Ex-Finanzminister Argentiniens
Deutschland soll Euro-Zone verlassen

Die Deutschen, nicht die Griechen sollten aus Euro austreten. So lautet die derzeit beste Lösung für Guillermo Nielsen. Er kennt sich aus mit Schuldenkrisen: Früher war er Finanzminister Argentiniens.
  • 28

DüsseldorfDeutschland sollte aus der Euro-Zone austreten und seine Währung neu bewerten. Das erklärte Guillermo Nielsen, der frühere Finanzminister Argentiniens. Dadurch würde Deutschland „Schadenskontrolle“ betreiben, um die Auswirkungen einer Ansteckung durch einen Austritt Griechenlands zu meiden. Denn ein solcher Schritt würde nach Ansicht von Nielsen die Banken und den Handel in Europa lähmen.

Für Deutschland hätte eine solche Maßnahme zur Folge, dass die neue Währung aufgrund der höheren Produktivität des Landes höher bewertet würde. „Die Diskussion wird bislang von Deutschland bestimmt, der dominanten Macht in der Region“, sagte Nielsen. Aber statt nach der Wahrheit zu suchen, bemühe sich die Bundesregierung weiterhin darum, die Diskussion nach politisch korrekten Richtlinien zu führen. Dabei müsse der Stillstand überwunden werden. Ein Austritt Deutschlands sei einfacher zu vermitteln als eine Abwertung der Peripherie - und würde Vertrauen schaffen. Politisch sei es für Deutschland nicht machbar, weitere Mittel in die Peripherie zu leiten, sagte Nielsen, der mittlerweile in Buenos Aires Berater ist.

In der Zwischenzeit müsste der Rest Europas „radikale Änderungen“ durchmachen. Griechenland sollte sofort auf eine neue Währung umsteigen. „Eine Mischung aus Schuldscheinen und Papiergeld würde dabei helfen, die Finanzierungslücke zu schließen und verhindern, dass Griechenland vor die Hunde geht“, sagte Nielsen. Gleichzeitig sollte das Land alle Kapitalbewegungen stoppen: „Sie hätten dies schon längst tun sollen.“

Nielsen war im Jahr 2002 zum argentinischen Finanzminister ernannt worden - wenige Monate nachdem Argentinien einen Zahlungsausfall im Volumen von 95 Mrd. Dollar bekannt geben musste.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Finanzminister Argentiniens: Deutschland soll Euro-Zone verlassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @WolfgangPress

    Deutschland könnte mit einem solchen Schritt die € 2,1 Billionen Staatsschulden mittels neuer DM-2-Bonds ablösen und damit bei einer angenommenen Aufwertung von nur 40% gegenüber dem Rest-Euro einen Windfall-Profit von € 800 Mia. einfahren, der zum Ausgleich verlorener Target-Zwo Forderungen Verwendung finden könnte.

  • So eine Partei wünsche ich mir seit über 25 Jahren schon!

  • @ PRAWDA,
    Sie haben anscheinend nicht richtig gelesen;
    BMW, Mercedes und Konsorten werden schon wissen ob es sich lohnt im Lande zu produzieren wegen der unterschiedlichen MwSt.-sätze.
    Es geht auch nicht um Planwirtschaft es geht darum dass die Griechen, Portugiese und & selbst das produzieren und nicht alles importieren müssen, das Problem sind doch die Leistungsbilanzüberschüsse und -defizite.
    Dass ich kaum jemand beeinflussen werde ist mir auch klar, das selbe gilt auch für Sie.
    Am Ende brauchen wir eine Fiskalunion, wenn nicht dann werden wir scheitern. So einfach ist es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%