Europa-Studie
Griechen zahlen offene Rechnungen zu spät

Die griechischen Verbraucher sind im europäischen Vergleich am zögerlichsten bei der Begleichung offener Rechnungen. Doch auch die Deutschen sind längst nicht Spitze - vor ihnen liegen zwei osteuropäische Staaten.
  • 11

HamburgDie Verbraucher in Griechenland zahlen einer Studie zufolge ihre Rechnungen oft nicht pünktlich. Im europäischen Vergleich seien die Griechen die unzuverlässigsten Zahler, heißt es in der Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ des Marktforschungsinstituts Ipsos im Auftrag des internationalen Finanzdienstleisters Eos.

Sie bezahlen nur 69,5 Prozent ihrer Rechnungen innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist. Bei den griechischen Unternehmen sieht es nicht besser aus: Mit 64,8 Prozent pünktlichen Zahlungen liegen sie ebenfalls auf dem letzten Platz unter zehn untersuchten europäischen Ländern.

Pünktliche Zahler seien vor allem die rumänischen Verbraucher, die 92,2 Prozent aller Forderungen fristgerecht begleichen. Damit liegen sie auf Platz eins vor den russischen (90,0 Prozent) und den deutschen (82,4 Prozent) Konsumenten. Generell sei die Zahlungsmoral in Osteuropa etwas besser als in Westeuropa. Private Verbraucher zahlen schneller als Unternehmen, sowohl im Osten wie auch im Westen. Einen wesentlichen Einfluss auf die Zahlungsmoral habe die allgemeine Wirtschaftslage. Gründe für ausbleibende Zahlungen seien oft Überschuldung und fehlende Liquidität.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europa-Studie: Griechen zahlen offene Rechnungen zu spät"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nein, der griechische Fachmann sagte, dass wenn 50% (sic!) der in GR hinterzogenen Steuern eingetrieben würden, Griechenland seine Verbindlichkeiten selber zahlen könnte.
    Nicht auszudenken, was Griechenland "drohen" würde, wenn 100% der hinterzogenen Steuern eingetrieben würden!

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden“

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Unfug!

    Das Target-System dient dem internationalen Überweisungsverkehr: ohne Target - bzw. die Vorläufersysteme - keine Überweisungen!

    Dass es negative Target-Salden geben kann, die sich über Jahre aufaddieren liegt daran, dass die Verantwortlichen - auf deutscher Seite: Ernst Welteke, Jürgen Stark, Axel Weber, Franz-Christoph Zeitler, Peer Steinbrück, Angela Merkel und Gerhard Schröder - (in dieser Verantwortungsreihenfolge) bei der Systemkonstruktion Scheiße gebaut haben und nicht daran, dass man Griechenland unauffällig Gelder zukommen lassen wollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%