Euro-Krise

Schäuble kennt mit Athen kein Pardon

Auf keinen Fall dürfe Athen ein „Fass ohne Boden“ werden. Darum ruft Bundesfinanzminister Schäuble Griechenland erneut zu Sparbemühungen auf. Währenddessen warnt Ökonom Hans-Werner Sinn vor der ultimativen Katastrophe.
11 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ruft Griechenland dazu auf, seine Sparverpflichtungen einzuhalten. Quelle: dapd

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ruft Griechenland dazu auf, seine Sparverpflichtungen einzuhalten.

(Foto: dapd)

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) setzt Griechenland unter Druck, die Reformverpflichtungen einzuhalten. Nur wenn das Land seinen Zusagen nachkomme, werde die nächste Tranche der Kredite ausgezahlt, sagte der Minister am Montag im RBB-Inforadio. Vor dem Athen-Besuch der Bundeskanzlerin am Dienstag fordert der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach kreativere Lösungen für Griechenland. Wirtschaftsexperte Hans-Werner Sinn legt dem Land erneut den Euroaustritt nahe.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Dienstag für einen Tag nach Athen. Im Mittelpunkt steht der Austausch mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras. Dieser hofft auf finanzielle Erleichterungen für sein Land. Die Gewerkschaften des Landes kündigten bereits Proteste gegen die Bundeskanzlerin an, deren Vorgehen in der Euro-Krise in Teilen der griechischen Bevölkerung heftig kritisiert wird.

Schäuble warnte vor unbegrenzten Hilfszusagen. „Wir wollen Griechenland helfen, eine leistungsfähige Verwaltung aufzubauen, eine leistungsfähige Wirtschaft aufzubauen, aber irgendwann muss Griechenland auf eigene Beine kommen. In ein Fass ohne Boden ist jede Hilfe vergeblich“, sagte er. Auf die Frage, ob er ein drittes Hilfspaket für Griechenland ausschließe, antwortete er ausweichend. Griechenland müsse seinen Verpflichtungen nachkommen, es gehe schon um beachtliche Summen, sagte Schäuble.

„Die Wahrheit ist, dass für Griechenland kein Weg daran vorbei führt, seine Wirtschaft, seine Finanzen so in Ordnung zu bringen, dass es wenigstens ab 2020 in der Lage ist, sich an den Finanzmärkten für erträgliche Zinsen zu refinanzieren“, sagte Schäuble weiter.

CSU-Chef Horst Seehofer erwartet, dass Merkel in Athen den Kurs seiner Partei in der Euro-Schuldenkrise berücksichtigt. „Sie wird ganz in unserem Sinne in Griechenland auftreten. Das kann ich Ihnen sehr verbindlich sagen“, sagte er in München.

Troika zu einfallslos
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Krise - Schäuble kennt mit Athen kein Pardon

11 Kommentare zu "Euro-Krise: Schäuble kennt mit Athen kein Pardon"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @alle
    Könnt Ihr Euch noch an das Europa erinnern VOR dem Euro? Wir waren alle neugierig aufeinander. Die Toleranz war groß, man begrüßte einander gern als Gäste. Man verbrachte die Ferien mal hier und mal da in Europa und genoss die Unterschiedlichkeit. Alle waren freundlich zueinander. Auch wir Deutsche waren als Gäste gern gesehen und geachtet.
    Ach Mensch, war das damals schön.
    Und heute, NACH der Einführung des unglückseligen Euro?
    Überall Mistrauen, Missachten, Intoleranz, sogar Hass.
    Die Freundlichkeit wich dem Argwohn.
    Und wir Deutsche sind nur als zahlende Gäste willkommen, nicht mehr als Freunde.
    Was für eine SCH…-Währung.

  • Das ist wieder mal typisch deutsch,

    Wer wollte den Europa ? Kohl. Und wer hat ihn 16 jahre gewählt ? D.
    Tatsache ist, Deutsche können nicht auf die Barriken gehen und die Geschichte ändern, sie lassen alles auf sich zukommen, bis es wieder einmal zu spät ist....(Geschichte)

  • Würde Griechenland seine Reeder stärker besteuern wollen, da könnten die dagegen vor dem EuGH klagen. Denn EU-Recht schütz die Tonnagegewinnermittlung (Tonnagesteuer). Deutschland ist einer der großen Befürworter dieser legalen Umgehung einer vernünftigen Ertragssteuer. Aber wie schon gesagt, die Millionäre muss man hegen und pflegen.

    Die griechischen Millionäre kaufen dann überteuerte Immobilien in Berlin und München, wovon dann auch die deutsche Oberschicht profitiert. So schließt sich der Kreis wieder und das Geld fleißt stetig von unten nach oben, die Umverteilung zu den Reichsten könnte nicht besser ablaufen.

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2007/erste5116.pdf

  • Adenauer musste den ganzen Spaß ja auch nicht bezahlen...

  • Und wann begreifen unsre staatsfeindlichen Politiker endlich, dass genau der Euro das Problem war und ist?
    Jetzt rummaulen, wie Schäuble es tut, nach dem Motto rumschreien "Am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen" hilft nicht und ist kontraproduktiv. Der Hass gegen Deutschland flammt überall wieder auf
    Adenauer würde sich im Grab umdrehen, wenn er dieses Europa hetue sehen müßte
    Alles was wir in 40 Jahren aufgebaut haben, die Freundschaft und den Frieden mit usnren Nachbarn, wird seit der Wende zerstört.
    Merkel hat keinen Bezug zu Europa, so sagte mal Helmut Schmidt, und da hat er tatsächlich Recht.
    Merkt das niemand?

  • Er wird einbrechen und wieder unser Geld den griechischen Polit-Bonzen hinterher werfen.

    Bei uns werden Kleinverdiener brutal vom Finanzamt verfolgt, weil sie 3 km zu viel Arbeitsweg angegeben haben, während in Griechenland weiter Milliarden hinterzogen werden. Schluss damit!

  • +++ Beitrag von der Redaktion entfernt +++ Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Und weil die griechische Regierung nicht willens oder fähig ist, die "griechischen Reeder und Milliardäre" zum Wohle der "Ärmsten und Schwachen" zu besteuern, soll lieber Deutschland bezahlen?!

  • Handelsblatt Ende 2015:

    "Herr Schäuble, muss für Griechenland das 9. Rettungspaket geschnürt werden ?"

    Schäuble:

    "Nein! Sehen Sie, esch geht hier um beträchtliche Summen und wir werden ganz sischer nicht Geld in ein Faß ohne Boden werfen. Sie können sich sischer sein, dasch Angela Merkel unsere Interessen angemessen vertritt und dasch Griechenland alles tun wird, um die nötigen Reformen umzusetzen"


    Handelsblatt:

    "Hans Werner Sinn. Glauben Sie, Deutschland sollte Griechenland weiter helfen auf die Beine zu kommen, damit unsere Banken mächtig Kohle scheffeln können und wir weiterhin neoliberalen Blödsinn auf Papier bringen können ?"


    Hans Werner Sinn:

    "Was heißt denn hier "glauben" ? Ich weiß es!
    Wir haben Griechenland inzwischen mit mehr als einer Billion € geholfen. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 42,7% und keine einzige Reform der Troika wurde umgesetzt. Griechenland ist zwar inzwischen auf die Beine gekommen, leider aber auf unsere!
    Den neoliberalen Blödsinn können Sie aber schön weiter drucken, auch wenn Griechenland aus dem Euro ausgeschieden ist. Das liest sich sowieso kein Schwein durch."

    Handelsblatt:

    "Danke Herr Schäuble und danke Herr Sinn für ihr aufschlussreiches Interview"

    Fazit der Handelsblatt-Redaktion:

    Griechenland muss weiter geholfen werden, weil Griechenland unmittelbar vor der Rettung steht.

  • Ich empfehle Herrn Schäuble einen Besuch in den SOS-Kinderdörfern Griechenlands!

    http://www.sos-kinderdorf.de/griechenland.html

    Schon einmal waren Eltern durch eine deutsche Regierung gezwungen, ihre Kinder in Sicherheit zu bringen!

    Griechische Reeder und Milliardäre leben in Saus und Braus und ihr Vermögen beibt auch dank der Unterstützung deutscher neoliberalen unangetastet. Im Gegenteil europäische Steuergelder wandern zusätzlich in deren Privatbanken. Aber für Merkel und Co sollen, wie auch in Deutschland, nur die Ärmsten und Schwächsten zahlen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%