EZB-Direktorium
Frankreich nominiert Benoit Coeure

Frankreich hat seinen Chefvolkswirt im Finanzministerium, Benoit Coeure, für die Nachfolge von EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi nominiert. Coeure gilt unter Experten als fachlich geeignet.
  • 2

ParisNach dem angekündigten Rückzug von EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi kann Frankreich wieder stärker im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank mitmischen. Frankreich nominierte seinen Chefvolkswirt im Finanzministerium, für die Nachfolge des 54-jährigen Italieners, wie das Ministerium am Donnerstagabend mitteilte. Der 1969 geborene Coeure gilt unter Experten als fachlich geeignet.

Bini Smaghi wechselt Anfang 2012 von der Notenbank in die Wissenschaft. Er war seit Juni 2005 Mitglied des sechsköpfigen Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB). Sein Mandat hätte eigentlich bis Ende Mai 2013 gedauert. Zuletzt war der Druck auf ihn aber gestiegen, sich zurückzuziehen, da mit ihm, Zentralbankchef Mario Draghi und dessen Nachfolger an der Spitze der Banca d'Italia, Ignazio Visco, drei Italiener im EZB-Rat vertreten waren, dem die sechs Mitglieder des Direktoriums sowie die Präsidenten der nationalen Zentralbanken der 17 Länder des Euroraums angehören.

Nach dem turnusmäßigen Abgang von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet zum Monatsanfang war jedoch nur noch ein Franzose dort vertreten - Zentralbankchef Christian Noyer. Damit war das Gleichgewicht unter den wirtschaftsstärksten europäischen Nationen im Führungszirkel der an sich unabhängigen Zentralbank gestört. Dies hatte zu heftigen Verstimmungen zwischen den Regierungen in Rom und Paris geführt. Deutschland ist im EZB-Rat mit Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und mit dem aus dem Amt scheidenden EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark vertreten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EZB-Direktorium: Frankreich nominiert Benoit Coeure"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Schulden machen sind mehr oder weiniger alle Staaten Weltmeister. Den Normalfall gibt es wohl nirgendwo mehr. Wer kann also mit gutem Beispiel vorangehen? Die Haushaltsdisziplin lässt überall zu wünschen übrig. Es ist nur ein Glück, dass wenigstens unsere Realwirtschaft noch einigermaßen auf gesunden Füßen steht und somit den hohen Schulden ein adäquater Aktivposten gegenübersteht.

    mfG, C. Eble

  • ich habe in erinnerung, daß aufgrund der mangelnden unterstützung von frau merkel 2 deutsche zurücktraten weber und stark und nur einer nachrückte: weidemann.
    und das deutschland ween seiner stabilitätsphilosophie oft überstimmt wird im direktorium.offensichtlich sind die deutschen ineressen bei franzosen gut aufgehoben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%