Euro-Rettung
Merkel und Sarkozy fahren volles Risiko

Der dauerhafte Rettungsschirm wird vorgezogen, ein neuer EU-Vertrag soll her, und Euro-Sünder werden künftig hart bestraft. Im Notfall sollen die 17 Euro-Länder allein voranschreiten. Konflikte sind programmiert.
  • 60

Der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM soll von 2013 auf 2012 vorgezogen werden. Das kündigte Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy am Montag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris an. Frankreich und Deutschland wollen zudem einen neuen EU-Vertrag. Die Einzelheiten wollen Merkel und Sarkozy in einem Brief an EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy vor dem EU-Gipfel Ende der Woche vorstellen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellte klar, dass Deutschland und Frankreich EU-Vertragsänderungen zur Verschärfung der Haushaltskontrolle mit allen 27 Mitgliedstaaten anstrebten. Das sei der „logische Weg“. Sarkozy und sie seien aber „absolut entschlossen“, bei Schwierigkeiten mit Nicht-Euro-Staaten Vertragsverschärfungen nur mit der Euro-Gruppe zu beschließen. Deutschland und Frankreich seien die beiden großen Volkswirtschaften in der EU und trügen für den Euro eine ganz besondere Verantwortung.

Zeitbomben: Fällige Staatsanleihen

Quelle: Information Research

Allerdings ist der Widerstand gegen Änderungen der EU-Verträge heftig. Sowohl unter den Euro-Ländern als auch unter den zehn anderen EU-Staaten seien viele gegen die Änderung des Vertrages von Lissabon, sagten mehrere mit den Diskussionen Vertraute der Nachrichtenagentur Reuters am Montag in Brüssel.

Die von Deutschland verlangten Reformen seien nicht mit einem abgekürzten Verfahren zu realisieren. Doch eine umfangreiche Vertragsänderung, zu der ein Konvent einberufen werden müsse, nehme viel zu viel Zeit in Anspruch.

Seite 1:

Merkel und Sarkozy fahren volles Risiko

Seite 2:

Daumenschrauben für Euro-Sünder

Kommentare zu " Euro-Rettung: Merkel und Sarkozy fahren volles Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nee, nee ... stmmt nicht! Vor dem Tippen rstmal googlen

  • Mannomann --- dieser Quatsch von Bilderbergern, Illuminaten, Freimaurern et. langweilt wirklich langsam!..Fehlen nur noch die Templer!!
    Denkt Euch doch mal etwas aus - oder wenigstens mal nach

  • hmmmmm, was gibt es denn in dieser Kommentar-Ecke? Aaaaahhhh, Rumgejammer mit Keineahnung als Beilage. Ekelhaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%