Ex-Euro-Chef
Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich

Ist die Euro-Krise überstanden? Europa feierte Griechenland, weil es sich erstmals an den Finanzmärkten wieder selbst versorgen konnte. Doch Jean-Claude Juncker will einen weiteren Schuldenschnitt nicht ausschließen.
  • 28

Brüssel/StuttgartDer frühere Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, hält einen erneuten Schuldenschnitt für Griechenland für möglich. „Ich wünsche keinem Präsidenten der Eurogruppe, das erneut tun zu müssen, aber ich schließe es auch nicht endgültig aus“, sagte der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten für das Amt des nächsten EU-Kommissionschefs der „Stuttgarter Zeitung“ (Freitag) im Rückblick auf seine eigenen Verhandlungen mit Bankenvertretern und internationalen Geldgebern.

Das finanziell weiterhin angeschlagene Griechenland hatte am Mittwoch erstmals seit zehn Jahren wieder einen Primärüberschuss im Haushalt verbucht. Die Zinslast ist dabei zwar herausgerechnet - Athen hat nun aber bessere Aussichten auf ergänzende Finanzhilfen. Vor zwei Wochen gab Griechenland auch erfolgreich neue Staatsanleihen aus.

Im Rahmen des letzten Schuldenschnitts mussten private Gläubiger 2012 auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten. Die Last der Verbindlichkeiten wurde so um rund 100 Milliarden Euro gedrückt. Die griechische Regierung strebt derzeit aber nur Erleichterungen wie die Streckung von Zahlungsfristen und eine Senkung der Zinsen an. Gegen die Möglichkeit eines tatsächlichen Schuldenschnitts spricht zudem, dass die neuen Anleihen unter britischem Recht ausgegeben werden.

Deutsche Politiker sprachen sich gegen weitere Griechenland-Hilfen auch unterhalb der Schwelle eines Schuldenschnitts aus. „Es darf kein drittes Hilfspaket geben. Die Talfahrt ist noch immer nicht gestoppt“, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, Peter Ramsauer (CSU), der „Bild“-Zeitung. Auch geringere Zinsen wären für Athen ein „fatales Signal“. Die Chefin des Haushaltausschusses, Gesine Lötzsch (Linke), meinte: „Wir sind dagegen, weiterhin Gelder in ein Fass ohne Boden zu stecken - vor allem, wenn diese nur bei Banken und Millionären ankommen.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Euro-Chef: Juncker hält Schuldenschnitt für Griechenland für möglich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum sollte man einem Lügner glauben? Juncker hat sich mit seinen kindischen Äußerungen selbst disqualifiziert. Das wird ihm immer anhängen. Darum ist er als Kandidat eine Fehlbesetzung. Ein Armutszeugnis für die Union!

  • Ja, die Deutsche Presseagentur ist das Presseorgan der heutigen Bundesrepublik Deutschland wie es früher das "Neue Deutschland" für die DDR gewesen ist. Neben dem HB beziehe ich deshalb nur wegen der Regionalnachrichten auch noch die Regionalzeitung; daß die Regionalzeitung im übrigen mit den Berichten und Darstellungen der Dt.Presseagentur angefüllt ist, ist ein echtes Ärgernis.

  • Aber selbstverständlich wird Deutschland auch ein 3. Hilfspaket zahlen und dann auch noch ein usw.
    Deutschland wird auch auf Befehl der USA die Ukraine finanzieren usw. usw.
    So ist das halt wenn die alten Ost-Kader bestimmen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%