Ex-Staatspräsident
Lech Walesa in Klinik eingeliefert

Polens Ex-Staatspräsident Lech Walesa wurde mit hohem Fieber und starken Bauchschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert. Seine Situation scheint aber nicht bedrohlich.
  • 0
Warschau

Der frühere polnische Staatspräsident und Mitbegründer der Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc, Lech Walesa, ist in eine Danziger Klinik eingeliefert worden. Dies gab sein Büro in Warschau am Donnerstag bekannt. Der Fernsehsender TVN24 berichtete, Walesa leide unter hohem Fieber und Schmerzen im Bauch. Fotos in seinem Internet-Blog zeigten den 67-Jährigen im Krankenbett, wie er einem Arzt die Hand schüttelt. Ein Vertrauter Walesas sagte der Nachrichtenagentur AP, die Situation scheine nicht bedrohlich.

2008 hatten amerikanische Ärzte Walesa einen Herzschrittmacher eingesetzt. Damit sollte eine Herztransplantation verhindert werden. Walesa war von 1990 bis 1995 Staatspräsident Polens. Für seinen Kampf gegen den Kommunismus wurde Walesa mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Staatspräsident: Lech Walesa in Klinik eingeliefert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%