Euro-Rettung

Beim IWF-Kredit schießt die Bundesbank quer

200 Milliarden Euro wollen die Euro-Retter von den Notenbanken für Schuldenstaaten abzapfen. Die Bundesbank schießt quer: Sie will keine Schuldenfinanzierung mit der Notenpresse - auch nicht durch die Hintertür IWF.
17 Kommentare
Der IWF will 200 Milliarden Euro von den nationalen Notenbanken abrufen, um Schuldenstaaten wie Italien neue Kredite zu geben. Quelle: dpa

Der IWF will 200 Milliarden Euro von den nationalen Notenbanken abrufen, um Schuldenstaaten wie Italien neue Kredite zu geben.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Bundesbank macht für ihre Beteiligung an einer Aufstockung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen der Euro-Schuldenkrise die Teilnahme von Ländern außerhalb der Euro-Zone und der EU zur Bedingung. „Es wird davon ausgegangen, dass die übrigen EU-Länder ebenfalls zur Finanzierung gemäß ihrem relativen IWF-Quotenanteil beitragen“, heißt es in Brief von Bundesbank-Chef Jens Weidmann und Vorstandsmitglied Andreas Dombret an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).   

„Die Deutsche Bundesbank geht darüber hinaus davon aus, dass auch Nicht-EU-Länder einen spürbaren Beitrag zur Aufstockung der IWF-Ressourcen leisten.“ Die Bundesbank wollte offiziell keinen Kommentar zu dem Schreiben abgeben. Im Umfeld von Bundesbank-Chef Weidmann hieß es, die deutsche Notenbank werde genau beobachten, wie sich die Zentralbanken anderer Länder, etwa von Großbritannien, Frankreich, den USA oder China verhielten.   

Beim EU-Gipfel vergangene Woche war eine Aufstockung der IWF-Mittel um 200 Milliarden Euro beschlossen worden. Den deutschen Anteil - rund 45 Milliarden Euro - müsste die Bundesbank leisten. Sie ist dazu grundsätzlich auch bereit, aber keineswegs verpflichtet, weil sie politisch unabhängig ist. Ihr Unbehagen mit der Staatsfinanzierung durch die Notenpresse haben sowohl die Bundesbank als auch die Europäische Zentralbank (EZB) immer wieder klar gemacht: Bislang sträuben sich beide, in großem Umfang Geld zu drucken, um Anleihen von Schuldenstaaten zu kaufen, die so ihre Schulden bedienen könnten.

Die Bundesbank stellt deswegen nun offenbar auch Bedingungen für neue Kredite an den IWF. Denn die geplanten Transfers an die Weltwährungshüter sollen den Schuldenstaaten zugute kommen. Faktisch würde damit doch Notenbankgeld in die Staatskassen fließen - allerdings nicht direkt über Anleihenkäufe, sondern quasi durch die Hintertür IWF. Die Bundesbank will den Plan nun offenbar nur mittragen, wenn wenigstens alle anderen Notenbanken sich an den neuen IWF-Krediten beteiligen: Auch Länder außerhalb der Euro-Zone sollen mitmachen.

Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret hatte bereits am Wochenende gesagt, die Bundesbank sei grundsätzlich bereit, dem IWF weitere Kreditlinien von 45 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen - allerdings sei dafür eine Bestätigung des Bundestages notwendig. Die Notenbanker wollen die politische Verantwortung für den Schritt offenbar nicht alleine tragen. Die Politik hat den Ball allerdings bereits zurückgespielt: Dass sich die Bundesbank zusätzlich ein positives Votum des Bundestages wünscht, war bereits am Montag in Berlin auf Ablehnung gestoßen.

Nach Großbritannien schert nun auch Tschechien aus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Rettung - Bundesbank stellt Bedingungen für IWF-Kredit

17 Kommentare zu "Euro-Rettung: Bundesbank stellt Bedingungen für IWF-Kredit"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Respekt, Herr Weidmann!

  • "auch nicht durch die Hintertür IWF". Hoffentlich nicht.

  • die Qualifizierung des politischen Personals ist völlig richtig dargestellt. Wer diesen Leuten zuhört vernimmt nur ein Geprahle auf das immense Einkommen im Vergleich zum vorpolitischen Dasein, aufgrund ihrere Verbindungen erreichte Gewinne aus Aktiengeschäften und eine Vielzahl von Nebeneinkünften. Zumindest die Parlamentarier der Union haben für einen Staatsbankrott sicherlich vorgesorgt und werden daran vermutlich noch profitieren.

  • genau so ist es und gerade jemand wie Herr Altmaier ist hinsichtlich versiedener seiner Eigenschaften ungeeignet sich kompetent zu äußern.

  • "Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen."
    - Silvio Gesell (1862-1930)

    Grundlagen zum Geldsystem in Text: http://www.petersdurchblick.com/p/grundlagen-geldsystem.html

    Grundlagen zum Geldsystem in Video: http://www.petersdurchblick.com/p/videos.html


    Herzliche Grüße und bereichernde Erkenntnisse!

  • Trauriges Zeugnis des Unvermögens dieser Bundesbanker: Wenn etwas falsch ist (und das ist die Finanzierung von Staatsschulden durch die BuBa ganz eindeutig), dann hat man davon Abstand zu nehmen. Punkt. Auch wenn man allein dasteht. Nur beim Gang Rape mitzumachen, wenn alle anderen auch mitmachen, beweist (mal wieder) den Mangel an Unabhängigkeit der BuBa gegenüber der Politik. Verfassungsrechtlich bedenklich, moralisch verwerflich, aber die Stunde über Moral hat Angie im Ossiland wohl verpasst. Kohl und sie werden als Totengräber Deutschlands in die Geschichte eingehen.

  • WOW! Wäre schön, wenn die Bundesbank sich durchsetzen könnte. Dieses herausquetschen von Geld mit legalen und illegalen Mitteln an allen Enden führt doch zu keiner Stabilität. Die Staaten sollen für ihre Überschuldung geradestehen und nicht alles auf die EU abkippen. Das wird derzeit zu häufug versucht und scheint von der EU-Führung auch akzeptiert, vielleicht sogar gewünscht zu sein!

  • Auch die Bundesbank hat leider nichts mehr zu melden. Die Politiker entscheiden inzwischen über die Notenpresse. Die Bevölkerung soll es nur (noch) nicht merken. Wie kam es sonst zu diesem Beschluss?

  • Da kann man nur ein grosses Dankeschön an Herrn Weidmann sagen. Es gibt sie doch noch, die integeren Leute in unserem Staat.

  • Unsere Politiker sind schon lange nicht mehr in der Lage zu erkennen, mit welchen Währungsproblemen wir es zu tun haben. Das hat verschiedene Ursachen wie z.B. der Situation geistig nicht gewachsen, noch nie gearbeitet um den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren, verlogen um die eigene Wiederwahl nicht zu gefährden usw.. Da bleibt nur die Hoffnung, dass wenigstens in der Bundesbank kompetente Leute sind, die sich nicht vor populistischen Eurorettungskarren spannen lassen und statt dessen den Spargroschen der arbeitenden Bevölkerung schützen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%