Euro-Rettung

EU-Krisenabwehr könnte noch teurer kommen

Nach der Krise ist vor der Krise: Die 27 europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise zwar auf einen Mechanismus zum Schutz der Gemeinschaftswährung verständigt. Sie gaben aber auch zu erkennen, dass der jetzt aufgespannte Rettungsschirm zur Krisenabwehr möglicherweise nicht ausreichen wird.
43 Kommentare
Euro-Retter unter sich: Die Salamitaktik geht weiter. Quelle: dpa

Euro-Retter unter sich: Die Salamitaktik geht weiter.

(Foto: dpa)

HB BRÜSSEL/FRANKFURT. Europa wappnet sich im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise: Auf dem EU-Gipfel einigten sich die 27 Staats- und Regierungschefs am Donnerstag auf eine Änderung des EU-Vertrages, die einen dauerhaften Rettungsschirm für angeschlagene Euro-Staaten ab Mitte 2013 ermöglicht. Sie segneten auch die Grundzüge dieses „Europäischen Stabilitätsmechanismus“ (ESM) ab.

Eine Aufstockung des aktuellen Schutzschirms beschlossen die Euro-Länder zwar wie erwartet nicht. Doch sie gaben deutlich zu erkennen, dass sie im Bedarfsfall noch tiefer in die Tasche greifen würden. Die Chefs der Euro-Länder und der EU-Institutionen hätten klargestellt, dass sie tun werden, was immer notwendig sei, um die Stabilität der Währungsunion zu sichern, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Ende des ersten Gipfeltages. Bundeskanzlerin Angela Merkel ergänzte, die Euro-Regierungen müssten eine echte Stabilitätskultur pflegen und ihre Wirtschaftspolitik enger koordinieren. „Das wird eine interessante und sehr schwierige Aufgabe sein“, sagte Merkel.

Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) vor dem Hintergrund ihrer umfangreichen Aufkäufe von Staatsanleihen notleidender Staaten beschlossen, ihr Grundkapital auf mehr als zehn Milliarden Euro zu verdoppeln. Diese Entscheidung sei als zusätzliche Vorsorge der Notenbank zu verstehen und sei auch mit Blick auf die Instabilität an den Finanzmärkten getroffen worden, sagte Trichet.

Grund für die erste Kapitalerhöhung in der Geschichte der EZB dürfte nach Einschätzung von Experten die Angst sein, dass die Notenbank durch ihre umstrittenen Staatsanleihenkäufe bei einer Verschlimmerung der Krise in der Euro-Zone Verluste machen könnte. Bislang haben die Währungshüter für 72 Milliarden Euro Papiere von verschuldeten Staaten wie Griechenland und Irland, aber auch von Portugal und Spanien in ihre Bilanz genommen.

Bis Ende 2012 soll nun die beschlossene geringfügige Ergänzung von Artikel 136 des EU-Vertrages in allen EU-Staaten ratifiziert sein, damit Mitte 2013 der permanente Mechanismus ESM den befristeten Rettungsschirm ablösen kann. „Das ist wichtig, weil wir uns damit verpflichten, die Stabilität des Euros als Ganzes sicherzustellen“, sagte Merkel. Deutschland hatte auf der Änderung des EU-Vertrages aus Sorge über Beschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht bestanden und sich auch jetzt mit einer deutlichen Formulierung durchgesetzt, wann ein Staat auf die Hilfe der Partnerländer zurückgreifen kann.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Rettung - EU-Krisenabwehr könnte noch teurer kommen

43 Kommentare zu "Euro-Rettung: EU-Krisenabwehr könnte noch teurer kommen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Angela Merkel (folglich Deutschalnd), hat sich in eine Sackgasse hinein manövriert, ich bin gespannt wie sie jetzt daraus kommt. Das wird jedenfalls eine tolle Zirkusnummer. Oder die Eurozone und danach die EU sind Passé.

  • @Von Zitzewitz: ich denke nicht das soviel in Schubladen gedacht wird oder pauschalisiert wird sondern dass viele mittlerweile die gesamte Thematik einmal hinterfragen und das ist gut so! ich sage auch nicht dass alles richtig ist was an Argumente vorgetragen wird aber der Fisch stinkt vom Kopf her! Nie war dieser Spruch richtiger als heutzutage! Auch ihnen einen schönen Abend!

  • @ MRSAP Sie brauchen mir nicht zu sagen in welcher Stellung sie sind. Trotzdem meine Anerkennung wenn dem so ist. ich bin ihnen mit meiner letzten Nachricht nur so entgegengekommen, wie sie mir entgegengekommen sind. Nur weil ich anderer Meinung bin und auf das gute in Europa hoffe, heißt das noch lange nicht das ich "Mr. Neunmalklug" bin oder in brüssel sitze. Das gleiche gilt im übrigen für Weltenbummlerin.

    Und darum ging es mir auch in meiner ersten Nachricht, es wird wie zu sehr pauschalisiert und in Schubladen gedacht.

    Und wenn Sie mir gegenüber ständen, würde ich ihnen ebenfalls sagen das mir dieses Negetivreden hier auf den Sack geht. Glauben sie etwa, dass ich da anders reagieren würde? Kennen sie mich so gut?

    Ansonsten schönen Abend noch

  • @Von Zitzewitz: Anhand ihrer Texte muss sich keiner mehr eine Meinung bilden über Sie, ihre Ansichten sprechen für sich. Und was Kritik am System mit heulenden bürgern zu tun hat weiss ich nicht. Schade das man sich nicht persönlich in die Augen schauen kann dann würden Sie ihre Worte sorgsamer wählen. im übrigen bin ich selbständiger Unternehmer und Vorstand meines eigenen Unternehmens also erzählen Sie mir nichts von anpacken und nun verschonen Sie uns bitte mit ihrem unsäglichen Ansichten von dieser Sorte Klassenclown haben wir schon genug!

  • @ MRSAP: Anhand der Menge des Textes könnte man fast denken, Sie wüssten von was Sie da schreiben. Ansonsten gut erkannt: Haargenau. ich sitze grad in brüssel und lass mich von einem Politiker an der Leine führen. Zudem bin ich ein Megakapitalist mit großer Nase. ich suche zudem nach einer Möglichkeit, wie ich ach so armen ningelnden und heulenden bürgern wie ihnen noch mehr Geld aus den Taschen ziehen kann.
    Zudem ist es schön, dass Sie von anderen zurückhaltung fordern, sich aber auch allzu schnell eine oberflächliche Meinung bilden. Das spricht für Sie.

    @ Weltenbummlerin: Das ich sehr doof bin haben sie auch gut erkannt, mittlerweile frage ich mich echt, warum nicht sie das Land regieren. Anhand ihres geistigen Dünnpfiffs den sie hier regelmäßig verbreiten, bin ich froh, das wir gemeinsamkeiten haben.

    Vielleicht liegt es aber am Ende auch nur daran, das ich zufrieden bin mit dem was ich habe (als mächtiger Politiker in brüssel versteht sich) und das ich statt herumheulen, lieber anpacke. Aber das können meine Nachredner sicherlich besser beurteilen, mit ihrem grandiosen instinkt.

  • ich werde hier und anderswo zukünftig nichts mehr posten. Ebenso werde ich im internet keine Nachrichten mehr lesen. ich sage ihnen auch warum. Es zieht einen selbst psychisch immer nur weiter runter, man wird selbst negativ, unzufrieden, wütend, aggressiv - es macht einen krank und unzufrieden.
    ich habe gestern meinen internetzugang gekündigt. ich werde mich zukünftig von allen negativen berichterstattungen in den Medien fernhalten, ebenso werde ich keine politischen "Talk"-Shows mehr anschauen.
    ich wünsche noch ein schönes Leben!

  • @Von Zitzewitz: Dann sind Sie Mr. Neunmalklug oder sitzen vielleicht selber in brüssel oder haben Sie ihre Schäfchen schon in´s Trockene gebracht? Leuten mit ihrer Meinung ist es zu verdanken das bürgerrechte von einem Schmierenkomödientheater in brüssel oder sonst wo unterwandert wird. ihre weisen Worte kommen mir so verdammt bekannt vor. Sie sind wahrscheinlich einer der Typen die denen noch gehorsam in das Gesicht lachen und sich dabei noch unbeobachtet vorkommen! ihre Schreibweise ist das Allerletzte! Engstirning? Sie haben wohl die Zeiten der Zeit noch nicht erkannt. Der Normalbürger schaut schon viel zu lange bei diesem Schauspiel zu! Faschistisch? Adolfs büchlein? Mein lieber Herr nehmen Sie sich etwas zurück. Da geht mir echt die Kappe hoch! Deswegen verstehe ich auch ihre Gesinnung die Kommentarfunktion auszuschalten. Damit sich ja niemand äussern kann! Alles schön ruhig sein und ducken. Sie sind bestimmt auch ein Google Street View Fan und stehen auf das Verdummungs-TV der heutigen Zeit, brot und Spiele fürs Volk und wer zu blöd ist sich eine korrekt Meinung zu bilden wird abgschaltet.

    @Rumheuler: Sie sind genauso ein Schlauberger! Haben Sie das alles abgeschrieben? "Jedem sind seine Euros in der Tasche wichtiger als das was wir unseren Kindern hinterlassen."... hahaha das ist ja der Oberhammer! Natürlich ist es das! Weil sich die Frage stellt was meine Euros später noch Wert sind oder ob ich überhaupt noch welche habe um was zu hinterlassen, Mr.Schlau! Schon mal drüber nachgedacht wer den ganzen Mist mit höheren Steuern und Abgaben bezahlen wird? Der Weihnachtsmann? Sie ja anscheinend nicht... sonst würden Sie nicht so einen Unsinn reden! Oder sind Sie idealist und verteilen ihr Hab und Gut unter das Volk? Es gibt Schlauberger die selbst bei der Euroeinführung nicht gemerkt haben das ein Euro keine 50 Pfennig mehr Wert war.

    Ferner würde ich mich etwas zurückhalten was andere beurteilen können und was nicht. Es ist jedem selbst überlassen sich seine Gedanken über das Geschehene und Kommende zu machen. Da sich die Kritiker mittlerweile mehren sind Sie eine aussterbende Spezie derer die sich alles schön reden und kritische Meinungen nicht zulassen.

    Es ist unfassbar mit welcher Selbstgefälligkeit und Unkenntnis manche durchs Leben gehen und denen die eine andere Meinung vertreten noch etwas anderes einreden wollen! Jeder der nur ein wenig Grips und Menschenverstand hat und sich einfach mal den Fakten zuwendet versteht das grosse bild. Aber wenn einem immer brotkrummen hingeschmissen werden, gefälschte inflationszahlen und was weiss ich nicht alles sieht mancher nichts mehr!

    Aber so wie die Sache sich entwickelt habe ich einen Vorschlag: Wir lassen alle Schulden einfach verfallen, nehmen was noch das ist schmeissen alles zusammen! ist doch eine prima idee, weil sich jeder dran bedienen darf. Das wäre doch mal toll - "damit die Meckerer, Nörgler und Dummschwätzer hier merken wie gut es uns eigentlich geht" ach ja da Sie weder Meckerer noch Nörgler sind wird die Wahl doch verdammt eng. EiN HOCH AUF DiE KLARSEHER! iHR SEiT DiE GRÖSSTEN!

  • @Von Zitzewitz:

    ihr Horizont reicht nicht über den Dunstkreis ihres Pateibuchs hinaus. ich bin mir sicher, sie gehören zu den Schmarotzern, die die bürger dieser "Republik" aussaugen. Für ihren intellekt spricht der inhalt ihrer Kommentare.

  • @von Zitzewitz,
    volle Zustimmung. Allen, die sich keine korrekte Meinung bilden können, denen wird eine politisch korrekte Meinung vorgegeben.Und wer das nicht kapiert, wie z.b.Weltenbummlerin, der wird ausgegrenzt.Notfalls durch Abschaltung der Kommentarfunktion.Weiter Sanktionsmöglichkeiten, wie z.b. berufsverbot sind denkbar.

    Gut, dass wir noch ein ein paar Klardenker wie Sie haben,die mit eigenen Aussagen belegen, dass "faschistischer Müll" tatsächlich vorkommt.

  • @ Rumheuler: Du sprichst mir aus der Seele. Wäre ich das Hb, würde ich mir überlegen die Kommentarfunktion noch aufrecht zu erhalten, bei dem engstirnigen, einseiten und faschistischem Müll der hier teilweise geschrieben wird.

    Hier wird denunziert was das Zeug hält, ohne wirkliche begründungen zu nennen: Es ist halt einfach alles Scheiße, die Politiker sind alle Korrupt und der Staat will nur das schlechte für die bürger.

    Zudem haben wahrscheinlich einige zu oft in Adolfs büchlein geblättert. Schon alleine das gemotze hier auf alles und jeden zeigt, das es uns zu gut geht.

    @ Weltenbummlerin: Das freut mich ja, das sie so genau wissen, ob jemand hart arbeitet oder nicht.

    Anhand ihrer Kommentare würde ich einfach mal behaupten, das sie derzeit Sozialhilfe empfangen und generell nicht sehr glücklich sein dürften.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%