Europawahl
Mehrheit würde für Schulz stimmen

Den SPD-Politiker Martin Schulz favorisieren 41 Prozent der Deutschen bei der Wahl zum europäischen Parlament. Auch im Unionslager liegt der europaweite Spitzenkandidat der Sozialdemokraten vor Konkurrent Juncker.
  • 14

HamburgWenige Wochen vor der Europawahl wünschen sich 41 Prozent der Deutschen einer Umfrage zufolge den derzeitigen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) als künftigen EU-Kommissionspräsidenten. Den Spitzenkandidaten der europäischen Konservativen, Luxemburgs Ex-Premier Jean-Claude Juncker, würden nur 24 Prozent vorziehen, wie eine am Mittwoch vorab veröffentlichte Forsa-Erhebung im Auftrag des Magazins "Stern" ergab.

Die Anhänger der Linken favorisieren der Umfrage zufolge den sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Schulz demnach sogar mit mit 61 Prozent - das ist ein Prozentpunkt mehr als bei den Sympathisanten der SPD. Selbst im Unionslager liegt Schulz demnach mit 36 Prozent knapp vor Juncker, der auf 34 Prozent kommt. Das Forsa-Institut befragte am 29. und 30. April 1004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europawahl: Mehrheit würde für Schulz stimmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Yep!

  • Schulz vs. Juncker
    -----------
    Soll das ein "Duell" gewesen sein?
    Da treffen sich zwei 150%ige Eurokraten und plaudern gemütlich über de EUdSSR.

    ■ Schulz: Ein ausgewiesener Soziallist, ehemaliger "Buchhändler" und "Provinzbürgermeister" will uns Europa erklären.

    ■ Juncker: "Wenn ernst wird, muss man lügen"!
    Und: "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter."

    Einige fragen sich allerdings, welche Qualifikationen Schulz für diesen Posten mitbringt.
    Er braucht keine!
    Das ist seit Nahles klar! Als "ewig Studentin ohne Abschluss wurde sie "Arbeitsministerin"!
    Das sagt doch Alles!

    Und welche Qualifikationen bringt Juncker mit?
    Er war langjähriger MP der Steueroase Luxemburg.
    Dorthin verlegen große internationale Konzerne (Apple, MS, Amazon, IBM, etc.) ihren Sitz, weil sie dort keine oder kaum Steuern zahlen müssen.

  • "Mehrheit würde......."

    Welche Mehrheit ? Ach ja, die Nichtwähler/Eurokritiker werden nicht berücksichtigt. Man rechnet wie immer alles, oder vieles schön - blöd !

    Das fragwürdige ist, die Medien (nicht alle, aber zu viele) spielen/"rechnen" da mit !

    Auch dieser Bereich hat man und fährt man tiefer gegen die Wand, Hoch lebe die perverse, kranke Lobby !

    Das wahrscheinlich nächste, nicht demokratische Desaster, das Freihandelsabkommen mit USA. Gute Nacht !

    Ausverkauf unserer Demokratie !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%