Europäische Marktaufsicht
ESMA nimmt Börseneinbruch ins Visier

Die neue europäische Finanzmarktaufsicht ESMA will den steilen Abwärtstrend an den Aktienbörsen überprüfen. Die Regulierer beobachten die Volatilität und die ordentliche Funktionsweise der Märkte verstärk.
  • 0

FrankfurtDie neue europäische Finanzmarktaufsicht ESMA nimmt den steilen Abwärtstrend an den Aktienbörsen ins Visier. „Die Regulierer beobachten die Volatilität und die ordentliche Funktionsweise der Märkte verstärkt“, sagte ein Sprecher der ESMA am Donnerstag in Paris. „Wir sind in engem Kontakt zu den nationalen Regulierern und verfolgen die Entwicklungen eng.“ Er wollte sich nicht dazu äußern, ob das in Teilen Europas geltende Leerverkaufs-Verbot ausgeweitet wird. Die ESMA selbst könnte kein solches Verbot verhängen, wohl aber die Beschlüsse der Behörden in einzelnen Staaten koordinieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Marktaufsicht: ESMA nimmt Börseneinbruch ins Visier"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%