Ex-Senator dell'Utri
Vermittler zwischen Berlusconi und Mafia verurteilt

Marcello dell'Utri ist erneut zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der frühere Senator als Verbindungsmann zwischen Ex-Premier Silvio Berlusconi und der Mafia fungierte.
  • 0

RomEin Vertrauter des italienischen Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi ist erneut zu sieben Jahren Haft wegen Verbindungen zur Mafia verurteilt worden. Der frühere Senator Marcello dell'Utri habe als „Vermittler“ zwischen der sizilianischen Cosa Nostra und Berlusconi gedient, um den Schutz der Familie des Ex-Ministerpräsidenten zu erreichen, urteilten die Richter am Berufungsgericht in Palermo. Dell'Utri hatte mehr als 30 Jahre lang die Werbesparte Publitalia von Berlusconis Unternehmensgruppe Fininvest geführt, später wurde er als Vertreter von Berlusconis Partei in den Senat gewählt.

Dell'Utri war 2004 wegen seiner Verbindungen zur sizilianischen Mafia zu neun Jahren Haft verurteilt worden, 2010 wurde die Strafe auf sieben Jahre reduziert. Im März wurde das Urteil vom Obersten Berufungsgericht des Landes wegen fehlender Beweise für einen Teil des fraglichen Zeitraumes aufgehoben.

Gleichwohl sahen es die Richter als erwiesen an, dass Dell'Utri damals als Verbindungsmann zwischen Berlusconi und der Mafia fungierte. Die Anwälte dell'Utris wollen nun erneut vor den Obersten Gerichtshof ziehen. Es könnte sein, dass die mutmaßlichen Straftaten vor einem Urteil verjähren.

Der ehemalige italienische Regierungschef soll in den 1970er-Jahren unter anderem umfangreiche Schutzgelder an die Mafia gezahlt haben. Zudem soll Berlusconi Dell'Utri in den vergangenen zehn Jahren mehr als 40 Millionen Euro überwiesen haben. Die sizilianische Justiz geht davon aus, dass es sich um Schweigegeld handeln könnte, damit Berlusconis mutmaßliche Kontakte zur Mafia geheim blieben.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Senator dell'Utri: Vermittler zwischen Berlusconi und Mafia verurteilt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%