Fatca
Finanzbranche zittert vor US-„Monstergesetz“

Mit einer Strafsteuer will der US-Fiskus Finanzinstitute weltweit zwingen, Steuerdaten zu erheben und direkt an das Finanzamt zu übermitteln. Die Branche wird zum Handlanger der Steuerfahnder – und fürchtet hohe Kosten.
  • 13

FrankfurtDer amerikanische Fiskus nimmt Steuerhinterzieher weltweit ins Visier: Mit neuen Vorschriften für Banken, Versicherungen und Fonds wollen die USA im Ausland versteckte Vermögen von US-Steuerpflichtigen aufspüren. „Fatca“ (Foreign Account Tax Compliance Act) heißt das Gesetz, das schon im Namen ganz unverhohlen zeigt, wem es gilt: schwerreichen Amerikanern, im Volksmund „Fat Cats“ genannt.

Die globale Jagd des US-Fiskus auf die fetten Katzen stellt Finanzinstitute aus aller Welt vor ein dickes Problem: Nicht-amerikanische Institute müssen sich verpflichten, ihre Kunden umfangreich zu überprüfen und US-Steuerpflichtige direkt an das amerikanische Finanzamt zu melden – oder eine Strafsteuer von 30 Prozent auf jedes US-Geschäft zahlen. Die Umsetzung der Vorgaben wird aufwändig und teuer. „Die neuen Regelungen sind für die Finanzbranche eine echte Herausforderung“, sagt Marcus Frei, Experte für den Finanzbereich bei der Unternehmensberatung Accenture. „Das kostet die Institute eine Stange Geld, ohne dass sie irgendeinen Vorteil durch die neuen Vorschriften haben.“

Besonders Banken sind von Fatca betroffen, aber auch sämtliche anderen Finanzinstitute – Versicherungen, Anlagefonds, Hedgefonds, Private Equity-Firmen. Viele Experten glauben, dass das Gesetz die weltweite Finanzindustrie weit mehr kostet als die 8,7 Milliarden Dollar Steuermehreinnahmen, die sich der US-Fiskus erhofft. Die Neue Züricher Zeitung sieht in Fatca gar ein "Monstergesetz".

Wer den Fatca-Vertrag mit dem US-Finanzamt Internal Revenue Service (IRS) abschließt, kommt zwar um die Strafsteuer herum – muss aber dafür als Handlanger des IRS agieren. „Finanzinstitute werden gezwungen, ohne Gegenleistung weltweit für den US-Fiskus Steuerinformationen einzusammeln“, kritisiert Michael Schneebeli, Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in Zürich.

Für die deutschen Institute entstehen durch die Umsetzung von Fatca Kosten, die laut Heinz-Udo Schaap vom Bundesverband Deutscher Banken (BDB) mehrere hundert Millionen Euro erreichen können. „Es muss dringend noch wesentliche Erleichterungen geben“, sagt Schaap. Derzeit hoffen die Banken manche Vorgaben noch kippen zu können. Beim Dachverband „Die deutsche Kreditwirtschaft“ - hier sind Bankenverband, Sparkassenverband, Volks- und Raiffeisenbanken, öffentliche Banken und Pfandbriefbanken organisiert – ist derzeit ein Acht-Punkte-Papier in Abstimmung, das spätestens nächste Woche an den IRS gehen soll.

Nach den derzeitigen Vorstellungen des IRS sollen Finanzinstitute zum Beispiel ihren Kundenbestand nach genauen Vorgaben auf Hinweise für eine mögliche US-Steuerpflicht überprüfen. Und das nicht bloß einmalig, sondern in regelmäßigen Abständen. Der IRS gibt sechs Kriterien vor, die die Banken zu überprüfen haben – dabei verfügen sie gar nicht über alle nötigen Daten. Zum Beispiel wissen die Banken nicht, ob ein Kunde eine Green Card hat. Frei: „Für die Banken bedeutet das, dass sie bei ihren Bestandskunden die elektronische Kundenverwaltung neu aufsetzen und ihre Prozesse zur Aufnahme von Neukunden anpassen müssen.“

Wenn ein Konto als möglicher US-Account identifiziert ist, müssen die Banken detaillierte Angaben melden, zum Beispiel Name, Adresse, US-Steuernummer (TIN), Kontostand zum Jahresende, Dividenden, Zinsen und Veräußerungserlöse. Das Bankgeheimnis ist passé. Wenn Datenschutzvorschriften entgegenstehen, sollen die Banken von ihren Kunden eine Einverständniserklärung einholen – und hartnäckigen Verweigerern das Konto kündigen.

Seite 1:

Finanzbranche zittert vor US-„Monstergesetz“

Seite 2:

Geldhäuser müssen sich dem Fiskus beugen

Kommentare zu " Fatca: Finanzbranche zittert vor US-„Monstergesetz“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • prima , ich bin auch dafür den staatsbürgern ihr geld wegzunehmen,da wir es brauchen um unsere schönen , fetten kriege zu finanzieren. wir brauchen es um weltweit folterzentren zu errichten, in denen wir uns richtig austoben können. wir brauchen es um eine schöne , neue welt zu errichten. wir kleinen bolschewistischen zwangsbeglücker wollen ja nur das beste für alle.jeder ist gleich und wer nicht gleich sein will, wird terminiert.

    in wirklichkeit gibt es nur eine lösung : nehmt den politischen drecksäcken das geld weg.

  • Man merkt, die Illuminat setzen ihren Plan um.

    Auch wenn man dann gerne als Spinner dargestellt wird, aber das alles verläuft, wie am Schnürchen, oder nach Plan.

    Die Kontrollen und Überprüfungen werden immer enger. Und wenn das Volk so nicht willig ist, wird ein (angeblicher- ) Terroranschlag verübt und schon zieht man die Schlinge enger. Und keiner wagt es sich dagegen wirklich aufzulehnen, wenn man uns unsere Freiheiten immer mehr nimmt.

    Körperscanner
    Totale Visite an den Flughäfen
    Flüssigkeiten nicht mehr als 100 ccm
    Weltweiter Datenaustausch der Sicherheitsbehörden

    Und bald haben auch die aufgeklärten und bewussten Bürger ihren Chip implantiert bekommen. Am Anfang wird er nur als Info-Träger sein, später wird er den Menschen von innen steuern.

    Und das alles nur, weil angebliche Terroristen uns bedrohen.

  • Gratulation an die Amerikaner. Es wird Zeit das die Verbrecher die Steuer hinterziehen endlich weltweit zur Kasse gebeten werden.Das asoziale Pack das auf Kosten der ehrlichen Steuerzahler und der Allgemeinheit sich so einen schlanken Fuß macht gehört mit der Härte des Gesetzes bestraft. Richtig ist auch das Hehler Staaten wie die Schweiz ihr versautes Geschäftsmodell des Bank Geheimnisses abschaffen müssen. Die Steigbügelhalter des Betruges in Banken gehören ebenso bestraft und die Lizenz entzogen. Es ist einfach unglaublich. Da werden Billionen in den Steuerparadiesen geparkt an denen auch Blut klebt oder von den pervers Reichen und Neureichen aus den Tigerstaaten in denen ein soziales Gefälle herrscht das da Menschen immer noch auf der Strasse verhungern(Indien z.B.) Die Steuer Gewerkschaft vermutet das alleine nur in der Schweiz 100 Milliarden Euro liegen die von Deutschen Betrügern, darunter Geld aus Schwerst Kriminalität gewaschen und hinterzogen worden ist. Die Amerikaner vermuten viel mehr Geld dort. Deutschland und die EU wären gut beraten mit der gleichen Härte und Konsequenz gegen Die Verbrecher weltweit vorzugehen.Aber hier werden Steuerfahnder vom Dienst suspendiert und für verrückt erklärt wenn sie den Bankstern und ihren Ganoven Kunden auf die Schliche kommen. (Wie in Hessen geschehen) Das ist ein Skandal, der an den Festen des demokratischen Rechtsstaates rüttelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%