Europäische Union
Polizei-Daten werden künftig ausgetauscht

Die Europäische Union vernetzt ihre Polizei-Datenbanken und will damit Terrorismus und grenzüberschreitenden Verbrechen effektiver bekämpfen.

HB LUXEMBURG. Die EU-Innenminister beschlossen am Dienstag einen umfangreichen Datenaustausch, um einen Abgleich von Fingerabdrücken, Daten aus Fahrzeugregistern und Ergebnissen von DNA-Tests zu ermöglichen. Um der illegalen Einwanderung entgegenzuwirken, soll zudem das so genannte Visa-Shopping gestoppt werden.

Über das Visa-Informationssystem (VIS) werden Fotos und Fingerabdrücke von EU-Ausländern, die ein Visum beantragen, künftig den Konsulaten im gesamten Schengen-Raum zugänglich sein. Unter bestimmten Bedingungen sollen auch Polizei- und Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf voraussichtlich bis zu 70 Mill. Datensätze erhalten. Dazu müssen sie eine begründete Anfrage an das Zentralregister im jeweiligen Mitgliedstaat stellen. Der Austausch zwischen den EU-Staaten soll über eine VIS-Verwaltungsbehörde laufen, die in Straßburg ihren Sitz haben wird.

Das VIS werde voraussichtlich im Frühjahr 2009 funktionsfähig sein, erklärte EU-Innenkommissar Franco Frattini am Dienstag in Luxemburg. Bis dahin sollen auch die zehn im Jahr 2004 der EU beigetretenen Staaten Mitglieder des Schengen-Raums sein, so dass dann auch diese Länder am VIS teilnehmen könnten. Die Vorbereitungen für den Beitritt zum Schengen-Raum verliefen bislang in allen Mitgliedstaaten nach Plan, sagte Frattini. Unter der Hand haben Kommissionsvertreter allerdings wiederholt Bedenken hinsichtlich der Sicherheitsvorkehrungen an der slowakischen Grenze geäußert.

Seite 1:

Polizei-Daten werden künftig ausgetauscht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%