Euro-Schuldenkrise: Asmussen verlangt hohe Brandmauern

Euro-Schuldenkrise
Asmussen verlangt hohe Brandmauern

Die Euro-Länder sollen den permanenten Rettungsschirm stärken und früher aktivieren - dafür plädiert Jörg Asmussen. Das Mitglied EZB-Direktoriums betonte, dass die Länder so schnell wie möglich in den ESM einzahlten.
  • 3

BerlinEZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen hält in Europa „richtig hohe Brandmauern“ für nötig, um in der Schuldenkrise mögliche Ansteckungseffekte einzudämmen. „Wir unterstützen mit Nachdruck die Entscheidung der Staats- und Regierungschefs, dass der ESM gestärkt wird und insbesondere die Entscheidung, den ESM früher zu aktivieren und auch teilweise mit dem EFSF - dem heutigen Rettungsschirm - parallel am Markt weiterlaufen zu lassen“, sagte der Ex-Finanzstaatssekretär, der seit Anfang des Jahres für Deutschland im Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt, am Donnerstag im Deutschlandfunk. Zugleich plädierte Asmussen dafür, dass alle Mitgliedsstaaten so schnell wie möglich in den dauerhaften Rettungsschirm ESM einzahlten. Einen genauen Zeitpunkt nannte er dafür nicht.

Zu Griechenland sagte Asmussen, dass Land sei „ein besonderer Fall“. „Es ist völlig klar, es wird in Griechenland noch sehr viel geschehen müssen - so wohl auf der fiskalischen Seite als insbesondere noch mehr auf der Seite der Strukturreformen.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Schuldenkrise: Asmussen verlangt hohe Brandmauern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann das alles nicht mehr hören! Asmussen, Goldman-Sachs`Trojanisches Pferd macht seit Jahren das, was uns in die Krise geführt hat. Der Bock ist der Gärtner! Goldman Sachs überall: Italien, Spanien, Griechenland sowieso, bis hin zum Berater der Kanzlerin. Unerträglich!

  • Hier wurde ein Täter zum "Retter" oder besser gesagt der Bock zum Gärtner gemacht.

  • Aufgrund seiner dümmlichen Entscheidungen im Finanz-
    ministerium seit seiner Zeit bei Eichel, sollte er sich
    besser zurückhalten, denn seine Erfahrungen im Bankbereich
    sind äußerst dürftig. Wie konnte man den Banken genehmigen,
    Risiken in Zweckgesellschaften ins Ausland zu verlagern?
    Der Euro wird Europa auseinanderdividieren, denn beim "Geld
    hört jede Freundschaft auf"! Ein vereinigtes Europa über
    eine Währung zu schaffen, war eine Illusion der Politiker
    und ist zum Scheitern verurteilt. Je eher, je billiger. Die
    jetzigen Politiker haben offensichtlich noch nie etwas von
    der ältesten Börsenregel gehört : "Der erste Verlust ist
    immer der kleinste". Wann handeln die unfähigen Politiker
    endlich danach???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%