Euro-Referendum Finanzminister stellt sich gegen Papandreou

Die Griechen-Krise wird immer bizarrer. Erst versetzt Papandreou mit seinem Referendums-Plan die EU in Aufregung. Dann stellt sich sein Finanzminister offen gegen ihn. Der Premier reagiert - mit einer Krisensitzung.
Update: 03.11.2011 - 09:58 Uhr 55 Kommentare
Wohin steuert Griechenland? Finanzminister Venizelos (li.) im Gespräch mit Premier Papandreou. Quelle: Reuters

Wohin steuert Griechenland? Finanzminister Venizelos (li.) im Gespräch mit Premier Papandreou.

(Foto: Reuters)

Athen/CannesDer griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou hat am Donnerstag eine Krisensitzung seines Ministerrates einberufen. Dies teilte sein Büro mit. Anschließend sollte nach Berichten des staatlichen Fernsehens auch die Parlamentsfraktion der regierenden Sozialisten tagen. In Athen gingen Analysten davon aus, dass „schlagartige“ Entwicklungen zu erwarten seien. Zahlreiche Minister und Parlamentarier hatten zuvor den griechischen Premier aufgerufen, seine Pläne zu einer Volksabstimmung zum Hilfspaket für Griechenland zurückzunehmen.

Die neue Lage könnte auch verheerende Folgen für die für Freitag geplante Vertrauensabstimmung im griechischen Parlament haben. Die Regierung steht möglicherweise ohne Mehrheit da. Wie der griechische TV-Sender Net berichtete, kündigten zwei Abgeordnete der Sozialisten an, Papandreou nicht das Vertrauen aussprechen zu wollen. Papandreou verfügt im Parlament derzeit nur noch über eine hauchdünne Mehrheit von 152 der 300 Abgeordneten, ohne die Parlamentarierinnen wären es 150.

Streitpunkt ist, ob auch über den Verbleib des Landes in der Eurozone abgestimmt werden soll. Finanzminister Evangelos Venizelos distanzierte sich am Donnerstag von Aussagen, die Ministerpräsident Giorgos Papandreou kurz zuvor zu dem Referendum gemacht hatte. „Die Position des Landes ist im Euro(land). Es ist eine historische Errungenschaft des Landes und kann nicht infrage gestellt werden“, betonte Venizelos in einer schriftlichen Erklärung. Die Beteiligung Griechenlands an der Eurozone „kann nicht von einem Referendum abhängig sein“.

Das Hilfsprogramm müsse so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt werden, sagte Venizelos. Beobachter werteten dies als eine klare Infragestellung der Macht Papandreous. In der regierenden Sozialistischen Bewegung (Pasok) „koche die Stimmung“, berichteten übereinstimmend griechische Medien. Der Ministerpräsident will noch die Vertrauensfrage im Parlament stellen, die Abstimmung soll am Freitag um Mitternacht über die Bühne gehen. Auch ohne Abweichler hätte er nur eine hauchdünne Mehrheit.

Papandreou hatte in einer eigenen Erklärung angedeutet, die geplante Volksabstimmung mit einem Votum über den Verbleib Griechenlands in der Eurozone zu verknüpfen. „Ich glaube, das griechische Volk hat die Weisheit und das Wissen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die den Verbleib des Landes in der Eurozone garantieren werden“, hieß es in der am Donnerstag in Athen ausgegebenen Erklärung des Regierungschefs. Es werde bei dem Referendum „in der Substanz nicht nur um ein (Hilfs-)Programm gehen“. „Es geht darum, ob wir in der Eurozone bleiben wollen oder nicht“, unterstrich Papandreou. Dabei habe das griechische Volk Rechte, aber auch Verpflichtungen.

Zuvor hatte er im französischen Cannes erklärt, das Referendum werde wahrscheinlich am 4. Dezember stattfinden. Die Spitzen der Eurozone, darunter Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy, hatten sich vor dem G20-Gipfel in Cannes überrascht von der plötzlichen Ankündigung einer Volksabstimmung gezeigt und Papandreou bei einem Gespräch am Mittwochabend massiv unter Druck gesetzt, möglichst rasch für Klarheit zu sorgen. Die Auszahlung der nächsten Hilfszahlungen an das hochverschuldete Land wurde gestoppt. „Papandreou öffnet die Tore der Hölle“, titelte das konservative Boulevardblatt „Elefhteros Typos“ am Donnerstag.

Auch andere Minister stellen sich gegen Papandreou
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Referendum - Venizelos fordert Papandreou heraus

55 Kommentare zu "Euro-Referendum: Venizelos fordert Papandreou heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Papandreou ist auf dem Weg zur Demokratie. Ein Volksvertreter, der das Volk auch mal vertritt! Die anderen Volksvertreter, wie Merkel & Co, sollten sich daran orientieren und nicht mehr gegen das eigene Volk handeln.

  • Das Problem ist die Wirtschaftsstruktur ansonsten würde so ein Vorschlag Sinn machen. Japan hat doch eine ganz andere Industrie und die Arbeitsmentalität ist eine ganz andere. Denke nicht, dass Massnahmen, die in Japan gut gelaufen sind, in Griechenland unbedingt gut laufen. Die haben ja kein Sony, Toyota und dergleichen. Das ist doch das Kernproblem von Griechenland, dass man es total verschlafen hat, um die Wirtschaft anzukurbeln mit Innovationen stattdessen hat man sie alle verbeamtet, wo sie ja nun nicht unbedingt wertschöpfend tätig sind.

  • Das habe ich mich auch schon gefragt, was geht da eigentlich vor sich. Es ist jetzt schon zum zweiten Mal in kürzester Zeit, dass Griechenland eigentlich zahlungsunfähig ist und dann doch noch Geld findet. Das geht doch nicht mit rechten Dingen zu. Wir sprechen hier ja nicht über 3,50 €.

  • Zitat Sarkozy: „Werden sie nicht eingehalten, dann kann weder Europa noch der IWF auch nur einen Cent auszahlen.“

    Eben, denn die EU und alle EU-Mitgliedsländer verstoßen ja kollektiv gegen den selbst aufgestellten Art. 125 (1) AEUV, sprich der "No-Bail-Out-Klausel"!

  • Eigentlich war es doch schon seit längerem klar: Die rigorose Spar- und Anpassungspolitik in Griechenland führt das Land ins wirtschaftliche und politische Chaos und kostet dabei auch noch dem europäischen Steuerzahler zu viel Geld. Die bisherige Strategie der EU,EZB und des IWF ist gescheitert. Die griechische Regierung wird stürzen, ein ungeordneter Staatsbankrott ist sehr wahrscheinlich. Griechenland wird im eigenen Interesse die Eurozone verlassen und über eine Rückkehr zur Drachme wirtschaftspolitischen Handlungsspielraum zurückzugewinnen.Es ist nur sehr zu hoffen, dass die politisch Verantwortlichen wirksame Massnahmen vorbereitet haben, um negative Dominoeffekte für andere Länder einzugrenzen. Dies gilt insbesondere für die in griechischen Staatsanleihen stark exponierten Banken. Gelingt dies nicht, droht eine weitere Disintegration der Eurozone und eine scharfe Rezession.

  • Dieser Papadingsbums hat ja eine krude Vorstellung von Demokratie. Der will tatsaechlich das Volk fragen?

    Das ist Bloedsinn. Wenn man z.B. in Deutschland das Volk gefragt haette, waere diese ganze Krise obsolet - es gaebe keinen Euro. Das waere schlimm.

    Ehrlich, ich habe diese Demokraten satt. Die stehlen sich nur aus der Verantwortung. Echte Leader ziehen auch mal unpopuläre Entscheidungen durch und fuehren die Welt in den Abgrund.

  • Das höchstverschuldete Japan hat es vorgemacht, hatte nie mehr als 5% Arbeitslosigkeit und der Yen ist stark!

  • Meine Achtung vor Papandreu ist mittlerweile sehr stark gestiegen.

    Jeder der unsere WISCHIWASCHI Merkozys hier sieht stellt sich nur die Frage wie Sie sich schlagen würden wenn Sie mit dem Rücken zur Wand zur jeder Sitzung nach Brüssel fahren müssten.

    Ganz unter uns jemand wie der Papandreu zeigt auf jeden Fall was es heisst ein gewisses Krisenmanagement umzusetzen.

    Einzelne Aktionen mögen nicht immer zeitlich optimal zu sein, aber wenn die See rau ist, kann man auch nicht geschmeidig durchs Wasser rauschen.

    Was den HB Korrespondent angeht, scheint der ja die gute Nachricht für Herrn A... direkt serviert zu haben (Die Stunden von Pap.. sind gezählt).

    Wie bereits von mir in der Vergangenheit erwähnt, nichts macht Merkozy mehr Angst als unkalkulierbare Risiken und deshalb ist Ihr Interesse grösser am Verbleib Griechenlands im EURO als den Griechen selber.

    Ansonsten nur den Artikel der BNP anschauen, dass Risiko war auf einmal doch höher als angenommen und so kommt eines zum nächsten (Anspielung auf Artikel gestern 200 Mrd Gesamtrisiko, Bitte Quelle liefern).

    Man sollte seriösen Journalismus betreiben und nicht vage versuchen Meinungen zu beeinflussen....

  • Der Papadungsbums soll mal etwas vorsichtig sein.
    Sonst wird er Zwangsdemokratisiert. Und die Menge wird ihn mit EU-Unterstuetzung meucheln wie einst Gaddafi.

  • Ein Euro hat heute nur noch die Kaufkraft von einer D-Mark.
    Der Reallohnzuwachs seit 2002 betrügt in der BRD 0 - -05 %, während gleichzeitig durch die Agenda 2010, Rentenreform und Zuzahlung bei der KV (Praxisgebühr) immer weniger im Geldbeutel des einzelnen Bürgers übrigblieb.
    Was bringt mir eine konstante Inflationsrate von 2,2%, wenn ich die Hälfte meiner Kaufkraft durch die Euroumstellung verlor?
    Man hat den Bürger unter dem Deckmantel Europas für Wirtschafts- und Finanzinteressen verraten und verkauft.
    Daran waren alle Blockparteien der BRD beteiligt!
    Man hat den Stabilitätspakt gebrochen und die geschlossenen Euroverträge, waren nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt waren.
    Jetzt versucht man mit allen Mitteln, dieses Betrugskonstrukt am Leben zu erhalten.
    Dafür geht man über Leichen und pisst den eigenen Bürgern ins Gesicht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%