Ex-Regierungschef
Berlusconi befürwortet Italiens Euro-Austritt

Italiens Ex-Regierungschef und Medien-Tycoon Silvio Berlusconi will, dass Italien die Euro-Zone verlässt, sollte die Europäische Zentralbank nicht die Zinsen senken. Der Wettbewerb würde das Land dazu zwingen.
  • 30

RomDer frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi bringt erneut ein Ausscheiden seines Landes aus der Euro-Zone ins Spiel. Italien könnte zur Aufgabe der Gemeinschaftswährung gezwungen sein, sollte die Europäische Zentralbank nicht größere Vollmachten erhalten, um die staatlichen Refinanzierungskosten zu senken, sagte der 76-Jährige am Dienstag.

"Sollte Deutschland keine wirkliche Zentralbank akzeptieren und die Zinsen nicht sinken, dann sind wir aus Wettbewerbsgründen zur Abkehr vom Euro und Rückkehr zu unserer Währung gezwungen", sagte Berlusconi laut Nachrichtenagenturen Ansa und Agi.

Berlusconi hatte bereits wiederholt für Italien einen Ausstieg aus der Euro-Zone vorgeschlagen, sich später aber auch wieder anders geäußert. Der Ex-Regierungschef will bei den für Februar erwarteten Parlamentswahlen erneut antreten, nachdem seine Partei dem Reformer und jetzigen Ministerpräsidenten Mario Monti die Unterstützung entzogen hat. Der Comeback-Plan des Medien-Tycoon verunsichert die Finanzmärkte, die eine Abkehr vom Sparkurs fürchten. In Umfragen liegt die Partei von Berlusconi aber deutlich hinter dem Mitte-Links-Bündnis.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Regierungschef: Berlusconi befürwortet Italiens Euro-Austritt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist eigendlich unglaublich,da glaubt ein der Mann allen
    ernstes das er kraft seines Geldes und dadurch seines Einflusses ein Politiker mit Weitblick ist der ein land wie Italien führen kann.da lässt eine Partei der Mehrheit den wahren macher fallen und will einem Mussolini für arme die Staatsgeschäfte anvertrauen.Verstehe ich eigendlich nicht,denn ihm wurde doch das Vertrauen entzogen.Wenn ein Land einem Führer zujubelt der ein verurteilter verbrecher ist und es vorzieht auf seine Alten Tage,mit under age Mädchen ins Bett zu steigen,und das auch nur kraft seines Geldes und nicht seiner Männlichkeit oder Atraktivität.Dann gute Nacht Italien ,dann ist es wirklich besser sich aus der Gemeinschaft zu verabschieden und diesem alten senilen Mann in den Untergang zu folge.Viel Glück.

  • @Golo,
    Die Mafia könnte Ihnen bei Ihrem Anliegen behilflich sein.
    Denn der Cavaliere ist dort hoch angesehen.

  • Toll, wenn ich noch schnell die italienische Staatsbürgerschaft annehme, kann ich den Typen dann wählen...........?

    Italien raus aus dem €, toll (schwärm), das wäre ja nur der Anfang, .... das ganze Kartenhaus EU/€ würde zusammenkrachen - einfach herrrrrrrrrrrlichchchchch...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%