FDP und CSU warnen

"Athen setzt Unterstützung aufs Spiel"

FDP und CSU haben Griechenland vor weiteren Verzögerungen beim Spar- und Reformkurs gewarnt. Athen erfülle offenbar die Verträge nicht, sagte FDP-Generalsekretär Lindner, und gefährde so die europäische Solidarität.
18 Kommentare

Berlin / HarareDie beiden Koalitionsparteien betonten am Samstag in Berlin, Athen gefährde die Unterstützung durch die anderen Euro-Länder. FDP-Generalsekretär Christian Lindner nannte den Abbruch der Gespräche der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) einen Rückschlag für die Stabilität des Euro: „In Athen wird die europäische Solidarität ernsthaft gefährdet“, sagte Lindner laut einem FDP-Sprecher der „Bild am Sonntag“. Für Unvermögen oder Unwillen könnten die Steuerzahler in Nordeuropa und insbesondere in Deutschland nicht geradestehen, betonte Lindner.

Es gehe nicht um unverbindliche Absichtserklärungen, sondern um vertraglich zugesicherte Gegenleistungen für die Notkredite. „Diese Verträge werden offensichtlich nicht erfüllt.“ Die Chefs von IWF und der Euro-Gruppe sollten umgehend nach Athen reisen, „um von der griechischen Staatsspitze verbindliche Erklärungen zur Erfüllung der vereinbarten Ziele zu erhalten“.

Die CSU-Landesgruppenvorsitzende im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte dem „Tagesspiegel am Sonntag“, es genüge nicht, Sparpläne und Reformen nur anzukündigen: „Wer Hilfe erwartet, muss sich selbst verlässlich zeigen.“ Griechenland schade sich selbst. „Es bekommt seine Schulden nicht in den Griff und setzt die weitere Unterstützung durch die europäischen Partner aufs Spiel.“

Papandreou verspricht weitere Reformen

Zuvor hatte die „Troika“ aus IWF, EU-Kommission und EZB den Druck auf Griechenland erhöht. Das Land muss trotz des Konjunktureinbruchs Sparanstrengungen und Strukturreformen vorantreiben, bevor die Europäer und der IWF die nächste Tranche aus dem 110 Milliarden Euro umfassenden ersten Hilfspaket für Griechenland auszahlen. Die „Troika“ hatte die Untersuchung der Fortschritte in Athen vorerst unterbrochen und wird erst Mitte September zurückkehren.

Unterdessen hat der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou versprochen, den Reformkurs seiner Regierung trotz Widerstands im Land fortzusetzen. Gleichzeitig erteilte er Spekulationen über eine vorgezogene Wahl eine Absage. Sie würde wie geplant 2013 stattfinden, sagte Papandreou am Samstag anlässlich einer Konferenz zum 37. Jahrestag der Gründung der sozialistischen Partei. Der Regierungschef erklärte, seine Regierung werde ihren Teil zur Reparatur des griechischen Staatshaushalts beitragen. Gleichzeitig forderte er aber auch eine koordinierte Steuerpolitik auf europäischem Niveau und attackierte das internationale Finanzsystem, das „außer Kontrolle“ sei.

  • dpa
  • dapd
Startseite

18 Kommentare zu "FDP und CSU warnen: "Athen setzt Unterstützung Europas aufs Spiel""

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Papandreou verspricht nur,aber er hält seine Versprechen nicht.

  • @ Egal,

    kapiert und nicht kappiert, selig und nicht seelig, das weiß ich sogar obwohl mit Migrationshintergrund!
    Na ja, wer liest denn schon das Handelsblatt heute noch!
    Nur Müll die ganze Kommentare, selten traut sich einer mit Zivilcourage was zu schreiben in diesem Blatt.

  • In Griechenland hat man kappiert, dass die Maßnahmen der Troika die Wirtschaft demontieren, und das ist auch das Ziel der Troika. Hilfe? Solidarität? Wer´s glaubt wird seelig. Es geht nur darum, die noch funktionierenden griechischen Unternehmen im Wert zu senken um diese dann für günstig durch ausländische Investoren aufkaufen zu lassen. Ich kann die Haltung Griechenlands verstehen. Weiter so! Lasst die EU-Diktatur zerplatzen.

  • @ Pendler,
    Ein Bild von Dir möchte ich sehen, ob Dein Aussehen Deiner Intelligenz entspricht!
    Oder bis Du nur ein Provokateur der die Antieuro als fanatische Idioten simulieren soll?


  • http://www.tagesschau.de/multimedia/video/ondemand100_id-video971872.html


    Danke für den Hinweis.

  • "werden" Plural!

  • Und "wir" (wer auch immer damit gemeint ist) plädieren dafür, dass User "Pendler" endlich aus dem HB-Forum "rausgeschmissen wird" !!!

  • Ganz recht,

    ### wir sind dafür, dass Griechenland und Italien endlich rausgeschmissen wird ####

  • Na so etwas
    das war von Anfang an klar


    Wenn die Dolce-Vita Staaten etwas können, dann
    - Geld verprassen
    - Weib, Wein udn Gesang
    - Versprechen brechen

    und die sie fütternde Hand als Nazis beschimpfen.

  • Hervorragender Bericht!
    "Nicht wir Griechen haben ein Problem, Ihr Europäer habt ein Problem.
    Und auch dies ist ganz logisch: Wer Schulden bei seiner Bank hat, hat ein Problem. Aber wenn jemand viele Schulden bei seiner Bank und sie nicht zurückzahlen kann - dann hat die Bank das Problem. So ist es mit Griechenland und Europa"

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%