International

_

Euro-Rettungsschirm: SPD nennt Bedingungen für Zypern-Hilfe

Zypern will unter den Euro-Rettungsschirm und hofft auf Milliardenhilfen. Dafür ist unter anderem die Zustimmung des Bundestags notwendig. Die SPD will dem Antrag aber nur unter bestimmten Bedingungen zustimmen.

„Wenn Zypern unter den Rettungsschirm will, muss es einen realistischen Schuldenstand haben", fordert die SPD. Quelle: dpa
„Wenn Zypern unter den Rettungsschirm will, muss es einen realistischen Schuldenstand haben", fordert die SPD. Quelle: dpa

BerlinDie SPD knüpft ihre Zustimmung im Bundestag zu einer Rettung Zyperns vor der Staatspleite an eine Reihe von Vorbedingungen. „Das Land braucht eine Änderung seines stark auf den Finanzsektor ausgerichteten Geschäftsmodells", sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Bei der Sanierung oder Abwicklung seiner Banken müssten die Gläubiger herangezogen werden. „Auch das massive Steuerdumping findet nicht die Zustimmung der SPD-Fraktion", sagte Schneider. Der Bundesregierung warf er vor, die Verhandlungen zu bremsen.

Anzeige

Zypern hat beim Euro-Rettungsschirm ESM einen Antrag auf Hilfen von insgesamt 17,5 Milliarden Euro gestellt, nachdem seine Banken in den Strudel der Griechenland-Krise geraten waren. Davon sollen zehn Milliarden Euro zur Rettung der Banken eingesetzt werden. Mit einer Entscheidung der Euro-Finanzminister wird frühestens im März gerechnet. Im Raum steht der Vorwurf, die Regierung in Nikosia gehe zu lasch gegen Geldwäsche russischer Oligarchen vor und betreibe mit einem Steuersatz für Unternehmen von nur zehn Prozent Steuerdumping.

„Wenn Zypern unter den Rettungsschirm will, muss es einen realistischen Schuldenstand haben", sagte Schneider. „Ein Niveau über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ist nicht tragfähig." Das werfe bei Zypern aber erhebliche Probleme auf, weil die Schuldenstandsquote schon bei rund 75 Prozent des BIP liege: „Da bleibt nicht mehr viel Luft nach oben." Durch die ESM-Hilfe würde die Quote auf fast 170 Prozent steigen. Die Banken-Krise könne deshalb nicht allein über den ESM gelöst werden. „Deshalb plädiere ich für ein umfassendes 'bail-in' der Bank-Gläubiger", sagte der Haushaltsexperte der SPD-Fraktion.

Selbst dann würden die ESM-Hilfen den Schuldenstand noch weit über 100 Prozent erhöhen, sagte Schneider. Zypern müsse deshalb auch seine Einnahmen verbessern und Steuern erhöhen. „Zudem sollte Zypern das zwölfte Land in der Euro-Zone sein, dass eine Finanztransaktionssteuer einführt". Schließlich müsse Geldwäsche konsequent bekämpft werden. Die Regierung in Nikosia beteuert, das Land setze alle entsprechenden EU-Vorschriften um. Schneider sagte dazu: „Was auf dem Gesetzespapier steht, ist nicht dasselbe, was auch in der Realität umgesetzt wird."

  • 31.01.2013, 16:40 UhrFakten

    Bla, Bla: Die Roten werden wieder labern, um anschließend wieder zuzustimmen. Glaubwürdig sind sie in diesem Wahljahr mal wieder absolut nicht. Sie verkaufen uns schneller als Merkel und Schäuble. Somit bleibt der Irrsinn Pest und Cholera. Die Bürger wollen das Rettungsgespinst überhaupt nicht. Wer rettet uns eigentlich demnächst???

  • 28.01.2013, 21:18 UhrBRD.Hirn_sucht_Verstand

    Es sterben im Straßenverkehr offensichtlich die Falschen.

    Wo kann man eigentlich diese extreme Blödheit kaufen, um CDU GRÜNE SPD FDP LINKE CSU wählen zu können?"

    GRÜNE+CDU+CSU+SPD+ FDP+LINKE hinken ihrer Zeit hinterher!
    Ihre Zeit ist definitiv abgelaufen!
    Das Problem, der deutsche Wähler!
    Diese Schildbürger haben hat es trotz:

    Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“ 03.02.2003 im Präsidium der CDU Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    „…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“ Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin

    Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen. Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)

    Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen. Arif Ünal Bündnis90/Die Grünen, Antragssteller

    http://marc-doll.de/index.php?option=com_content&view=article&id=51:negative-zitate&catid=41:buchtipp-zitate&Itemid=61

    >>> „NICHTS KAPIERT!“ <<<

    Bleibt meine Frage:
    „Sind die Deutschen dauerbekifft, dauerbesoffen oder extrem dämlich?"

    ++++“Der Verachtete ausgeraubte Deutsche!++++

  • 24.01.2013, 11:16 Uhrgeorge.orwell

    Zyperns Banken waschen Mafia-Geld.

    Nun gut, es wäre zumindest einmal ehrlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International