Falschmeldung
Irland erhält keinen Zahlungsaufschub

Entgegen eines Medienberichts erhält Irland erhält nicht mehr Zeit für die Rückzahlung der erhaltenen Finanzhilfen. Ein Sprecher der EU-Kommission dementierte eine entsprechende Meldung des irischen Staatssenders RTE.
  • 2

DublinDie EU hat einem Medienbericht widersprochen, dem zufolge Irland doppelt so viel Zeit für die Rückzahlung der internationalen Hilfsgelder in Höhe von 85 Milliarden Euro eingeräumt werden soll. „Das stimmt schlicht und einfach nicht“, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag zu einem Bericht des irischen Staatssenders RTE. Der Sender hatte gemeldet, es werde eine Verlängerung der Frist von 15 auf 30 Jahre erwogen.

RTE berief sich auf Kreise der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Mit dem Zahlungsaufschub solle es dem Staat erleichtert werden, sich selbst am Finanzmarkt frisches Geld zu besorgen, bevor das Hilfsprogramm Ende 2013 auslaufe.

Die internationalen Geldgeber hatten dem vom Euro-Rettungsschirm EFSF gestützten Irland erst vergangene Woche Fortschritte bescheinigt. „Obwohl Risiken bleiben, ist Irland auf Kurs, schrittweise zu akzeptablen Zinsen an den Markt zurückzukehren“, hieß es im vierteljährlichen Bericht der Troika aus IWF, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission, der Reuters vorliegt.

Irland hatte sich vor zwei Jahren unter den Schirm geflüchtet. Im Gegenzug für Hilfen von über 85 Milliarden Euro hat sich die Regierung zu umfangreichen Reformen verpflichtet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Falschmeldung: Irland erhält keinen Zahlungsaufschub"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Aktien der Bank of Ireland sind von ca. 10,- € im Zuge dieser Finanzkriese auf ca. 0,09 Cent gefallen.

    Die Chance?

    Isaak Busch - vereidiger Übersetzer für Russisch
    www.isaak-busch.de

  • Amadeu Altafaj hat dem Gerücht ja schon wiedersprochen. Aber da es ja wohl unter den Herrschaften disktutiert wird, was würde denn der irische Spaß den deutschen Steuerzahler wieder kosten? Und wie oft werden die Rettungspakete eigentlich neu verhandelt, alle 3 Monate?

    Verlängerung der Kreditlaufzeit von 15 auf 30 Jahre bei niedrigerem Zinsatz. Da könnten wir das Geld ja wohl auch gleich in die Inflationstonne kippen. Ich nehme an die PIIGS würden doch lieber einen Schuldenerlass vorziehen. Wer zahlt denn heute schon noch seine Schulden, wenn Deutschland am Ende immer wieder für alles und jeden gerade stehen muss.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%