Euro-Rettungsfonds
Finanzkommissar Rehn unterstützt Barroso

Der Alarmruf von Kommissionspräsident Barroso findet den Beifall von EU-Finanzkommissar Rehn. Er ist bereit, den europäischen Rettungsschirm EFSF zu ändern, sprich: um weitere Milliarden zu vergrößern.
  • 9

Brüssel„Wir stehen bereit, unseren Kurs im Krisenmanagement anzupassen, um mehr Glaubwürdigkeit und Effizienz zu erreichen“, sagte Rehn am Freitag dem Radiosender „BBC Radio 4“. Damit der EFSF effektiv bleibe, müsse der Rettungsschirm von den Finanzmärkten respektiert werden. Außerdem verteidigte Rehn den jüngsten Brief von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Der Portugiese hatte in dem Schreiben vom Vortag eine erneute Aufstockung des 440 Milliarden Euro schweren Krisenfonds ins Gespräch gebracht. Auf die Frage, ob der Brief die Schuldenkrise verschärft habe, sagte Rehn: „Ich denke nicht.“ Zwei Wochen nach dem Euro-Gipfel hatte Barroso gestern alle Mitgliedsländer mit scharfen Worten zur umgehenden Umsetzung aller dort gefassten Beschlüsse aufgefordert.

In einem Schreiben an die Staats- und Regierungschefs der 17 Euroländer vom Mittwoch forderte er zudem „eine rasche Neubewertung aller Elemente im Zusammenhang mit dem Euro-Rettungsfonds EFSF“. In den vergangenen Tagen waren die Renditen bei spanischen und italienischen zehnjährigen Staatsanleihen auf Rekordhochs gestiegen.

Die Märkte würfen ein Schlaglicht auf die undisziplinierte Kommunikation und die Komplexität und Unvollständigkeit des Pakets vom 21. Juli, erklärte Barroso. Es sei noch immer nicht gelungen, die Märkte zu überzeugen, „dass wir die angemessenen Schritte unternehmen, um die Krise zu beenden“. Woran auch immer dieses Unvermögen gelegen habe, es sei deutlich, dass es sich längst nicht mehr nur um eine Krise in der Peripherie der Eurozone handele.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Rettungsfonds: Finanzkommissar Rehn unterstützt Barroso"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dash gibt es Barroso-Sauce mit Spanmerkel.

  • So lange die Leute nicht auf die Straßen gehen, versuchen die mit allen Mitteln weiterzumachen...

  • Das hängt davon ab, welche Parlamente weitere Mittel bzw. Bürgschaften bewilligen. So richtig fett wirds erst mit dem permanenten ESM: hier gibtswas was dazu zum Angucken:

    http://www.youtube.com/user/Beobachter1927#p/f/9/8zckFFDy31Q

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%