Euro-Rettungsfonds
Spanierin soll Regling folgen

Eine Spanierin soll Europäischen Stabilitätsmechanismus führen. Damit würde der deutsche Leiter des provisorischen Rettungsfonds abgelöst. Deutschland soll aber einen anderen Posten bekommen.
  • 17

BrüsselDie spanische Spitzenbeamtin  Belèn Romana Garcia soll Chefin des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstütze die Kandidatur der Spanierin für das Amt, erfuhr das Handelsblatt von EU-Diplomaten in Brüssel. Der ESM löst im Juli den provisorischen Rettungsfonds EFSF ab. Er wird vom Deutschen Klaus Regling geleitet. Regling würde seinen Posten dann also verlieren.

Wie es weiter in Brüssel hieß, gilt es als nahezu sicher, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Juni Chef der Gruppe der Euro-Finanzminister wird. Er löst Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker ab, dessen Amtszeit dann endet. Frankreichs neuer Präsident François Hollande könne die Berufung Schäubles zwar noch verhindern, hieß es in Brüssel. Es gebe jedoch keinerlei Anzeichen dafür, dass Hollande sich wegen dieser Personalie mit der Kanzlerin anlegen wolle.

Die Beförderung einer Spanierin auf den ESM-Chefsessel hätte außerdem zur Folge, dass Spanien auf seinen Sitz im EZB-Direktorium verzichtet. So wird der Weg frei für Luxemburgs Notenbankgouverneur Yves Mersch. Verlierer der EU-Personalrochade könnte Frankreich sein. Die Regierung in Paris stoße mit ihrem Kandidaten für die Nachfolge von Thomas Mirow an der Spitze der Osteuropabank auf erheblichen Widerstand, hieß es in Brüssel.

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel

Kommentare zu " Euro-Rettungsfonds: Spanierin soll Regling folgen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Pleitier als Bankdirektor. Klar, das spart dem Umwege.

    Es wird immer toller im Narrenhaus Europa.

  • Da die Steuertransferbehörde "ESM" die Badbank der Badbank "EZB" ist - und das demnächst sogar mit Lizenz zum Gelddrucken - dürfte der Verzicht Spaniens auf einem Sitz im EZB-Rat leicht verkraftbar sein.

  • Man sollte fortan alle Posten, die über die Verteilung deutschen Geldes in Europa entscheiden, ausschliesslich mit Menschen aus Ländern besetzen, die das größte Interesse daran haben, Geld aus Deutschland zu bekommen....so verhindert man Interessenkonflikte!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%