EZB-Chef Draghi: „Geldpolitische Lockerung ist immer noch nötig“

EZB-Chef Draghi
„Geldpolitische Lockerung ist immer noch nötig“

Auch wenn sich die Inflationsrate in der Euro-Zone mittlerweile in der Nähe des EZB-Ziels befindet, sieht Mario Draghi keinen Grund den Kurs anzupassen. Im Fokus steht für den Notenbank-Präsidenten die Nachhaltigkeit.
  • 1

FrankfurtEZB-Präsident Mario Draghi hält die massive geldpolitische Konjunkturhilfe der Notenbank weiterhin für notwendig. Die Europäische Zentralbank (EZB) sei immer noch nicht ausreichend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Notenbank-Ziels von knapp zwei Prozent bewege, erklärte Draghi am Freitag in Washington. „Ein sehr erhebliches Ausmaß an geldpolitischer Lockerung ist immer noch nötig“, erklärte der Italiener. Die Inflationsrate werde in den nächsten Monaten voraussichtlich um das aktuelle Niveau herum pendeln. Im März waren die Verbraucherpreise in der Euro-Zone um 1,5 Prozent angezogen. Für April erwarten Volkswirte nun einen Anstieg der Teuerung auf 1,8 Prozent.

„Es gibt Anzeichen dafür, dass sich die Erholung über Länder und Sektoren hinweg verbreitert“, erklärte Draghi. Zwar sei das Risiko einer Deflation – einer gefährlichen Abwärtsspirale bei den Löhnen und Preisen – inzwischen weitgehend verschwunden. Bei der Kerninflation, die schwankungsreiche Energie- und Ölpreise ausklammert, sei aber immer noch kein überzeugender Aufwärtstrend zu sehen. Die EZB richtet ihre Geldpolitik zwar nicht nach der Kerninflation aus. Bei der Betrachtung der Inflationsentwicklung spielt diese aber eine wichtige Rolle.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EZB-Chef Draghi: „Geldpolitische Lockerung ist immer noch nötig“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genau Herr Draghi, nur Geld für uns Investoren schafft Arbeitsplätze, erhöht die Produktivität
    und den Wohlstand. Vorbild ist die USA, deren Schulden bei uns Investoren stetig steigt. Zum Glück gehört uns die National Bank, so dass wir immer neues Geld an den Staat verleihen können und der Bürge bis in alle Ewigkeit Zinsen an uns, zu seinem Vorteil, bezahlen draf. Hat er doch Arbeit und wir den geringen Zins Ha Ha ha

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%