Feature
„Putin ist ein Verbrecher“

Unbeeindruckt vom massiven Polizeiaufgebot stellten sich am Samstag Zehntausende Moskauer gegen ihre Staatsführung. Die Aktivisten sind jung und alt, kommunistisch und liberal. Was sie eint, ist der Wunsch nach Wandel.
  • 16

MoskauEinen Bericht über Russlands historischen Demo-Samstag könnte man damit beginnen, dass wohl mehr als 50.000 Menschen in Moskau auf die Straße gegangen sind. Oder damit, dass die Protestler Putins Rücktritt forderten, ohne dass die in Heeresstärke vertretene Polizei einschritt. Wer die Russen aber vor Ort beobachtet hat, den überrascht vor allem Eines: Die gute Laune, mit der Menschen in Moskau für ihre Rechte und Freiheiten demonstrieren.

Selbstverständlich ist das nicht. Die Tage vor den per Facebook organisierten Protesten stand manch ein Moskauer unter Spannung: Klar, die meisten schimpfen über Wahlbetrug und wollen demonstrieren. Aber die Eltern und viele Freunde warnen sie vor den Gefahren, denn jeder weiß: In Russland darf nur demonstrieren, wer das Regime Putin unterstützt. Allein die Furcht vor den Schlagstöcken der 52.000 Polizisten dürften viele Moskauer von der Teilnahme abgeschreckt haben.

Doch jene Zehntausende, die sich auf die Insel gegenüber dem Kreml wagen, sind erleichtert. Die Furcht vor den Prügel-Polizisten war umsonst – und selbst im politisch lange Zeit lethargischen Putin-Russland gibt es viele, die nicht einverstanden sind. Das macht Freude.

Zunächst schwenken die Demonstranten bloß Fahnen und skandieren: „Wir sind viele!“ Im weiteren Verlauf steigt spürbar das Selbstbewusstsein der Moskauer: Sie fordern ein „Russland ohne Putin“ und schreien lauthals: „Putin ist ein Verbrecher“.

Immer wieder scherzen und lachen die Menschen unweit des Kremls: Als ein Mini-Hubschrauber mit einer Fernsehkamera über die Menschen fliegt, halten ihn die Demonstranten für ein Auge Putins, sie winken und schneiden Grimassen. Soll er doch sehen, was wirklich los ist in Moskau: Das Volk steht auf der Straße und schreit nach Veränderungen.

Seite 1:

„Putin ist ein Verbrecher“

Seite 2:

Auch Kommunisten und Royalisten demonstrieren mit

Kommentare zu " Feature: „Putin ist ein Verbrecher“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putin ist echt ein Stümper!!!

    Der sollte sich mal von den Illuminaten / Bilderbergern zeigen lassen, wie man Länder im Staatsstreich übernimmt (I, GR) oder wie man schon 2-3 Jahre vor der Wahl den neuen Bundeskanzler festlegt.

    Und das alles schaffen die undd as Volk jubelt.

  • Wer auf die Photos in diversen Publikationen achtet, erkennt die immer gleichen Gesichter.

  • Russland ,einschließl.ehem.SU,bleibt was es ist " Ein Koloss auf tönernden Füssen" mit einer paranoiden Führung zu jeder Zeit. Nur die Rohstoffe, die noch dazu vollkommen
    ineffizient ausgebeutet werden halten es am Leben. Eines der letzten großen Kolonialreiche der Welt mit einer vollk.
    maroden Infrastruktur in der Fläche lässt die Masse der
    Bevölkerung im Elend. Jeder Einheimische der dich dagegen
    der sich dagegen auflehnt, beweist mehr als nur Zivilcourage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%