Euro-Krise: Union bei Zypern-Hilfe zu Gesprächen mit SPD bereit

Euro-KriseUnion bei Zypern-Hilfe zu Gesprächen mit SPD bereit

Die SPD hat ihre Zustimmung zu Hilfen für Zypern an Bedingungen geknüpft. Unionsfraktionschef Kauder zeigt sich offen für Gespräche. Zunächst müsse aber geklärt werden, ob Zyperns Banken überhaupt systemrelevant seien.
  • 22

BerlinUnionsfraktionschef Volker Kauder ist offen für Gespräche über die Bedingungen der SPD für eine Zustimmung zum Hilfspaket für Zypern. "Darüber können wird reden, wenn es soweit ist", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) laut Vorabbericht. Vor einer Entscheidung über Hilfen müsse aber geklärt werden, ob die Banken Zyperns für die Euro-Zone überhaupt systemrelevant seien, sagte Kauder. In jedem Fall müsse die Europäische Union Zyperns Banken streng kontrollieren und reglementieren, forderte Kauder. Außerdem müsse der überdimensionierte Bankensektor des Euro-Landes verkleinert werden. Eine weitere Voraussetzung sei die Selbstverpflichtung Zyperns, "kein Schwarzgeld mehr anzunehmen", fügte Kauder hinzu.

Die SPD verlangt, dass ein Hilfspaket für Zypern auch Maßnahmen gegen Geldwäsche, Steuerdumping und Steuerhinterziehung in dem Land vorsehen müsse. Die Liberalen haben ihre Zustimmung zu Hilfen vom Kampf gegen die Geldwäsche abhängig gemacht. Auch in der Unionsfraktion gibt es Vorbehalte gegen Finanzhilfen für Zypern.

Zypern verhandelt seit Monaten mit der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) über Finanzhilfen in Höhe von gut 17 Milliarden Euro. Davon sollen zehn Milliarden Euro zur Rekapitalisierung angeschlagener Banken eingesetzt werden. Ohne grünes Licht des Bundestages kann kein Geld des Euro-Rettungsschirms ESM nach Zypern fließen.

Kommentare zu " Euro-Krise: Union bei Zypern-Hilfe zu Gesprächen mit SPD bereit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Außer von den Linken wird Deutschland so oder so ausverkauft. Die Altparteien sind nicht mehr wählbar. Und die Energiepreise explodieren dermaßen, dass Wahlen nur noch gemieden werden können.

  • Hallo,

    sehr interessant ist auch die Problematik über die Wahrheit der “Goldrückholung”. Der Artikel ist zwar auf Englisch aber sehr gut. ->

    http://www.weiter-lesen.net/305/dailyresourcehuntercomtherealstorybehindgermanysgoldrecall


  • CDU Kauder, CDU Öttinger, SPD Schulzchen etc etc, erkennen sehr wohl die Systemrelevanz Zyperns uneingeschränkt an.

    Bravo, ein Hoch auf Geldwäsche/Offshore, verständlich ebenfalls die Nichtfreigabe der kontrollierten Drogenabgabe, somit Entkriminalisierung Drogenhandel.

    Würd ja das "Geschäft der Herren" beeinträchtigen.

    Man darf ruhigen Gewissens von eine Interessensmischpoge sprechen. Jeder fand/findet sein Plätzchen/Auskommen.

Serviceangebote