International

_

EZB-Chef Draghi: Bankenaufsicht durch EZB ist einzige Lösung

Zentralbank-Chef Mario Draghi sieht zu einer Bankenaufsicht rund um die EZB derzeit keine Alternative und verteidigt die Pläne damit gegen kritische Töne. Hohen Erwartungen erteilte er allerdings einen Dämpfer.

EZB-Präsident Mario Draghi in der Frankfurter Alten Oper zum European Banking Congress (EBC). Quelle: dapd
EZB-Präsident Mario Draghi in der Frankfurter Alten Oper zum European Banking Congress (EBC). Quelle: dapd

FrankfurtEZB-Präsident Mario Draghi hat die geplante Zusammenfassung der europäischen Bankenaufsicht unter dem Dach der Zentralbank gegen Kritik unter anderem aus Deutschland verteidigt. „Die von den europäischen Staats- und Regierungschefs gewählte Lösung - ein System rund um die EZB zu bauen - ist unter den heutigen Umständen die einzig pragmatische“, sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt.

Anzeige

14 der 17 Notenbanken der Euro-Zone würden bereits Aufsichtsaufgaben wahrnehmen. Deshalb könne die EZB auf den auf nationaler Ebene vorhandenen Erfahrungen aufsetzen. Zwar solle die Aufsicht alle Institute erfassen. „Wir planen aber ein dezentrales System mit der Zentrale in Frankfurt“, sagte der EZB-Chef auf der Branchenkonferenz „Euro Finance Week“ in der Mainmetropole. Auch mit der in London ansässigen EBA, der erst vor kurzem in Reaktion auf die Krise geschaffenen Banken-Aufsichtsbehörde, werde die EZB zusammenarbeiten.

Kontrolle des Finanzsystems Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll
  • Kontrolle des Finanzsystems: Wer den Bankern auf die Finger hauen soll

Draghi forderte, dass die rechtlichen Grundlagen für die gemeinsame Aufsicht bis zum Jahreswechsel stehen sollten. „Dann kann man mit der Umsetzung beginnen.“ Gleichzeitig dämpfte er die hohen Erwartungen. Nach derzeitigem Stand könne die Aufsicht bei der Europäischen Zentralbank (EZB) 2013 ihre Arbeit aufnehmen, „aber dann brauchen wir Zeit“, sagte Draghi. Er stimme mit Kritikern eines allzu schnellen Fahrplans wie Bundesbank-Chef Jens Weidmann überein: „Wir müssen es zeitgerecht hinbekommen, aber wir müssen es gut machen.“

Die EZB soll schrittweise alle gut 6000 Euro-Banken beaufsichtigen. Dabei will sie mit den nationalen Aufsehern zusammenarbeiten. Neben der Bankenunion müssten die Staaten wie die EU als Ganzes Reformen vorantreiben, sagte Draghi: „Das wird das Vertrauen in unseren Kontinent wieder voll herstellen.“ In Deutschland teilen sich bislang die Finanzaufsicht BaFin und die Bundesbank die Aufsicht über die Geldhäuser.

 

  • 23.11.2012, 12:35 UhrIdiots_for_Eurobombs

    Wieso nimmt das HB eigentlich ständig eine derart unkritische, deutschlandfeindliche Position ein, als sei es die PR-Abteilung der geldvernichtenden Südländer? Draghi ist Goldman Sachs + Südstaaten-Nehmerländer, und wie die mit Geld umgehen, sehen wir ja. Wenn die auch noch die Bankenaufsicht über deutsche Banken übernehmen, dann man gute Nacht.

  • 23.11.2012, 12:38 UhrEU_hat_fertig

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 23.11.2012, 12:46 Uhrhafnersp

    Wenn ich eine Too-big-to-fail-Großbank wäre, könnte ich da nur zustimmen. Eine Zentralbank, die sich schon selber nicht an die eigenen Regeln hält! Was für einen besseren Komplizen könnte man sich als "Aufseher" wünschen?

  • Die aktuellen Top-Themen
Mindestlohn: Zeit zum Nachbessern

Zeit zum Nachbessern

Der Mindestlohn offenbart handwerkliche Fehler. Experten warnen: Das Gesetz schade oft denen, die es eigentlich schützen soll. Betroffen ist demnach vor allem eine Gruppe. Die Bundesregierung will nachbessern.

Franken, Euro und die Schweiz: Ist dieser Mann ein Prophet?

Ist dieser Mann ein Prophet?

Thomas Jordan ist der Notenbankchef, der den Franken vom Euro getrennt hat. Und er hat präzise die Euro-Krise vorausgesagt – vor genau 20 Jahren. Wir haben seine Doktorarbeit gelesen. Sie ist verblüffend aktuell.

Russland: Moskau exportiert Waffen für über 15 Milliarden Dollar

Moskau exportiert Waffen für über 15 Milliarden Dollar

Die russische Rüstungsindustrie boomt. Laut Präsident Putin hat das Land 2014 Waffen für mehr als 15 Milliarden Dollar exportiert. Und die Auftragsbücher der Unternehmen bleiben gut gefüllt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International