Europäische Union Freie Bahn für Klonfleisch

Die Verhandlungen für eine EU-Regelung zur Kennzeichnung von Klonfleisch sind vorerst gescheitert. Der Verbraucher wird in Zukunft nicht wissen, ob das Fleisch auf dem Teller von Nachfahren eines geklonten Tieres stammt.
16 Kommentare
Klonfleisch oder nicht? Das ist an der Fleischtheke nicht zu erkennen. Quelle: dapd

Klonfleisch oder nicht? Das ist an der Fleischtheke nicht zu erkennen.

(Foto: dapd)

Brüssel Fleisch und Milch von Nachfahren geklonter Tiere können auch künftig ohne Kennzeichnung in Europas Supermärkten verkauft werden. Das Europaparlament scheiterte in der Nacht zum Dienstag mit seiner Forderung nach einem Verbot und strikten Vorgaben für die Vermarktung von Klonfleisch am Widerstand von EU-Mitgliedsstaaten und Europäischer Kommission. Die letzte Verhandlungsrunde ging nach zwölf Stunden ergebnislos zu Ende, teilte der ungarische EU-Vorsitz in Brüssel mit. Es bleibe somit vorerst bei der gegenwärtigen Rechtslage, die kein Verbot vorsieht.

Steaks, Schnitzel und Käse von Klontiernachkommen landen somit weiter auf deutschen Tellern, ohne dass die Verbraucher davon erfahren - es gibt dafür keine Zulassungspflicht. Geklonte Tiere selbst werden in der EU zwar nicht zu Lebensmitteln verarbeitet. Es kann aber sein, dass sich Produkte von Klontiernachfahren, die mit Bullensperma aus den USA oder Lateinamerika gezeugt wurden, im Handel befinden. Genaue Zahlen gibt es nicht.

Europa-Abgeordnete sprachen von einer schlechten Nachricht für Verbraucher. "Offenbar wollen die Mitgliedsstaaten, dass die Verbraucher Klonfleisch essen, ohne dies zu erfahren", kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der konservativen EVP-Fraktion, Peter Liese (CDU).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Parlament und Ministerrat schieben sich schwarzen Peter zu
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Europäische Union - Freie Bahn für Klonfleisch

16 Kommentare zu "Europäische Union : Freie Bahn für Klonfleisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • als wenn klonfleisch das einzigste problem ist
    http://lebensmittelkrieg.blogspot.com/

  • Damit wir uns nicht mißverstehen: Die Verfütterung von Tiermehl an 'vegetarische' Tiere halte ich grundsätzlich für Schwachsinn bzw. für kriminell. Von den Auswüchsen bei der Verarbeitung von Schafkadavern mit Scrapiebefall wollen wir überhaupt nicht erst reden.

    Sie werden mich ganz eindeutig auf der Seite derer finden, die gegen jeden Verstoß einer 'artgerechten' (schwieriger Begriff) und natürlichen Tierhaltung protestieren.

    Bei der Klontechnik sehe ich das allerdings anders. Es ist ein Verfahren der Züchtung. Bei dem 'natürlichen' Zuchtverfahren durch Selektionen und Kreuzungen (mit der konventionellen Befruchtung) finde ich die Erzeugung von Tieren (auch Pflanzen) dann abstoßend, wenn dabei Lebewesen erzeugt werden, die unter erzeugten Konstitution leiden müssen. Z. B. Schweine, die kaum noch laufen können.

  • P.S. Interessanter link: www.bund.net/bundnet/themen_und_projekte/landwirtschaft/lebensmittelpolitik/agrarfabriken_stoppen/


    „Die exportfixierte Industrie will mit aller Kraft die Kosten für die Rohstoffe aus der Landwirtschaft in der EU senken. Dazu wollen Monsanto, Müller-Milch, BASF, der Deutsche Bauernverband und Co die Industrialisierung der Landwirtschaft gemeinsam vorantreiben: Mit mehr Chemie und Dünger soll mehr Ertrag vom Hektar geholt werden. Mit steigenden und leichteren Importen von Gentech-Futter soll die Ausweitung der Fleischproduktion hierzulande vorangetrieben werden, denn in Europa fehlt die Futterfläche für den Boom der Massentierhaltung.

    Lästige und teure Umweltstandards gilt es aus Sicht der Industrie zu senken, neue strikt zu vermeiden. Sie will Agrarfabriken statt Bauernhöfe. Dort sollen auf Turboleistung gezüchtete Tiere mit Gentech-Futter in Massentierhaltung billiges Fleisch und billige Milch liefern. Und wir Steuerzahler sollen entlang der ganzen Produktionskette Subventionen in diese Agrarindustrie pumpen.“


  • @Ernst: es geht um etwas anderes, nämlich um natürliche Lebensmittel und um Respekt vor Natur & Tier.

    Und ich esse durchaus Fleisch, aber bestimmt kein Billig-Fleisch von minderer Qualität aus Agrarfabriken.

  • Achjeh, was haben Sie bloß für eigenartige Assoziationen ... Tiermehl hat nun absolut nichts Klontechnik zu tun.

    Haben Sie mit geklonten Pflanzen auch solche Probleme? Wenn Sie ein Steak widerlich finden, so bleiben Sie ruhig bei Blättern und Körnern.

  • Der Kommentar von Ernst erinnert mich an die Aussage, dass Tiermehl "qualitativ hochwertiges Futter" sei (stammt übrigens von jemandem der auch auch mit EU/Brüssel zu tun hatte)

    Einfach nur widerlich...

  • Die beste Antwort auf nicht gekennzeichnetes Fleisch von geklonten Tieren ist für die Verbraucher einfach die Verweigerungshaltung. Zudem ist ein niedriger Fleischkonsum auch ein Garant mit für Gesundheit.

  • Somatischer Zellkerntransfer (das mehrheitlich übliche Verfahren bei Tieren) ist ein hochkomplizierter Prozeß. Soweit daraus gesunde Rinder und Schweine entstehen, die wiederum fortpflanzungsfähig sind, gibt es überhaupt keinen Anlaß, gesundheitliche Bedenken bei dem Verzehr von Fleisch der regulär produzierten Nachkommen zu haben.

    Eine Kennzeichnung ist absolut überflüssig.

  • www.wahrheitfuerdeutschland.info

  • Was soll den bitte noch geschehen damit begriffen wird das in der EU Bürgerinteressen mit Füssen getretten werden.EU ist nur für die Wirtschaft.Doch Deutsche Bürger werden nie dazu gefragt werden,da dies einfach nicht notwendig ist um Beschlüsse zutreffen die alle betreffen.Und warum das so ist liegt auf der Hand.Deutschland ist nicht wie behauptet Eigenständig und selbstbestimmt.Nach wievor ist Deutschland in der Hand der allierten und eben nicht suverän wie gern gelogen wird.Solang Deutschland nach artikel 146GG keine eigene Verfassung hat braucht keine Regierung die zustimmung des Volkes.Laut UN charta ist Deutschland auch 2011 noch Feindland.Dies ist kein scherz oder dummer populismus,genau so ist die sachlage hier im Land.Oder wieso kann die Regierung Deutschland nach und nach ausbluten lassen. Weil eben der Bürger nicht zusagen hat,und die Besatzer nach wie vor bestimmen was die Regierung zutun und zulassen hat und diese auch sehr gut mitspielt.Deutschland hätte 1990 die chance gehabt eben wieder Eigenstädig zuwerden.Kohl und Genscher haben dies aber abgelehnt.(Auf wessen Anweisung).USA,GB und FRANKREICH.Gorbatschow schrieb dazu(nachdem er schon hat alles vorbereiten lassen)das er die Deutsche Haltung nicht versteht.Ich auch nicht.Unsere Politiker sind nichts weiter als Marionetten und tun alles damit dies auch weiter so bleibt.Oder wieso drängt Merkel so mit der EU,weil es dann vollbracht ist,Deutschland nur noch ein Bundesland in der EU.In jedem Ausweis oder Pass steht unter Staatsangehörigkeit:DEUTSCH das ist die nationalietät.Es gibt kein Land Namens DEUTSCH.Und solang wir keinen Friedensvertrag und eine eingene Verfassung haben sind wir der willkür der EU und in Deutschland Machtlos ausgeliefert.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%