Euro-Rettung
Bundesbank fordert mehr Einsatz von Großbritannien

Die Briten sollen sich an den Zahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) beteiligen, verlangt Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret. Das Land müsse sich seiner europäischen Verantwortung bewusst sein.
  • 6

BerlinEin Beitrag Großbritanniens zur Bekämpfung der Schuldenkrise sei vor allem erforderlich, falls die USA nicht einsteigen, meint Dombret laut Vorabbericht des „Spiegel“ vom Samstag: „Eine Unterstützung durch die USA ist in diesem Rahmen wünschenswert, aber keine Bedingung für eine Beteiligung der Bundesbank“, sagte er dem Magazin. Allerdings wäre es ohne amerikanische Beteiligung umso wichtiger, „dass andere gewichtige IWF-Mitglieder ihren Beitrag leisten. Dazu zählt sicher auch Großbritannien“. Das Land müsse sich seiner Bedeutung in der EU bewusst sein.

Bereits vor Weihnachten hatte die Bundesregierung erklärt, sie setze auf eine Beteiligung Großbritanniens an der angestrebten Stärkung des IWF. Großbritannien hat sich anders als die Euro-Länder und weitere Nicht-Euro-Staaten nicht auf neue bilaterale Kredite an den IWF festlegen wollen, mit denen der Währungsfonds auch angeschlagenen Euro-Staaten unter die Arme greifen soll.

Die Euro-Staaten haben 150 Milliarden Euro zugesagt, von denen Deutschland rund 45 Milliarden Euro übernehmen will. Bundesregierung und Bundesbank haben eine gemeinsame Zuständigkeit für IWF-Fragen. Dombret bekräftigte, dass die Bundesbank ein Votum des Bundestages für eine zusätzliche Kreditlinie an den IWF wünsche. Der Haushaltsausschuss des Parlaments hatte ein solches Votum Mitte Dezember verweigert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Rettung: Bundesbank fordert mehr Einsatz von Großbritannien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unflätig beschimpft? Da haben Sie wohl Aktiv und Passiv verwechselt. Unflätig geschimpft haben die Briten. "Viertes Reich" und ähnliche Nazi-Beleidigungen gegen Deutschland waren monatelang an der Tagesordnung, ebenso wie Forderungen, Deutschland solle endlich mal die "Bazooka" (2-3 Billionen Euro) auspacken. Dann noch der Erpressungsversuch beim EU-Gipfel. Niemand will ihnen verwehren, nicht mitzumachen. Die Schweden machen auch nicht mit, aber sie haben nicht versucht, die Eurozone durch ein Veto daran zu hindern, unter sich eine Schuldenbremse zu vereinbaren. Schweden zahlt auch in den IWF ein, sogar Norwegen, das gar nicht der EU angehört. Warum? Weil diese Länder anständigerweise zugeben, von Europa zu profitieren und die britischen Geschäftsleute wissen das ganz genau, wie auch Cameron. Dem fehlt es aber an Anstand. Es waren rein innenpolitische Gründe, die ihn zu seiner Haltung veranlasst haben, nämlich Opportunismus und Populismus. Shakespeare war einmal, heute wird England (nicht Großbritannien, denn Schottland und Wales wollen ja in Europa mitarbeiten) von Krämerseelen regiert. Es geht in Europa nicht um Herrschaft, sondern um Zusammenarbeit mit anderen Ländern, das müssten die ehemaligen Kolonialherrscher endlich einmal lernen.

  • It is high time that somebody kicks the English in their rotten ass. They are suckers of European generosity and insist like the arrogant Thatcher they have the right to do so. England still believes in its grossenwahn that they are the world power and Europe has to lick their feet and shut up and be dumb. Threw England out of the European community before they can BS again, "we do not participate but we just cash in what ever we want and you European shut your mouth and kneel and let it to us English to chop your heads off when ever we like. England is the biggest BS and deceiving "sweet" talking nation in the world and still gets away with it even today. The mafia crème de la crème English riches (mostly undetected until it is too late) buy and or partner with the best European especially German companies for cheap money by fooling and suck them up for big wins. This is their way but this should not be accepted any longer from the Europeans and hang them to dry out that they can not do any longer harm to Europe. Nevertheless they will never stop to derail the Euro, by deceiving, manipulating and dividing and they masterminding dirty tricks like that France and Turkey get on each others throat, or even start a war whereby they always have been sneaky on the winner side.

  • 9 von 27 europaeischen Staaten haben Staatsschulden von mehr als 80%. Der Retter Deutschland steht mit uebr 83% auf Platz 6 noch vor Frankreich.

    http://www.staatsverschuldung.de/ausland.htm

    Aufgrund der vielen Garantien und offener Flanken wie z.B. Target2 rtutschen wir schneller als alle anderen in eine unrettbare Situation, die der griechischen Schuldenfalle nicht unaehnlich sein duerfte. Dvor retten uns weder das effiziente duetsche Katasteramt noch die Steuerehrlichkeit der Deustchen.

    Der faule Trick, europaeische Staatsschulden ueber den IWF finanzieren zu wollen, wird ebenso wenig helfen, wie alle bisherigen hilflosen Versuche. Ich kann es den Briten beim besten Willen nicht verdenken, dass sie sich diesem hoffnungslosen Unterfangen nicht anschliessen wollen. Zumal sie beim letzten Gipfel unflaetig beschimpft wurden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%