Familienförderung Frankreich will Milliarden sparen

Frankreich steckt tief in der Krise, die Rezession macht nicht nur der Wirtschaft zu schaffen. Das Land muss dringend sparen – aber wo? Die neueste Idee: Die Familienförderung soll stark beschnitten werden.
2 Kommentare
Frankreichs Präsident Francois Hollande muss den Rotstift ansetzen. Neuestes Ziel: Die Familienförderung. Quelle: dpa

Frankreichs Präsident Francois Hollande muss den Rotstift ansetzen. Neuestes Ziel: Die Familienförderung.

(Foto: dpa)

ParisFrankreich will nach Informationen aus Regierungskreisen ab 2016 jedes Jahr zwei Milliarden Euro durch Kürzungen bei der Familienförderung einsparen. Die Reform soll noch am Montag offiziell vorgestellt werden, wie aus französischen Regierungskreisen verlautete. Direkte Zahlungen an gut verdienende Familien sollen dabei aber anders als vielfach spekuliert doch nicht gestrichen werden, hieß es. Dafür würden Steuervergünstigungen für Eltern gekürzt.

Frankreich steckt derzeit tief in der Krise. Wegen der Rezession ist die Arbeitslosigkeit auf eine Rekordhoch gestiegen. Die Sparziele mussten jüngst verschoben werden.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Familienförderung: Frankreich will Milliarden sparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Macht doch Sinn, Schwulenehe und Kürzung der Familienförderung.
    Einmischung von außen verbeten.

    Die Sozis haben es eben drauf...

  • ...ab 2016. Jetzt wird alles wieder gut in Frankreich.

    Der Witz des Tages!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%