1“ er wolle keine Front der südeuropäischen Länder gegen Angela Merkel aufbauen. Man wolle Deutschland nicht in den Diskussionen über Maßnahmen für Europa isolieren. Für seinen Friedensgruß wählt Ayrault eine ungewöhnliche Sprache.

In perfektem Deutsch richtet sich Ayrault direkt an die Kanzlerin: „Wir haben die gemeinsame Verantwortung, Europa eine Zukunft zu geben.“ Hollande und Merkel werde das ebenso gelingen, wie einst Präsident François Mitterrand und Kanzler Helmut Kohl.


via Europe1fr

„Ich suche keine Anti-Merkel-Front. Das wäre ein schwer politischer Fehler und ein schlechter Weg. Das ist nicht meine Position und auch nicht die Frankreichs.“ Die Situation in Europa sei kritisch genug, man müsse die Lage ernst nehmen. Deutschland und Frankreich müssten Hand in Hand gehen, um eine Lösung zu finden, Europa aus der Krise zu führen. Dafür sei ein Dialog notwendig. Gleichzeitig erklärte er aber, es sei normal, dass Frankreich auch mit der deutschen Opposition diskutiere. Hollande hatte am Mittwoch drei Politiker der SPD empfangen.

Das Einlenken Ayraults ist mit Hinblick auf den EU-Gipfel am 28. und 29. Juni zu verstehen. In der letzten Zeit gab es immer mehr Kritik an der Kanzlerin und Forderungen an Deutschland, unter anderem auch aus Italien. Doch Paris kann es sich nicht erlauben, die deutsch-französische Achse zu schwächen, das könnte auch Frankreich schaden.

In den letzten Wochen hatte es so ausgesehen, als ob der deutsch-französische Motor für Europa nicht mehr so zog wie früher. Hollande orientierte sich an den Ländern in Südeuropa und demonstrierte eine perfekte Einheit mit Italiens Regierungschef Mario Monti. Das Treffen mit den SPD-Politikern in Paris wurde von Frankreichs Medien als Affront gegen die Kanzlerin gewertet. Ayrault bezeichnete außerdem Merkels Position als zu schlicht in der Krise. Einer der wichtigsten Streitpunkte sind immer noch die Eurobonds, gemeinsame Anleihen für Europa, die Frankreich gern einführen würde, Berlin aber ablehnt.

Kommentare zu " Euro-Krise: Frankreich stellt sich hinter Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wem RotGrün nicht passt sollte die Piraten wählen, kommen die in den Bundestag ist das der Sargnagel für die Koalition von Sozies und Ökostalinisten.












  • endlich versteht und schreibt einer deutlich, dass wir -falls sich unsere Sozis mit der Internationalen verbindet (was ab 2013 zu befürchten ist ) nur noch mehr in der Sch.... versinken.

  • Seit 100 Jahren haben Frankreich und Großbritannien versucht, Deutschland klein zu machen. Der Versailler Vertrag war in diesem Sinne erst einmal ein perfektes Werkzeug. Das Ergebnis war Hitler. Jetzt versuchen die Franzosen doch tatsächlich ein Versaille 2, um Deutschland erneut Platt zu machen. Wie kann eine Regierung so kurzsichtig agieren? Die Sozialisten und vor allem die Grünen sind dabei die 5. Kolonne der Frazosen. Schändlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%