Europäische Investitionsbank
Finanzspritze für marode griechische Wirtschaft

Die griechische Wirtschaft bekommt Hilfe von der Europäischen Investitionsbank. Die EIB will kleinere und mittlere Unternehmen sowie Infrastrukturprojekte mit 700 Millionen Euro fördern.
  • 1

AthenDie Europäische Investitionsbank (EIB) will Griechenland bis Ende Dezember mit 700 Millionen Euro unter die Arme greifen. Dies vereinbarten am Mittwoch der Vizepräsident der EIB, Dario Scannapieco, und der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras bei einem Treffen in Athen.

Wie das Finanzministerium weiter mitteilte, geht es um dringend gebrauchte Garantiefonds, mit denen kleineren und mittleren Unternehmen geholfen werden soll. Es betreffe auch Infrastrukturprojekte im Bereich Energie und Transport. Ein entsprechendes Protokoll war bereits im September zwischen Athen und der EIB unterzeichnet worden.

 
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Investitionsbank: Finanzspritze für marode griechische Wirtschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit 700 Millionen Euro? Mit solchen Peanuts schafft man keine Veränderung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%