Ex-Ministerpräsident
Berlusconi kritisiert Deutschlands Spardiktat

Der frühere italienische Ministerpräsident hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine „übertrieben strenge Sparpolitik“ in der Eurokrise vorgeworfen. Berlusconi forderte ein offeneres, europäischeres Deutschland.
  • 21

BerlinDeutschlands Politik hemme „den Fortschritt in Europa“, sagte Berlusconi der „Bild“-Zeitung (Montagsausgabe). Derzeit sei eine „deutsche Vormachtstellung in Europa“ zu spüren.

Er wünsche sich jedoch von Berlin eine „weitblickende, solidarische und offene Europapolitik“. „Wir wünschen uns ein europäischeres Deutschland und kein deutscheres Europa“, sagte Berlusconi. Sein Verhältnis zu Merkel bezeichnete der 75-Jährige als „sehr herzlich“.

Zu Berichten über ein mögliches Comeback sagte er: „Ich werde oft und sehr hartnäckig darum gebeten. Ich kann nur so viel sagen, dass ich meine Partei 'Volk der Freiheit' nie im Stich lassen würde.“ In der vergangenen Woche hatte die Zeitung „Il Corriere della Sera“ unter Berufung auf Parteikreise berichtet, Berlusconi werde bei der nächsten Parlamentswahl in Italien wieder kandidieren.

Berlusconi war unter dem Druck der Finanzmärkte und der immens hohen Staatsverschuldung seines Landes im November zurückgetreten. Im „Bild“-Interview sagte er, er sei der erste westliche Spitzenpolitiker gewesen, der die Gefahr der Finanzkrise erkannt und Reformen eingeleitet habe.

Seine Landsleute sehen nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage Berlusconis Leistungen deutlich kritischer. 55 Prozent der Befragten gaben an, dass sein Rückzug aus der Politik im vorigen Jahr gut für Italien gewesen sei. 54 Prozent glauben, dass der Rechtspolitiker und Medienunternehmer das Land zum Negativen verändert hat - nur 13 Prozent sagen das Gegenteil.

 

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Ministerpräsident: Berlusconi kritisiert Deutschlands Spardiktat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Italiens zweitgrößter Verbrecher, nach der Mafia, reisst sein schmutziges Maul auf ??? Wie macht man das in Italien? Beton an die Füße und ab damit, zuvor noch 95 % seines Vermögens einkassieren (5% für seine Fam., resp. Kinder dürften reichen)
    und Staatsschulden begleichen!!

  • Mein Freund Ingo sagte immer zu Äußerungen wie denen von Berlusconi...ingorieren ist doch eigentlich schon zu viel ;o))

  • Diese Diskussion zeigt doch, dass die EU nicht hinter den Sparauflagen steht. Sie zeigt auf Deutschland und zuckt die Schultern. Deutschland ist böse! Die EU würde sicher das Geld gerne ohne Auflagen verteilen. Leider ist das nicht EU-Geld, sondern Geld des deutschen Steuerzahlers!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%