Euro-Krise

Und wenn doch alles zusammenbricht?

Der Generalplan von „Merkozy“ zur Euro-Rettung ist einen Versuch wert, aber die Umsetzungschancen sind klein. In den Chefetagen wird durchgespielt, was ein Black Friday, ein Crash des Finanzsystems, bedeuten würde.
86 Kommentare
Ein Bild aus der jüngeren Vergangenheit: Kunden der Northern Rock Bank in London, die 2007 zusammen brach. Quelle: AFP

Ein Bild aus der jüngeren Vergangenheit: Kunden der Northern Rock Bank in London, die 2007 zusammen brach.

(Foto: AFP)

Immer deutlicher stellt sich in der Krise die Frage, wie der schlimmste Fall aussehen könnte. Das wäre ein Zusammenbruch des Finanzsystems. Auslöser dafür könnte die Zahlungsunfähigkeit eines größeren Landes sein oder die Kettenreaktion nach dem Crash einer bedeutenden Bank. In den Chefetagen der großen Geldhäuser werden solche Szenarien durchaus durchgespielt.

Sollte ein Staat zusammenbrechen, dann müssten dessen Anleihen abgewertet werden, und so wäre ein großer Teil des Vermögens in den Banken vernichtet, die diese Anleihen halten. Außerdem gäbe es einen Run auf die Banken, wahrscheinlich europaweit.

Wie bekommt man die Banken wieder flott? Bevor sie wieder geöffnet werden, muss glasklar sein, wie es weitergeht, sonst setzt sich der Bank-Run fort.

Zunächst müsste die Politik die Entscheidung treffen: Sollen die Sparer oder die Steuerzahler den Schaden tragen? Oder vielleicht alle Sparer oberhalb einer bestimmten Anlagesumme, zum Beispiel 30.000 Euro? Wenn diese Entscheidung getroffen ist, muss festgelegt werden, zu welchem Prozentsatz die Einlagen zusammengestrichen werden. Durch das Zusammenstreichen vermindert sich der Schuldenstand der Bank, so dass die Bilanz wieder in die Balance kommt.

„Dieser Schuss muss sitzen“

Was aber passiert, wenn die Sparer geschützt werden sollen oder die Kürzung der Spareinlagen nicht ausreicht, um die Bilanz wieder herzustellen? Dann muss der Staat oder zum Beispiel eine EU-Institution einspringen - oder die Notenbank, die freilich eigentlich nicht dafür zuständig ist.

Die Optionen nach dem Kollaps
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Krise - Und wenn doch alles zusammenbricht?

86 Kommentare zu "Euro-Krise: Und wenn doch alles zusammenbricht?"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich denke wenn ich hier einige Kommentare lese, daß sich das kriminelle internationale Banker-Kartell mit den meisten Menschen wirklich praktisch alles erlauben kann, denn diese Schafe werden NIEMALS die Schuld bei den kriminellen und korrupten Geld-Eliten suchen, die sich 1913 die westliche Geldschöpfung unter den Nagel gerissen haben, zahllose Kriege mit Hunderten von Millionen Toten zu verantworten haben, den Goldstandard 1971 beendeten und deshalb seither unbegrenzt Geld aus dem Nichts generieren kann, 1999 den Glass-Steagall Act aufhob und damit der unbegrenzten Spekulation und Derivate-Generierung die Tür öffnete, den europäischen Nationen unter ihren Geld-korrupten Regierungen die letzten Reste eigner Souveränität mit ihren Währungen raubte und nun eine gigantische Krise dazu nutzt, einen elitären Weltstaat zu realisieren.

    Die Schafe suchen nicht die Schuld in den 1,5 Quadrilliarden an vom Bankerkartell generierten Derivaten für die nun die Bürger über höhere Steuern büßen sollen, nein - für die Schafe sind die Staaten an allem Schuld, mäh, mäh, mäh! Die Schafe wollen endlich verchipt werden, sie wollen die totale Macht des kriminellen Bankerkartells, schließlich sind Banker klüger als jedes Schaf, mäh, mäh, mäh!

  • Ach liebes Handelsblatt,

    wir haben doch von unseren Qualitätsmedien stets erklärt bekommen dass man solcherlei KRUDEN Verschwörungstheorien, diesen unsäglichen und unerträglichen wirren Texten keinen Glauben schenken sollte.

    Darum vertraue ich auch weiterhin auf die Empfehlungen der Qualitätsjournalisten mein Geld fein in LVen und besonders RIESTER zu investieren und natürlich Derivate-Sparbücher.

    Es ist nämlich alles ok in der famosen EU, jajaaa

    In Wirklichkeit ist alles chico sagen die lieben Onkels von der Regierungsglotze.

    Niiieemand hat die Absicht eine neue DM zur drucken!

    Liebe Grüße

    Die deutsche Trantüte

    PS: Silber, physisch, seit 2008, gekauft zu 11€/oz, ipsen Sie das mal renditemäßig...

  • Genau: Jemand MUSS jemand anderem geben. Nur stellt sich die Frage, wo der Geber das zu Gebende holen will. Die Wortkreation "Wutbürger" wäre wohl sehr milde für den in jenem Moment zu erwartenden Zustand.

  • Ich höre und lese immer nur Bankenrettung etc. Wer braucht eigentlich Banken? Besinnt man sich zurück auf die Entstehungsgeschichte des Bankenwesens kommt man auf die originären Aufgaben der Banken, Geld verwahren und Kredite vergeben. In der Folge kam dann noch die Ausgabe und Verwaltung von Firmenanteilen (Aktien). Alles was danach kam ist künstlich entstanden und hat meist mit Realwirtschaft nichts zu tun. Aus diesem Grund bin ich für einen radikalen Schritt, Abschaffung des gesamten Bankenwesens. Die originären Aufgaben kann ein einziges Institut mit staatlicher Aufsicht durchführen, nennen wir es "Deutsches Spar und Kredit Institut". Daneben gibt es inzwischen auch andere Wege die selbst dieses Institut bzgl. der Kreditvermittlung überflüssig macht (z.B. smava und auxmoney). Damit es nicht so viele arbeitslose Bänker gibt, kann ein Teil ja in neu entstehenden Casinos arbeiten die sich mit Zocken mittels Optionsscheinen und anderen phantasievollen Produkten beschäftigen. Diesen Casinos muß allerdings verboten werden Lebensmittel, Energie und Rohstoffe in ihre Spielchen mit einzubeziehen.

  • Tcha, liebe Bundeskanzlerin, dann muss ich Sie wohl für "vogelfrei" erklären ...

  • Es muß richtig heissen: Und ehe alles zusammenbricht? Da gibt es doch nur eine Alternative: Die EZB muss Sondeschichten fahren, um so viele Euros zu drucken, wie benötigt werden, um die Altschulden (und auch die bereits eingeleiteten Neuschulden) der EU Staaten zu Zahlen: Dann bricht auch keine Bank zusammen und kein Bankkunde muß mit seien Bareinlagen haften; er hat nur anschließend viel weniger, nämlich nur noch Inflationsgeld: dann holen wir uns das Geld halt wieder mit dem Handwagen ab, alles hier schon dagewesen.

  • Schonmal überlegt, daß nach einem Kollaps, kein Bürger mehr sein Geld auf einer Bank parken will ?

    Sondern nur noch unter seinem Kopfkissen ?

    Soviel Bargeld habt ihr garnicht...

    Bürger lassen sich doch nicht zweimal verarschen !

  • Soweit so gut, stimmen in Punkten 1-7 zu 100% mit Ihnen ueberein. Nur Punkt #8 wird nicht klappen.
    1. Silber, Platin, Palladium sind industrielle Metalle. Es muss also damit gehandelt werden sonst gehen viele Industriezweige den Bach runter.
    2. Da diese Metalle fast ausschliesslich ausserhalb Deutschlands gefoerdert werden hat Deutschland beim Preis dieser Metall rein gar nichts zu melden. Kanada kann ja auch nicht vorschreiben was ein BMW kosten muss.
    3. Edelmetalle lassen sich leicht verstecken (hoher Wert pro Volumen, kein Geruch oder Strahlung) und sind von daher kaum kontrollierbar.
    4. Es ist nicht notwendig Papiergeld durch Edelmetall zu decken vorrausgesetzt man hat keinen Bernanke, Draghi oder sonstigen Wall Street Guenstling mit der Hand an der Notenpresse.

  • Ein wie ich meine kluger Mensch ( der Aktienhändler Dirk Müller ) sagte vor kurzem in einem Interview, dass unser Finanzsystem auf immer mehr Schuldenmachen aufgebaut ist und deshalb alle paar Jahrzehnte ( wenn die Schulden überhand genommen haben ) auf Null gestellt werden muss ( durch Inflation, evtl. sogar neue Währung ), weil nichts mehr geht.
    Ich glaube, er hat Recht.
    Pech für uns Zeitgenossen, ausgerechnet am Ende eines solchen Zyklus zu leben.

  • einfach mal "schuldenbremse von schilda" googlen, dann sollte jedermann klar sein, wie absurd ein Verbot von Schulden ist. Eine Lösung bietet www.bandbreitenmodell.de/umsatzsteuereinnahmen. Wäre das nicht mal ein tolles Thema für das Handelsblatt, Alternativen zum angeblich alternativlosen (Schulden-)System zu diskutieren?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%