Steuersenkungen
Renzi legt Finanzierungsvorschläge vor

Um 6,7 Milliarden Euro will Italiens Premier Renzi die Steuern senken. Jetzt hat er gesagt, wie er die Pläne finanzieren will. Doch Kürzungen reichen ihm nicht. Er will auch den EU-Fiskalpakt auf den Prüfstand stellen.
  • 2

RomItaliens neue Regierung will sich für eine Abschwächung der EU-Haushaltsziele einsetzen. Das machten Ministerpräsident Matteo Renzi und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan am Dienstag bei der Vorlage ihrer Sparpläne deutlich.

Beide kündigten an, Italien werde seine im Juli beginnende EU-Präsidentschaft dazu nutzen, die Vorgaben der Europäischen Union (EU) auf den Prüfstand zu stellen. "Wir wollen mehr denn je die Richtung Europas ändern", sagte Renzi. Italien stärke aber seine Position, wenn es seine Finanzen momentan im Zaum halte. Die Äußerungen legen nahe, dass Frankreich in den Bemühungen, mehr Zeit für die Erreichung seiner Haushaltsziele zu erhalten, mit Italiens Unterstützung rechnen kann.

Renzi legte Vorschläge für die Finanzierung eines 6,7 Milliarden Euro schweren Steuersenkungsprogramms vor. Ein Großteil solle durch Ausgabenkürzungen im Umfang von 4,5 Milliarden Euro erwirtschaftet werden, sagte er vor Journalisten.

Durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer und eine Erhöhung der Steuer auf Finanzgeschäfte mit der Zentralbank sollen zudem 2,2 Milliarden Euro in die Staatskasse kommen. "Dies ist ein Plan der sozialen Gerechtigkeit", sagte Renzi. Es gebe jene, die jahrelang "zu viel genommen haben, und es ist an der Zeit, dass sie etwas zurückgeben". Renzi hat versprochen, ab Mai die Lohn- und Einkommensteuer für Niedrigverdiener um monatlich 80 Euro zu senken.

Die italienische Regierung hat außerdem die Wachstumsprognose für 2014 auf 0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesenkt. Es handele sich um eine "extrem vorsichtige" Schätzung, sagte Renzi nach einer Kabinettssitzung in Rom. Die Vorgängerregierung hatte das Wachstum noch bei ein Prozent gesehen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die EU-Kommission erwarten dagegen nur ein Plus von 0,6 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steuersenkungen: Renzi legt Finanzierungsvorschläge vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob er denn den Überblick hat, wie es wirklich in Italien aussieht ??? Allein Italien,Frankreich und Deutschland haben über 65 % der gesamten EU-Staatsschulden verursacht. Dass sind NUR für Deutschland über 5,4 Billionen= 1200 Jahre Tilgungszeit und die Verschuldung der nächsten 16 Generationen. Toll Politiker sind da am Werk und auch die Berlusconis und Sarko`s sind nicht besser gewesen. Hollande aber auch nicht. Der Sumpf ist überall gleich,

  • Italien will die Steuern senken und Deutschland will die Differenz übernehmen. Deshalb auch u.A. die hohen Energiekosten, keine Rente unter "70".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%