International

_

Europäische Union: Deutsche mögen die Briten

Auf der Insel wird über einen Rückzug Englands aus der EU diskutiert. Die Mehrheit will nur noch raus aus der Union. Was ein Großteil der Deutschen bedauern würden – wie das Ergebnis einer Umfrage beweist.

Rein oder raus aus der EU? Über diese Frage streiten die Briten. Quelle: picture-alliance/ dpa
Rein oder raus aus der EU? Über diese Frage streiten die Briten. Quelle: picture-alliance/ dpa

BerlinEin Großteil der Deutschen befürwortet einen Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union. Bei einer von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Auftrag gegebenen Erhebung sprachen sich 64 Prozent der Befragten dafür aus, dass Großbritannien in der EU bleibt. Lediglich 22 Prozent gaben an, es sei für die Europäische Union besser, wenn die Briten den Staatenbund verlassen würden.

Anzeige

Für die Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa Mitte Dezember 1.001 Menschen. Das Ergebnis der Umfrage wird in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Internationale Politik" veröffentlicht, die an diesem Freitag erscheint.

Europäische Union (EU)

Die Briten gelten in der Europäischen Union als Sonderfall. Nirgendwo blickt man so skeptisch nach Brüssel wie auf der Insel. Die "Eiserne Lady" Margret Thatcher rang ihren Kollegen in den 1980er Jahren sogar den sogenannten Britenrabatt ab, nach dem das Vereinigte Königreich weniger in den gemeinsamen Topf einzahlen muss als andere EU-Staaten mit vergleichbarer Wirtschaftskraft. Auch auf der großen Weltbühne scheinen sich die Briten häufig den USA stärker verbunden zu fühlen, als ihren Bündnispartnern auf dem Kontinent.

In Großbritannien ist hingegen nur eine Minderheit für den Verbleib des Landes in der Europäischen Union. Gerade einmal 28 Prozent befürworten die EU-Mitgliedschaft, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervorgeht. Bei einem Referendum würden demnach 49 Prozent der Briten für einen Austritt ihres Landes aus der Union stimmen.

 


  • 26.01.2013, 21:25 UhrRDA

    Ist schon i.O., wenn die Briten gehen. Bis 1973 hat die damalige EWG auch bestens ohne UK funktioniert.
    Außerdem hat dann das ewige britische Rosinenpicken in der EU ein Ende und wir können hoffentlich das Steuerdumping endlich eindämmen. Den Briten hatten wir es zu verdanken, dass direkte Steuern bisher nur marginal auf EU-Ebene geregelt werden durften. Wenn es dann noch gelingt, die Agrarsubventionen zu re-nationalisieren, dann ist die EU auch für Deutschland wieder ein Gewinn.

  • 17.01.2013, 20:12 UhrFakten

    Zu ihrer Skepsis zur EU kann ich den Briten nur gratulieren. Was wollen wir mit dem Bevormundungswasserkopf? Mit der Selbstbedienung an den Geldtrögen? Mit der Großkotzigkeit? Mit der Bürgerferne? Nein, die Politik muss vor Ort in den Ländern gemacht werden, wo man näher am Bürger und deren Wünsche ist. Viele EU-Länder werden niemals ihre Identität aufgeben, im Gegensatz zu den dummen Deutschen.

  • 03.01.2013, 14:40 UhrSayTheTruth

    Dekadenz und "geistiges Vacuum" sind das Leit-Symbol der Sendungen vom zwangs-bezahlten GEZ-TV.

    Die tausenden Intendanten, Promies und alles was im main-stream mitschwimmt "sahnt ab" auf Kosten der zwanggeschröpften Deutschen, die solche Kanäle schon lange wegschalten am Fernseher.

    Aber auch das keiner zuschaut interessiert die Intendanten nicht - sie wollen ja nur stein-reich werden. Das ist der ganze Sinn der täglich hohlen Sendungen bei GEZ-TV.

    Das Polit-Theater ist in Deutschland eine reine "Unterhaltungs-Fassade". Die Politiker halten den Deutschen den Hintern hin und raus klackert nur Mist.

    Die regierungstreue Theater-"System-Presse" ist zur Verteilung der täglichen Schei..e verantwortlich und natürlich auch das zwangs-bezahlte GEZ-TV lebt prächtig vom Verteilen und der Erzeugung von Müll und Verdummung.

    Klickt mal stern.de spiegel.de focus.de welt.de hintereinander durch - was da für ein immer gleicher Propaganda-Müll drinsteht. Und alle Artikel und Überschriften (DPA Vorgaben) überall vorhanden.

    Da wird einem nur noch schlecht beim Lesen. Beliebtheit der CDU und Merkel jetzt schon bei 1200 %. Steigt wunderlich unaufhaltsam. Gröhe und Kauder klatschen begeistert ...

    Herr Bofinger (Wirtschaftsweiser) Herr Pfeiffffer (Kriminaloge) Herr Ulrich Deppendorfff (Kommentator ARD) Herr Falter (FORSA) Frau Slomka (heute journal) Frau Will, Jörg Schönenborn (WDR Chedredakteur + Phoenix Presseclub) wie lange quälen die uns schon und leben von Steuern und Gebühren prächtig ?? Man kann die alle nicht mehr sehen und hören (ich schalte immer den Ton ab, wenn ich denn mal GEZ-TV anschalte ... Bilder reichen da vollkommen ! (wenn überhaupt).

  • Die aktuellen Top-Themen
Öffentliche Hand gibt zu viel aus: Euroländer machen wieder mehr Schulden

Euroländer machen wieder mehr Schulden

Sie führen die Negativrangliste an: Griechenland und Italien haben erneut enorme Schuldenberge angehäuft. Der gesamte Währungsraum schneidet schlechter ab als im vorherigen Halbjahr – und schlechter als ganz Europa.

Nahost-Konflikt: Deutsche Familie in Gaza getötet

Deutsche Familie in Gaza getötet

Mehr als 600 Menschen wurden bei den israelischen Angriffen im Gazastreifen bereits getötet. Unter den Opfern ist auch ein Deutsch-Palästinenser mit seiner Frau und fünf Kindern.

Grundsätzlicher Diskussionsbedarf: SPD will „ganz neu“ über Pkw-Maut sprechen

SPD will „ganz neu“ über Pkw-Maut sprechen

Einige akzeptieren die Pkw-Maut, andere wollen sie einschränken: Die SPD wiederum will eine neue Debatte über den Maut-Plan. Denn Sprecherin Lühmann wirft Dobrindt vor, über den Koalitionsvertrag hinausgegangen zu sein.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International