AfD und die Ukip: „Ein euroskeptischer Wind bläst durch Europa“

AfD und die Ukip
„Ein euroskeptischer Wind bläst durch Europa“

Partei-Chef Lucke grenzt sich ab, doch hochrangige Mitglieder wollen eine Allianz: Die britische Anti-EU-Partei Ukip spaltet die AfD vor der Europawahl. Ukip-Boss Nigel Farage ging in Köln auf Tuchfühlung.
  • 13

KölnWenn Nigel Farage in Europa unterwegs ist und einen Saal betritt, wird meist viel Lärm gemacht. „Aber selten ist das auch Applaus“, sagte der Brite mit Blick auf frenetischen Beifall und kleine Schilder mit dem Logo der United Kingdom Independence Party (Ukip) im Publikum. Als Vorsitzender der Ukip, die den Austritt des Vereinten Königreichs aus der EU fordert, ist er so etwas wie der Oberguru der Europa- und Euroskeptiker.

Die Jugendorganisation der Alternative für Deutschland hatte den 49-Jährigen ins noble Maritim Hotel direkt am Kölner Rheinufer zu einem Vortrag und Gespräch eingeladen – aber wieso eigentlich? Der Veranstaltung wurde kein Titel gegeben und Parteichef Bernd Lucke hatte Ende Januar auf dem Europaparteitag der AfD noch scharfe Kritik an der britischen Partei geäußert. Eine Zusammenarbeit nach der Europawahl im EU-Parlament sei kein Thema. Allerdings sehen das einige AfD-Mitglieder anders.

Und so ließ auch Farages Antwort damals nicht lange auf sich warten. Nur eine Woche später sagte er der Nachrichtenagentur Reuters: „Mich freut, dass sehr viele hochrangige Mitglieder der AfD eine Allianz mit uns eingehen möchten.“

In Köln nutzte er die Chance und ging er bei der Veranstaltung, die vor dem Hotel von Protesten linker Demonstranten begleitet wurde und die es im Vorfeld vor allem durch rigide Auflagen für Journalisten in die Medien geschafft hatte, direkt auf Tuchfühlung mit der AfD: Er sei vor drei Jahren zum letzten Mal in Deutschland gewesen und habe nicht wiederkommen wollen, ehe sich hier ein eine vernünftige Bewegung gegen den Euro etabliert habe. „Diese Zeit ist nun gekommen“, verkündete Farage.

Seite 1:

„Ein euroskeptischer Wind bläst durch Europa“

Seite 2:

Rechtspopulistische Parolen

Seite 3:

Kooperation „nicht ausgeschlossen“

Kommentare zu " AfD und die Ukip: „Ein euroskeptischer Wind bläst durch Europa“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Adelheit: Haben Sie sich überhaupt auch nur einmal mit der AfP beschäftigt? Es ist absolut klar was die Partei und Lucke wollen.

  • Es gab vor nicht allzu langer Zeit die sehr laut und weltweit vorgebrachten Forderungen der Deutschen, als wir noch geteilt waren: Selbstbestimmungs-Recht der Völker und Regionen - und was ist daraus geworden..? Eine Brüsseler "Zentral-Sozialistische-Diktatur", die mit der ehemaligen und auch heute ebenso geltenden Forderung nichts mehr zu tun hat. Selbst "Einigkeit" und "Recht" und "Freiheit" sind von unserer Politik auf dem Müll gelandet - eine Schande hoch-x..! Ich fühle mich als anständiger Deutscher in der Breiten-Mitte unseres Landes und werde mich nicht von den System-Zerstörern klein-machen lassen..!

  • @ omarius
    Taeschung,
    klar, als Goebbels fragte:"wollt Ihr Butter oder Kanonen?" so war das, in der Tat, keine Taeuschung. Was Lucke will, weiss niemand, nicht mal er selbst. Er ist nur "dagegen", wie so viele, sagt aber nicht, wofuer er ist, die Frage Goebbels hingegen war ganz klar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%