Euro-Krise
Kapitalflucht aus Spanien auf Rekordniveau

Die Lage in Spanien spitzt sich weiter zu: Kunden verlieren zunehmend das Vertrauen in die Banken des Euro-Krisenlandes und ziehen massiv Geld ab. Nun erreichte die Kapitalflucht ein neues Rekordhoch.
  • 16

MadridDie Kapitalflucht aus dem Euro-Krisenland Spanien hat infolge des andauernden Misstrauens der Investoren eine neue Rekordhöhe erreicht. Wie die Zentralbank am Freitag mitteilte, wurden in den ersten sieben Monaten des Jahres 235,4 Milliarden Euro aus Spanien abgezogen.

Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte das Land noch einen Kapitalzufluss von 47,4 Milliarden Euro verzeichnet. Dennoch hat sich die Kapitalflucht im Juli merklich abgeschwächt: In dem Monat wurde ein Nettokapital von 15 Milliarden Euro abgezogen, gegenüber 59 Milliarden Euro im Vormonat.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Kapitalflucht aus Spanien auf Rekordniveau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @anonym zu wie kann man so naiv sein? Wer schafft die Arbeitsplätze in euren Ländern? Wer sorgt dafür das ihr Know How habt? Wer sorgt für Industriearbeitsplätze und den Tourismus in euren Ländern? und wer passt auf dass ihr nicht pleite geht? Wir ganz allein! Wir die Deutschen machen das. Die deutsche Industrie schafft bei euch Industriearbeitsplätze. Die Deutschen Touristen schaffen bei euch Tourismusarbeitsplätze und wer saniert euren Staatshaushalt mit 100 en von Milliarden? Naaa? Der Bund der mit 192 Milliarden Euro für den ESM haftet und mit noch mehr Milliarden für den EFSF! Am Wesen genesen hieß es mal im 19. Jh. und jetzt da wir wirklich einmal ernst machen und es auch so meinen und alle teilhaben lassen geht ihr auf die Straße und wollt Geld und immer noch mehr Geld. Mit uns kann mans ja machen. Aber täuscht euch nicht irgendwann sind auch wir pleite und dann gehen die Lichter aus. - In ganz Europa!

  • Das ist leider Gottes wahr.
    Aber diese Volksverräter werden nächstes Jahr wieder gewählt,wenn alles gut geht Kommt die CDU vielleicht sogar auf 50 %.
    Wenn die SPD drankommen sollte-mit Kanzler stellen,dann sind Euro Bonds angesagt.
    Dann wir es noch schlimmer.
    Aber die Deutschen wollen doch verarscht werden.
    Wer geht denn auf die Straße ?
    Die Einkaufszentren sind voll -die Straßen nicht.
    Also haben wir Deutsche doch fast alle kein Interesse
    mehr. Wir gehen wie zu DDR Zeiten zur Wahl und kreuzen brav unsere Zettel an.
    Was passiert interessiert doch keinen mehr.
    Diskutieren kann man viel aber Demos oder Protestieren auf der strasse-ach iwo !!.
    Wenn das nicht stimmt-na ich weiß nicht.
    Wenn im Internet ein Aufruf gegen diese Politik wäre würde ich sofort mit auf die Strasse gehen.
    Da wäre es mir auch egal ob da ein Polizeiaufgebot wäre,denn denen würde ich einmal sagen wie es ist.

  • In einer Währungsunion müssen und werden sich die Löhne und Preise angleichen, und es ist gut so!
    Oder hast Du gedacht das Du als Deutscher etwas besonders bist?
    Wozu haben wir sonst eine Union gegründet, damit D. die anderer Länder mit Made in Germany überfluten kann? Abgesehen davon dass es ziemlich naiv ist, um nicht ein anderes Wort zu gebrauchen, es würde auch langfristig nicht funktionieren!
    Und wenn D. nicht sputet werden die Defizitäre Länder eine Importbremse einführen müssen, wie schon Argentinien das tut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%