Euro-Krise
Italiens Wirtschaft hält Deutschland seine Fehler vor

Die Stimmung in Italien schlägt um. Die Eurokrise spitzt sich zu, die Nerven liegen blank. Vor allem sind es die Italiener leid, von den Deutschen immer wieder belehrt zu werden - und drehen nun den Spieß um.
  • 133

MailandMit der Zuspitzung der Eurokrise schlägt die Stimmung um. Italien, das in diesen Tagen immer höhere Zinsen auf ihre Staatsanleihen zahlen muss, ist es leid, die Geschichte von den perfekten Deutschen zu hören, die für alle zahlen. In einer Anzeige, die heute auch im Handelsblatt veröffentlicht wurde, dreht Italiens Wirtschaft den Spieß um und kritisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie das deutsche Volk.

„Werte Frau Kanzlerin Merkel, liebe Bürger Deutschlands“ heißt es da von den Unterzeichnern – unter ihnen der Wirtschafts-Verlag Class Editori und die Vereinigung „Italia c`è“ von Unternehmern, Managern und Ökonomen. Dabei handelt sich um einen von dem Class Editori angestoßenen Verein von Tausenden Mitgliedern, der sich mit Gesetzesentwürfen und anderen Vorschlägen in die öffentliche Debatte einmischt.

Nach einem kurzen historischen Rückblick auf die beiden Diktaturen in den zwei Ländern und das gemeinsame Gründung der Europäischen Union, erinnern die Italiener an Sonderregeln, die Deutschland für sich in Anspruch genommen habe: angefangen von der inner-deutschen Währungsreform, die nicht nach Marktkriterien stattfand und damit den Stabilitätskriterien widersprach, über die Ausnahmeregelung im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 1992 für „Beihilfen für die Wirtschaft bestimmter, durch die Teilung Deutschlands betroffener Gebiete“, bis zu den Ausnahmeregeln für die staatlichen Garantien im Bankensektor bis 2005.

Außerdem rechnet der offene Brief der Kanzlerin und den Deutschen vor, dass die deutsche Staatsverschuldung zwischen den Jahren 2000 und 2007 um 5,2 Prozent auf 64,9 Prozent gestiegen ist, während sie in Italien in dem gleichen Zeitraum um 5,6 Prozent auf 103,6 Prozent gesunken ist.

Auch die Tatsache, dass die Deutschen 2002 und 2003 als erste den Stabi-Pakt gebrochen und die Defizitgrenze von drei Prozent überschritten haben und ihnen ein formales Verfahren erspart geblieben ist, ruft das Schreiben in Erinnerung. Zudem habe Deutschland unter Nutzung des Gemeinschaftsrahmens potentielle Hilfen für die Banken in Höhe von 418 Milliarden Euro beschlossen – nicht gerade ein Zeichen für Stabilität der deutschen Bankenbranche.

Die Unterzeichner appellieren an diese nicht wirklich perfekten Deutschen, deren Exporte zu 42 Prozent in die Euro-Zone gehen, nicht nur Rigorosität, sondern auch Solidarität zu zeigen. So wie sie Solidarität in Anspruch genommen haben, als sie auf der Seite der Schwachen und Regelbrecher standen. Vor allem sollte Deutschland mitwirken, aus der Europäischen Gemeinschaft einen „wahren föderalistischen Staat“ zu schaffen und nicht nur Schläge austeilen.

Auch in Gesprächen mit Unternehmern, Bankenchefs und Ökonomen wird immer wieder klar, wie sehr das Eigen-Bild der armen Deutschen, die für alle zahlen die anderen Länder stört. Ganz abgesehen davon, dass auch Italien bisher laut Berechnungen des Corriere della Sera 48 Milliarden für die Euro-Rettung aufwenden und auch deshalb mehr Zinsen auf seine Anleihen zahlen muss, schaffen sich die Deutschen mit ihrer Opferhaltung und Merkel mit ihrem Taktieren immer mehr Feinde.

Erst diese Woche hatte die "Sole 24 Ore" mit einem Leitartikel "Schnell ,Frau Merkel!" auf dem Titel die Kanzlerin zum schnellen Handeln auch im eigenen Interesse aufgefordert. Das Handelsblatt berichtete online darüber und die heftigen Reaktionen von Seiten der Leser schafften es sogar auf italienisch auf die Internetseite der Sole 24 Ore.

Auch den Unterzeichnern der jüngsten Kampagne kann keineswegs die Verteidigung südländischen Schlendrians vorgeworfen werden, haben sie doch vor kurzem in Italien eine andere Kampagne ins Leben gerufen, die die Regierung dazu aufruft, den Schuldenberg schneller anzugehen- auch durch Verkäufe von Staatseigentum. Das Symbol der Kampagne war ein grün-weiß-roter Italien-Stiefel, der an eine Kugel gekettet ist auf der „debt“ steht: Schulden.

Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Euro-Krise: Italiens Wirtschaft hält Deutschland seine Fehler vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Geschwätz der italienische Presse sollte uns Deutsche kalt lassen. Hinter "Sole 24 Ore" steht die Mafia und es kann nicht die Aufgabe Deutschlands sein, der italienischen Mafia bei der Refinanzierung ihrer Geschäfte zu helfen.

  • Wieso ärgert man sich hier über den offenen Brief? Wir können uns doch wirklich an Italien ein Beispiel für gelebte Solidarität nehmen. Niemals in Italien habe ich im Norden ein böses Wort über die Verschwendung und Geldverbrennerei in Süditalien gehört. Niemals die Drohung, sich abzuspalten und den Süden seine Suppe auslöffeln zu lassen. Niemals verächtliche Worte wie "cafoni" für die Süditaliener. Immer nur die übergrosse Bereitschaft von Padania,für den fleissigen, effektiven Süden tief in die eigene Tasche zu greifen und ihn zu unterstützen.
    Soviel inner-italienische Solidarità sollte uns ein Beispiel sein!

  • Erstens, ob hier im Kommentatorenbereich Pöbel ist wissen Sie gar nicht. Etwas mehr Respekt vor dem Andersdenkenden stünde Ihnen deshalb sehr gut an. Zweitens, die Leserkommentare setzen sich ja gerade kritisch mit einem Vertreter der reichen italienischen Schichten auseinander, nämlich dem Herrn der von Deutschland mehr Solidarität einfordert anstatt dafür kraftvoll einzutreten, dass insbesondere die reichen Italiener ihre Steuern zahlen. Die Einsicht, dass die reichen Südländern ein großer Teil des Problems sind, ist also durchaus vorhanden. Drittens, ob die deutschen Reichen dem Treiben genüsslich zuschauen wage ich zu bezweifeln. Gerade die neoliberalen Täterschichten
    aus der FDP-Ecke sind angesichts überbordernder EURO-
    Rettungskosten not amused. Ganz abgesehen davon, dass
    diese überbordenden Kosten wahrscheinlich noch nicht
    mal reichen werden den Euro zu retten. Argumentieren sie also nicht so arrogant und beleidigend gegenüber anderen Kommentatoren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%