Europäische Zentralbank
Draghi will den Euro nicht mit der Notenpresse retten

EZB-Chef Mario Draghi hat die von Berlin befürchtete Aufstockung der Anleihekäufe abgesagt. Die Zentralbank müsse den Rahmen der EU-Verträge einhalten. Ihre Glaubwürdigkeit dürfe nicht geschwächt werden.
  • 24

BrüsselDer Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat sich erneut gegen eine massive Ausweitung des Ankaufs von Staatsanleihen durch die EZB ausgesprochen. Die Bank müsse innerhalb der EU-Verträge arbeiten, die eine Staatsfinanzierung über die Notenbank verbieten, sagte der EZB-Präsident am Montag in Brüssel vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments.

Auf Fragen von Abgeordneten, ob die Notenbank zur Eindämmung der Schuldenkrise mehr auf dem Anleihenmarkt eingreifen könnte, sagte Draghi: „Der EZB ist die Finanz-Stabilität wichtig, aber die Glaubwürdigkeit der Institution darf nicht geschwächt werden.“

Draghi spielte gleichzeitig die Bedeutung von Länderbewertungen durch die großen Ratingagenturen herunter. „Das ist nicht mehr wie vor 15 Jahren. Das sollte keine schreckliche Sache sein“, sagte er auf eine Frage zu einer möglichen Herabstufung Frankreichs.

Draghi bestätigte, dass die EZB an Szenarien arbeitet, wie sich Länder-Herabstufungen auf den Krisenfonds für klamme Eurostaaten EFSF auswirken könnten. Die Einsernote für Anleihen des EFSF dürfte nach Ansicht von Experten wackeln, falls Frankreich als zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone seine Bestnote („AAA“) verlieren sollte. Derzeit haben sechs Euroländer, darunter Deutschland, die Bestbewertung und können sich damit vergleichsweise einfach an den Finanzmärkten Geld borgen.

Draghi hob die Entscheidung des EU-Gipfels hervor, die Einrichtung des ständigen Krisenfonds ESM um ein Jahr auf den Juli kommenden Jahres vorzuziehen. In diesen Krisenfonds werden die Eurostaaten 80 Milliarden Euro bar einzahlen; deshalb wird er unabhängiger von Länderratings sein als der EFSF, der keine Bareinzahlungen bekam. Generell lobte Draghi hat die Ergebnisse des EU-Krisengipfels. „Es wurden die Fundamente für einen Haushaltspakt gelegt“, betonte er.

Die EZB hatte die umstrittenen Käufe von Staatsanleihen angeschlagener Euro-Staaten in der vergangenen Woche wieder ausgeweitet. Man habe für insgesamt 3,361 Milliarden Euro Anleihen erworben, teilte die Notenbank in Frankfurt mit. In der Vorwoche hatte die EZB Anleihen im Wert von lediglich 635 Millionen Euro gekauft.

Die Notenbank hatte im Frühjahr 2010 mit dem Kauf griechischer Staatstitel begonnen und seit Sommer 2011 auch Papiere aus Italien und Spanien erworben. Hintergrund der Käufe ist die drohende Eskalation der europäischen Schuldenkrise. Zuletzt hatte sich die Lage aber wieder etwas beruhigt.

Der EU-Gipfel am 8. und 9. Dezember hatten unter anderem entschieden, dass es in Eurostaaten künftig Schuldenbremsen nach deutschem Vorbild geben soll. Defizitsünder werden künftig schneller und schärfer bestraft. Dafür soll ein neuer zwischenstaatlicher Vertrag geschaffen werden, den bis zu 26 EU-Staaten unterschreiben wollen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Zentralbank: Draghi will den Euro nicht mit der Notenpresse retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gold gekauft haben. Wer weiß, vielleicht steigt es ja weiter, manches spricht dafür. Wenn Sie aber am Maximum kaufen, kanns leicht wieder um 30 oder 40 % runtergwehen. Oder stellen Sie sich mal vor, einige Staaten würen Ih Gold verkaufen, GR z.B. ist nicht so arm wie es tut. Zusätzlich zu dieser Abwärtsbewegung kommt übrigens noch ein ganz erheblicher Spread, der sich in einem solchen Fall noch vergrößern dürfte.
    Mit Sicherheit kann man im Internet abrufen, wie sich der Goldwert im Lauf der Jahrhunderte geändert hat. Sie werden dann sehen, dass Gold keineswegs unwandelbar ist, sondern zeitabhängig immer floatete.

  • Sehr geehrter Herr PisaPisa,

    wir können noch solange Ausführungen machen und Hinterfragen (zumindest die, die nicht verstehen), warum die Nachfahren des Affen grade Gold als Tauschmittel bevorzugen. Komischerweise unabhängig davon woher die menschlichen Ethnien herkommen. Gold ist seit über 6000 Jahren ein anerkanntes Tauchmittel bei den Homo Sapiens.

  • @ Rainer + Jesus
    Platin ist, denke ich, ähnlich inert wie Gold. Wird ja auch in der Schmuckindustrie verwendet, ist sogar teurer, und wird ja auch als beständige Wertanlage angesehen. Nur sieht es halt nicht so schön aus wie Gold, könnte auf den ersten Blick mit Silber verwechselt werden, deshalb auch als Zahlungsmittel weniger geeignet. Platin wird neben seiner Nutzung in Kfz-Katalysatoren industriell weithin als Katalysator in vielen chemischen Grundprozessen genutzt. Eine Platin-Verknappung würde ökonomisch gewaltig durchschlagen, da chemische Grundstoffe nicht mehr hergestellt werden könnten, der Laie würde sich wundern, was alles davon abhinge, die Lehmann-Pleite wäre ein Kindergeburtstag dagegen.
    Eisen ist natürlich nicht inert, Edelstahl durch seinen speziellen Herstellungsprozess sehr wohl.
    Der 'unwandelbare' Wert von Gold oder Platin sollte rational eher mit der industriellen Nutzbarkeit einhergehen, während der Wert als Zahlungsmittel der Spekulation unterworfen ist.
    Ganz anders sieht dies natürlich aus, wenn der Geldwert per Gesetz an ein Edelmetall gekoppelt wird. Aber das gibt's ja nicht mehr (oder doch in ZA..?).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%