Euro-Krise: Samaras beißt bei Merkel auf Granit

Euro-Krise
Samaras beißt bei Merkel auf Granit

Der griechische Premier wirbt „um Luft zum Atmen“ für sein Land. Doch mit der Bitte um eine zeitliche Streckung der Reformauflagen kommt der stolze Grieche bei Kanzlerin Angela Merkel in Berlin nicht an. Vorerst nicht.
  • 50

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat nach ihrem Gespräch mit dem griechischen Premier Antonis Samaras klargestellt, dass das Krisenland derzeit keine Erleichterung oder Streckung seiner Sparauflagen erwarten kann. Vor jeder Entscheidung müsse der für Mitte September erwartete Troika-Bericht vorliegen.

Merkel lobte in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Samaras zunächst den Reformwillen der neuen Regierung. Sie sei nun „zutiefst überzeugt, dass neue Regierung Samaras alles tun wird, um die anstehenden Probleme zu lösen“. Um das Vertrauen in den Euro wieder zurück zu gewinnen müssten nun Erwartungen erfüllt werden: Athen muss Taten liefern, die Troika eine belastbare Basis dafür abgeben.

„Darum warten wir den Bericht der Troika ab“, sagte Merkel. Dies sei auch die Position des französischen Präsidenten François Hollande. Sie bleibe aber bei ihrer Überzeugung, betonte die Kanzlerin: „Griechenland gehört zur Euro-Zone - und wird in der Euro-Zone bleiben.“

Samaras nahm den Ball auf und erklärte selbstbewusst, dass der Troika-Bericht die Fähigkeit der Regierung bestätigen werden „schon bald Ergebnisse zu liefern“. Derzeit seien für ihn nur drei Punkte wichtig: „Wir werden Ergebnisse erzielen. Wir bauen gleichzeitig das Etat- und das Glaubwürdigkeitsdefizit ab. Und der Aufschwung unserer Wirtschaft ist extrem wichtig, um diese Ziele erreichen zu können.“

Samaras betonte, sein Land werde sehr bald den Verpflichtungen nachkommen. „Wir sind ein sehr stolzes Volk, und wir mögen nicht, von geliehenem Geld abhängig zu sein.“ Griechenland habe enorme, leider brachliegende Ressourcen, sagte Samaras weiter. Sein Land benötige Chancen zum Wachstum. Aber Griechenland wolle nicht mehr Geld. „Wir brauchen Zeit zum Atmen“.

Merkel und Samaras führten nach der Pressekonferenz noch ein 45-minütiges Vieraugen-Gespräch. Am Samstag trifft Samaras in Paris mit Präsident Hollande zusammentreffen.

Kommentare zu " Euro-Krise: Samaras beißt bei Merkel auf Granit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stolz am A**** - von Stolz kann man sich nichts kaufen und auch keine Staatsschulden begleichen.

  • ..bitte Angie, steck es den südländischen Machos:
    Dummheit und Stolz wachsen auf dem gleichen Holz.

  • Stolze Griechen ......!
    Stolze Spanier .......!
    Stolze ...überall!
    Devote- Kotau-Kantonisten...nur in Deutschland (BRD)!
    Stolz wo bist DU?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%