Streit über Kooperation: Britische Rechtspopulisten spalten AfD

Streit über Kooperation
Britische Rechtspopulisten spalten AfD

In der Alternative für Deutschland ist ein Streit über eine Annäherung an die eurokritische Ukip entbrannt. AfD-Chef Lucke lehnt eine Zusammenarbeit ab, im NRW-Landesverband sieht man das jedoch anders.
  • 6

Mit deutlichen Worten hat der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, parteiinternen Überlegungen für eine Zusammenarbeit mit der der United Kingdom Independent Partei (UKIP) eine Absage erteilt. Er nahm dabei Bezug auf eine Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation (Junge Alternative; kurz: JA)  am gestrigen Abend in Köln, bei der der UKIP-Vorsitzende Nigel Farage als Gastredner auftrat.

„Die AfD missbilligt diese Veranstaltung als ein falsches und irreführendes Signal, da sie mehrfach betont hat, dass sie im Europäischen Parlament keine Zusammenarbeit mit UKIP anstrebt“, sagte Lucke Handelsblatt Online.

Er wandte sich damit gegen den Spitzenkandidaten der AfD in Nordrhein-Westfalen für die Europawahl, Marcus Pretzell. Pretzell, der auch dem AfD-Bundesvorstand angehört, hatte am Rande der Veranstaltung dem WDR-Fernsehen gesagt, eine Kooperation mit der UKIP im künftigen EU-Parlament sei „nicht ausgeschlossen“.

Lucke betonte, dass die Junge Alternative von der AfD unabhängig sei und ihre Entscheidungen eigenverantwortlich treffe. „Die JA hat dabei immer betont, dass es ihr um eine reine Informationsveranstaltung ging und nicht um eine Demonstration politischer Nähe zur UKIP.“ Dennoch sei die Veranstaltung „sicherlich nicht gerade ein Ausweis großen politischen Fingerspitzengefühls“.

In Großbritannien könnte die Europawahl laut Umfragen zu einem Triumph der rechtspopulistischen UKIP um ihren Parteichef Farage werden. Demoskopen sehen die Euro-Skeptiker derzeit bei 26 Prozent - und damit vor den regierenden Torys von Premierminister David Cameron. Einige Experten rechnen damit, dass UKIP bis zum Wahltag auch noch die derzeit führende Labour-Partei überholen könnte.

Seite 1:

Britische Rechtspopulisten spalten AfD

Seite 2:

AfD laut Umfragen sicher im Europaparlament

Kommentare zu " Streit über Kooperation: Britische Rechtspopulisten spalten AfD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Parteibasis verehrt Farage, doch die AfD-Spitze ziert sich seit Monaten. Eigentlich will man doch nur den Euro abschaffen, nicht die komplette EU. Das wäre vielleicht für Deutschland doch nicht so gut, ahnen die Volkswirte im Bundesvorstand. Nie hätte AfD-Sprecher Bernd Lucke deshalb Farage eingeladen, also bedienten sich dessen Fans kurzerhand der Parteijugend. Das Event ist ein kalkulierter Affront gegen Lucke. Stattdessen sitzt Marcus Pretzell auf dem Podium, ein Lucke-Widersacher, der erst vor wenigen Tagen den Sprung in den Bundesvorstand schaffte. "Es gibt viele interessante Gemeinsamkeiten zwischen uns und Ukip", findet Pretzell." Vom Spiegel...

    Ist doch wunderbar, wie sich die AfD schoen weit rechts verortet und sich mit internen Intrigen und Machtkaempfen zerlegt... Weiter so, AfD! Ich bin ja gespannt, wie lange es Lucke noch macht - sicher bis zur Wahl, der will ja an die Fleischtoepfe - aber danach? Eine AfD ohne Lucke, das wird heiter - da muss sich die NPD dann aber warm anziehen, wegen der Konkurrenz von rechts... AfD haben fertig...

  • Zitat Revolucion:"Er schadet mit seinen kulturell-linken Politjournalismus der Reputation und den Erfolg des Blattes." Nun, ganz abwegig ist es nicht. Ich für meinen Teil habe bis vor 2 Jahren gerne das HB in Papierform gelesen. Mittlerweile bin ich nicht mehr bereit für nachlassende Qualität auch noch Geld zu bezahlen. Habe Gott sei Dank noch hochwertigere Quellen, die meine Englischkenntnisse auf Trab halten.

  • WAS SOLL AN UKIP RECHTSPOPULISTISCH SEIN?

    Rechtspopulistisch sind Ukip höchstens in den Augen des Handelsblatt-Linksaußen Dietmar Neuerer.

    UKIP vertritt Positionen, die in den 1980ern noch von den Conservative Party vertreten wurden. Im Prinzip sind das Neo-Thatcheriten.

    Ich äußere hier noch Mal die Forderung, die schon häufig geäußert wurde, Dietmar Neuerer aus der Handelsblatt-Redaktion zu entfernen. Er schadet mit seinen kulturell-linken Politjournalismus der Reputation und den Erfolg des Blattes.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%