Euro-Rettung
Andere leisten mehr als die Deutschen

Die meisten Deutschen denken, dass sie die Euro-Rettung überwiegen alleine schultern. Doch da liegen sie falsch. Steuerzahler anderer Länder tragen weit größere Lasten.
  • 27

BerlinDer deutsche Steuerzahler trägt die Hauptlast der Euro-Rettung: Davon sind die Deutschen mehrheitlich überzeugt. In absoluten Beträgen betrachtet sind die Summen, für die Deutschland bei der Euro-Rettung haftet, tatsächlich am höchsten. Das hat jedoch wenig mit deutscher Großzügigkeit zu tun, sondern viel damit, dass Deutschland mit 82 Millionen Einwohnern das mit Abstand größte Euro-Land ist. Relativ, bezogen auf den einzelnen Einwohner, sieht die Rangfolge der größten Euro-Retter anders aus: Es sind dann die Luxemburger, die das größte Risiko tragen.

Die Aufteilung des Haftungsrisikos folgt bei dem Rettungsschirm EFSF und seinem Nachfolger ESM dem Anteil der Euro-Staaten am Kapital der Europäischen Zentralbank. Beim EFSF beträgt der deutsche Anteil 29,07 Prozent. Beim ESM, dem dauerhaften Rettungsfonds, liegt er bei 27,15 Prozent. Hintergrund ist, dass sich an dem dauerhaften ESM auch die Hilfsprogrammländer Irland, Portugal und Griechenland beteiligen - mit dem Effekt, dass die Iren auf Platz zwei der Euro-Retter landen. Niederländer und Österreicher schultern pro Kopf der Bevölkerung ebenfalls größere Risiken als die Deutschen - auch beim EFSF, bei dem die Iren außen vor sind.

Bei den absoluten ESM-Haftungssummen entspricht die Reihenfolge der größten Euro-Retternationen zumeist der Einwohnerzahl. Auf Deutschland mit 190 Milliarden Euro folgen Frankreich mit 143 Milliarden Euro, Italien mit 125 Milliarden Euro und Spanien mit 83 Milliarden Euro. Im Fall Luxemburgs überwiegt der Faktor Wirtschaftskraft den der Bevölkerungsgröße. Das reiche Land zahlt dreimal so viel wie das ähnlich kleine Malta.

Donata Riedel ist Handelsblatt-Korrespondentin in Berlin.
Donata Riedel
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Euro-Rettung: Andere leisten mehr als die Deutschen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier die Rangfolge:
    Wer das höchste Risiko bei der Euro-Rettung trägt

    10. Griechenland
    9. Italien
    8. Frankreich
    7. Belgien
    6. Finnland
    5. Deutschland
    4. Österreich
    3. Niederlande
    2. Irland
    1. Luxemburg
    Vor Deutschland kommen noch:
    4. Österreich
    3. Niederlande
    2. Irland
    1. Luxemburg

  • Hier die Rangfolge:
    Wer das höchste Risiko bei der Euro-Rettung trägt

    10. Griechenland
    9. Italien
    8. Frankreich
    7. Belgien
    6. Finnland
    5. Deutschland
    4. Österreich
    3. Niederlande
    2. Irland
    1. Luxemburg
    Vor Deutschland kommen noch:
    4. Österreich
    3. Niederlande
    2. Irland
    1. Luxemburg

  • @Raffaello
    Sie sind gewiss nicht in einer Bank oder Sie sind in einer luxemburgischen Bank an der Pforte beschäftigt.

    Ihr Kommentar war nix. Aber lesen sie die anderen aufmerksam. Auf Dauer bringt es Sie dann auch weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%