Eurostat
Athens Schulden steigen weiter

Die Rettungsmaßnahmen in Griechenland haben den Schuldenstand des Landes 2012 zunächst einmal nicht gesenkt, sondern erhöht. Und auch in den anderen Ländern im Süden Europas steigen die Schulden weiter an.
  • 55

Das rezessionsgeplagte Griechenland hat im vergangenen Jahr seinen Schuldenstand weiter erhöht. Die Neuverschuldung stieg 2012 um 0,5 Punkte auf 10,0 Prozent. Das teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mit.

Das ist zwar erheblich mehr als die EU-Kommission vorhergesagt hatte. Sie war von 6,6 Prozent Defizit ausgegangen. Allerdings ist der Schuldensprung eine direkte - und einmalige - Folge der Rettungsmaßnahmen, mit denen die Euro-Zone und der IWF das Land vor dem Kollaps bewahrt hatte. Griechenlands Banken hatten eine Kapitalspritze erhalten, was einen Einmal-Effekt in den Jahren 2012 und 2013 ausgelöst hat.

Rechnet man diese Banken-Rekapitalisierung heraus, wäre Griechenlands Haushaltsdefizit für 2012 sogar besser als geplant, argumentiert das Finanzministerium in Athen. Ohne die Sonderbelastung lag das Defizit nach diesen Angaben des Finanzministeriums 2012 bei sechs Prozent des BIP, gegenüber einer Zielvorgabe von 6,6 Prozent. 2011 hatte der Fehlbetrag noch 9,8 Prozent betragen. Griechenland hat in seinem Defizitverfahren noch bis 2016 Zeit, mit der Neuverschuldung die Maastrichter Marke von 3,0 Prozent einzuhalten.

Auch Frankreich und Spanien haben 2012 mehr neue Schulden angehäuft als geplant. Das Defizit belaufe sich in Frankreich auf 4,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, teilte Eurostat weiter mit. Angestrebt war ein Minus von 4,5 Prozent. Spanien kam auf ein Defizit von 10,6 Prozent, während die EU-Kommission mit 10,2 Prozent gerechnet hatte.

Die EU-Kommission erwägt nun, beiden Ländern mehr Zeit einzuräumen, um ihre Neuverschuldung wieder in die Nähe der Obergrenze von drei Prozent zu bringen. Andernfalls müssten sie neue Sparprogramm auflegen, die die Konjunktur jedoch weiter abwürgen dürften.

Schlechter als erwartet schnitt auch Portugal ab, dessen Defizit um 2 Punkte auf 6,4 Prozent stieg. Die Kommission hatte mit 5,0 Prozent gerechnet.

Belgien sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr die Defizitgrenze von 3 Prozent einhalten - der tatsächliche Wert betrug nun 3,9 Prozent.

Trotz der negativen Entwicklung in einzelnen Ländern kommt die Euro-Zone insgesamt beim Defizitabbau allmählich voran. In der 17 Mitglieder umfassenden Eurozone erhöhte sich die Staatsverschuldung 2012 auf 90,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Neuverschuldung lag bei 3,7 Prozent, während es 2009 noch 6,4 Prozent waren.

Maßgeblichen Anteil daran hat Deutschland: Die größte Wirtschaftsmacht der Euro-Zone schaffte einen Überschuss von 0,2 Prozent. Im Vorjahr hatte das deutsche Defizit noch bei 0,8 Prozent gelegen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Eurostat: Athens Schulden steigen weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich sehe Griechenland ist "auf einem guten Weg" : 2011 waren es 9,5% Defizit und 2012 sind es 10% trotz 110 Mrd Schuldenerlaß.

    Auch die anderen Problem-Staaten sind "auf einem guten Weg" und verfehlen alle zu optimistischen Troika Prognosen. Und die optimistischen Prognosen sahen auch schon einen Bruch von Maastrichs 3% vor. Dich brauchen halt Alle "mehr Zeit"

    Der eigentlich nur temp. gedachte EFSF (und auch nur kurz parallel zum ESM gem. Rollstuhlpilot Redwine-Rednose) ist auch "auf guten Weg" ... Alternativlos versteht sich : mit PT und IR ist beim letzten Treffen der EMU Finanzminister eine alternativlose Verlängerung der Kredite um 7 Jahre beschlossen worden.

    Also Merksatz (Merkel's Satz !) : Alle Problestaaten sind auf einem guten Weg, brauchen aber mehr Zeit und das alternativlos.

  • Die griechische Eurobank konnte das nötige Kapital für eine Rekapitalisierung nicht beschaffen und wird nun den Athener Stabilitätsfonds in Anspruch nehmen

    22.4. 18:53 - Echtzeitnachricht

  • Gute Nachricht für Griechenland. Die schwarzen Millionen von Uli Hoeness in der Schweiz warden versteuert und den Griechen übergeben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%