Euro-Krise

Kapitalflucht aus Spanien auf Rekordniveau

Die Lage in Spanien spitzt sich weiter zu: Kunden verlieren zunehmend das Vertrauen in die Banken des Euro-Krisenlandes und ziehen massiv Geld ab. Nun erreichte die Kapitalflucht ein neues Rekordhoch.
16 Kommentare
Ein Geldautomat der Caja Madrid. Quelle: dapd

Ein Geldautomat der Caja Madrid.

(Foto: dapd)

MadridDie Kapitalflucht aus dem Euro-Krisenland Spanien hat infolge des andauernden Misstrauens der Investoren eine neue Rekordhöhe erreicht. Wie die Zentralbank am Freitag mitteilte, wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 235,4 Milliarden Euro aus Spanien abgezogen.

Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte das Land noch einen Kapitalzufluss von 47,4 Milliarden Euro verzeichnet. Dennoch hat sich die Kapitalflucht im Juli merklich abgeschwächt: In dem Monat wurde ein Nettokapital von 15 Milliarden Euro abgezogen, gegenüber 59 Milliarden Euro im Vormonat.

  • dpa
Startseite

16 Kommentare zu "Euro-Krise: Kapitalflucht aus Spanien auf Rekordniveau"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @anonym zu wie kann man so naiv sein? Wer schafft die Arbeitsplätze in euren Ländern? Wer sorgt dafür das ihr Know How habt? Wer sorgt für Industriearbeitsplätze und den Tourismus in euren Ländern? und wer passt auf dass ihr nicht pleite geht? Wir ganz allein! Wir die Deutschen machen das. Die deutsche Industrie schafft bei euch Industriearbeitsplätze. Die Deutschen Touristen schaffen bei euch Tourismusarbeitsplätze und wer saniert euren Staatshaushalt mit 100 en von Milliarden? Naaa? Der Bund der mit 192 Milliarden Euro für den ESM haftet und mit noch mehr Milliarden für den EFSF! Am Wesen genesen hieß es mal im 19. Jh. und jetzt da wir wirklich einmal ernst machen und es auch so meinen und alle teilhaben lassen geht ihr auf die Straße und wollt Geld und immer noch mehr Geld. Mit uns kann mans ja machen. Aber täuscht euch nicht irgendwann sind auch wir pleite und dann gehen die Lichter aus. - In ganz Europa!

  • Das ist leider Gottes wahr.
    Aber diese Volksverräter werden nächstes Jahr wieder gewählt,wenn alles gut geht Kommt die CDU vielleicht sogar auf 50 %.
    Wenn die SPD drankommen sollte-mit Kanzler stellen,dann sind Euro Bonds angesagt.
    Dann wir es noch schlimmer.
    Aber die Deutschen wollen doch verarscht werden.
    Wer geht denn auf die Straße ?
    Die Einkaufszentren sind voll -die Straßen nicht.
    Also haben wir Deutsche doch fast alle kein Interesse
    mehr. Wir gehen wie zu DDR Zeiten zur Wahl und kreuzen brav unsere Zettel an.
    Was passiert interessiert doch keinen mehr.
    Diskutieren kann man viel aber Demos oder Protestieren auf der strasse-ach iwo !!.
    Wenn das nicht stimmt-na ich weiß nicht.
    Wenn im Internet ein Aufruf gegen diese Politik wäre würde ich sofort mit auf die Strasse gehen.
    Da wäre es mir auch egal ob da ein Polizeiaufgebot wäre,denn denen würde ich einmal sagen wie es ist.

  • In einer Währungsunion müssen und werden sich die Löhne und Preise angleichen, und es ist gut so!
    Oder hast Du gedacht das Du als Deutscher etwas besonders bist?
    Wozu haben wir sonst eine Union gegründet, damit D. die anderer Länder mit Made in Germany überfluten kann? Abgesehen davon dass es ziemlich naiv ist, um nicht ein anderes Wort zu gebrauchen, es würde auch langfristig nicht funktionieren!
    Und wenn D. nicht sputet werden die Defizitäre Länder eine Importbremse einführen müssen, wie schon Argentinien das tut.

  • Hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen.Erstens kommen diese Länder von ganz anderem,niedrigerem Niveau und zweitens drückt in Deutschland der Osten auf die Löhne,drittens sind viele Betriebe nicht mehr tarifgebunden z.B. in der I.G.Metall oder in der I.G.BCE usw..Wenn man z.B. die Löhne der Facharbeiter bei Porsche,Audi oder VW incl. aller Zulagen mit denen der Werker vergleichbarer Qualifikationen in diesen Ländern gegenüberstellt,sieht man das wir im direkten Vergleich noch vorn liegen.
    Aber im Osten sind die meisten Betriebe, die die Wende überlebt haben nicht mehr tarifgebunden.Folglich stagnieren dort die Löhne seit Jahr und Tag.Ich kenne Betriebe,da müssen sich vor allem ältere Facharbeiter(die noch an der Heimat hängen) in der Metallbranche mit 6 Euro je Stunde zu Frieden geben und das ist kein Einzelfall im Osten.Das diese (Süd)Länder dann irgendwann mal aufholen ist ja normal,da deren tarifgebundener Organisationsgrad viel höher ist.

  • "Leistungsbilanzüberschüsse nichts wert sind wenn...."
    Einfache Lösung: keine Überschüsse mehr, alle wären zufrieden.
    Trozdem eine Frage: Warum wird doch soviel exportiert wenn es nicht Wert ist?
    Keiner zwingt Deutschland einen Leistungsbilanzüberschuss zu haben!
    Mehr Konsum in D. wäre eine gute Lösung, oder?!

  • 'O-Ton 'DeutscherMichel
    ------------------------
    1. im Moment leben wir wie Gott in Frankreich
    ------------------------

    Anstieg der Einkommen aus Lohn, Gehalt und Sozialleistungen pro Kopf 2001-2011

    Deutschland: 16,3 %
    Italien: 32%
    Portugal: 42,1%
    Irland: 44,1%
    Spanien: 44,6%
    Griechenland: 68,8%
    Zypern: 69,7%

    Wer lebt hier "wie Gott in Frankreich"?

    ++++

    O-Ton 'DeutscherMichel'
    --------------------------
    und z.T.auf Kosten der schwächeren EU-Länder die sich gegen unsere Exportlawine wegen der EU-Verträge (Freihandelszone) nicht wehren können und nicht wehren dürfen.
    -------------------------

    Können sich nicht wehren?

    Selten so einen Schwachsinn gehört.

    Die hätten einfach nur ihre Löhne und Preise nicht wie die Irren erhöhen müssen.

    Dann hätte es gar keine Importlawine gegeben.

    Anstieg der Preise 2001-2011

    Deutschland: 18,1 %
    Irland: 21,4%
    Italien: 25,5%
    Portugal: 26,3%
    Zypern: 28,8%
    Spanien: 32,4%
    Griechenland: 39,1%

    Nicht wehren dürfen? Seit wann ist Lohn- und Preisdisziplin verboten?

    +++

    O-Ton 'DeutscherMichel'
    --------------------------
    Somit können wir unsere Arbeitslosigkeit über unseren Leistungsbilanzüberschuss exportieren (15 Milliarden im Schnitt PRO MONAT und das seit 17 Jahren)
    2. Die paar Milliarden die wir jährlich netto an Brüssel zahlen müssen sind Peanuts im Verhältnis zum Leistungsbilanzüberschuss den wir durch unseren Mitgliedsbeitrag an Brüssel (EU) realisieren dürfen und können.
    --------------------------

    Und schon wieder einer der nicht kapiert hat daß Leistungsbilanzüberschüsse nichts wert sind wenn sie mit amerikanischen subprime-Ramschpapieren und griechischen Staatsanleihen bezahlt werden.

    Deretwegen der Steuerzahler per Bankenrettung oder Griechenlandrettung die Exporte bezahlen muß.

    Man hätte genauso gut die nach USA und Griechenland exportierten BMWs auf Staatskosten kaufen und im Wattenmeer versenken können.

  • Na, wer flüchtet denn da? Sind das die SICAV der Milliardäre oder flüchtet schon das Geld des kleinen Spaniers? Wenn man der Bundesbank glauben darf, flüchtet das spanische Geld übrigens fast komplett nach Deutschland.
    Angie soll einfach ein Gesetz erlassen, das deutsche Banken zwingt, von diesem Fluchtgeld zwangsweise spanische Staatsanleihen am Primärmarkt bzw. von Spanischen Banken zu kaufen. Das entlastet unseren Target-Saldo und die spanischen Kapitalanleger wären sehr solidarisch mit ihrer eigenen Bevölkerung und ihrem Staat.
    Dann braucht´s auch nicht immer neue Schutzschirme oder EZB-Anleihekaufprogramme mehr.

  • "wie sich die Löhne in den letzten Jahren in den Südländern entwickelt haben" spielt keine Rolle, was eine Rolle spielt ist wo die Löhne am höchsten sind, bestimmt nicht in Spanien, Portugal oder Griechenland.
    Es war ein Nachholbedarf deswegen sind die Löhne gestiegen, sie sind immer noch nicht auf deutschem Nieau!

  • Teil IV
    „Das Grundgesetz - nicht nur eine These der Völkerrechtslehre – geht davon aus, daß das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat, und weder mit der Kapitulation noch durch Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die alliierten Okkupationsmächte, noch später untergegangen ist; ... Das Deutsche Reich existiert fort, besitzt nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings mangels institutionalisierter Organe selbst nicht handlungsfähig.
    ...Mit der Errichtung der BRD wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert. Die BRD ist also nicht Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches. ... Sie beschränkt staatsrechtlich ihre Hoheitsgewalt auf den Geltungsbereich des GG. ...“

    „26 Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion gaben eine eigene Erklärung ab, in der sie feststellten, daß es kein völkerrechtlich wirksames Dokument zur Abtretung von 108.000 Quadratkilometer von Deutschland gebe. Bis zur Stunde bestehe Deutschland rechtlich im Gebietsstand von 1937 nach Staats- und Völkerrecht fort.“
    (Nachrichten im Hessischen Rundfunk 1990)

    „Über die Rechtsstaatlichkeit mordet man die Justitia - man mordet die Demokratie und man mordet den Rechtsstaat, Lug und Trug zuliebe. Denn mit Wahrheit macht man in der Bundesrepublik keine Karriere.“
    Der jüdische Publizist J. G. Burg 1992. Aus: „Jüdisch-deutscher Dialog"

    usw, usw, usw ...

  • Teil III
    Die BRD ist eine private Finanz-GmbH, die beim Amtsgericht Frankfurt/Main, im Landelsregisterblatt 51411 eingetragen ist, und mit unserem Geld mißwirtschaftet. Sitz dieses Privatunternehmens: Lurgiallee 5, D-60295 Frankfurt/Main

    Alle Verträge, welche die BRD seit dem 18. Juli 1990 mit sämtlichen Organisationen, Parteien und Staaten abgeschlossen hat, sind null und nichtig. Was nicht existiert, kann nichts unterzeichnen.
    „Allein seit der Wiedervereinigung hat Deutschland im Zeitraum von 1990 bis 2002 an die Europäische Union Nettobeiträge in einem Gesamtwert von 278,9 Milliarden DM, umgerechnet 142,6 Milliarden Euro entrichtet, wie sich aus einer Auswertung der Zahlungsbilanzstatistik der Deutschen Bundesbank ergibt.

    „Ich habe mich in Deutschland umgesehen. Heute würde Lenin vom deutschen Volk vielleicht nicht mehr den Eindruck haben, sie wären in der Lage, noch einmal den Affen zu erfinden. Gern will ich mich täuschen. Aber viele Gesprächspartner kamen mir wie aus einer anderen Welt vor. Sie begreifen nicht, was ihre Politiker mit ihnen treiben. Wenn ich in Deutschland leben wollte, dann nicht als Deutscher, sondern als Asylant. Oder als Jude. Die bekommen alles nachgeschmissen, was sie nur haben wollen.“
    „Völker, hört die Signale.“ von General a. D. Anatoly Wolkow

    „... daß dem deutschen Volk seit der Niederlage des deutschen Staates im zweiten Weltkrieg versagt geblieben ist, in freier Selbstbestimmung über seine politische Form zu entscheiden....“
    Auszug aus dem Urteil BVGU 2 BVR 373/83, S. 21/22 des Bundesverfassungsgericht von 1987

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%